14. Mai 2014, 08:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETFs: Werkzeuge für jeden Anleger

Die Anpassung führt dazu, dass gut gelaufene Märkte reduziert und schlecht gelaufene Märkte aufgestockt werden. Auch wenn es für viele Anleger nicht einfach zu verstehen ist, dass die “Gewinner” verkauft und die “Verlierer” zugekauft werden sollen, folgt dieses antizyklische Investieren doch genau der Logik des Risikoprämien-Modells. Denn die Existenz der Prämien an sich ändert sich nicht.

Durch das Rebalancieren werden diejenigen Indizes reduziert, die bereits gut gelaufen sind und ihre Prämie “abgeliefert” haben. Dagegen werden diejenigen aufgestockt, die gerade vergleichsweise günstig zu haben sind.

ETF-Markt in Europa wächst

Natürlich ist ein solches Portfolio nicht gegen Marktkrisen immun, die auch hier zu erheblichen Schwankungen führen können. Aber mit einem fundierten Aufbau und einer laufenden Betreuung kann ein breites, über mehrere Anlageklassen gestreutes ETF-Portfolio eine gute Alternative für die Herausforderungen der Niedrigzinsphase darstellen.

Fazit: ETFs haben sich als liquide und kosteneffiziente Anlagealternative fest etabliert. Der ETF-Markt in Europa ist bereits auf fast 300 Milliarden Euro gewachsen. Dank der breiten Produktpalette lässt sich mit ETFs ein langfristiges Portfolio aus mehreren Anlageklassen zum Vermögensaufbau konstruieren. Über die Abbildung entsprechender Indizes können Ertragsquellen wie Zinsen und Dividenden für den langfristigen Vermögensaufbau genutzt werden.

Autor Kai Bald ist Leiter öffentlicher Vertrieb ETFs bei Deutsche Asset & Wealth Management.

Foto: Deutsche Asset & Wealth Management

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...