Anzeige
Anzeige
10. März 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Augen auf beim ETF-Kauf

Auf den ersten Blick wirken ETFs wie Einheitsprodukte. Schließlich sind es passive gemanagte Indexfonds, die eins zu eins einen Index abbilden sollen. Ganz so einfach ist es allerdings nicht – es gibt durchaus das eine oder andere Detail, das Anleger im Blick haben sollten.

Gastbeitrag von Marcus Russ, Veritas

ETF

“Anleger sollten nicht nur auf die Total Expense Ratio (TER), die Gesamtkostenquote, achten, sondern auch auf die Spreads.”

Zum einen kann sich die Performance von ETFs mit demselben zu Grunde liegenden Index unterscheiden.

Tracking-Differenz berücksichtigen

Deswegen sollten Anleger sich die Tracking-Differenz, also den Abstand nach oben oder unten zur Benchmark, ansehen. Dieser Indikator berücksichtigt alle direkten und indirekten Kosten wie die Replikationskosten, Managementgebühren, Handelskosten und die Swap-Gebühren.

Zudem: es gibt auch ETFs, die ihren Index schlagen – wenn auch nur um ein paar Basispunkte. Gerade auf den DAX oder den Euro Stoxx 50 gibt es zum Beispiel mittlerweile ein recht großes Angebot und auch den einen oder anderen ETF mit einer Outperformance.

Das liegt dann meistens daran, dass die Quellensteuer auf ausländische Dividendenerträge teilweise zurückerstattet wird.

ETFs brauchen Liquidität

Ein Markt, der durch einen ETF reflektiert wird, muss liquide sein. Wie ein Fisch braucht ein ETF Liquidität – sonst sitzt er auf dem Trockenen. Um sich darüber ein Bild zu machen, ist das ausstehende Volumen ein guter erster Indikator.

Die Umsätze eines ETFs an der Börse aber zeigen nicht das alles. ETF steht zwar für Exchange Traded Funds und damit übersetzt für börsengehandelte Fonds. Mittlerweile werden aber ETFs in erster Linie außerbörslich im Interbanken-Markt gehandelt.

Durch neue Handelsplattformen für vor allem institutionelle Anleger, auf der mehrere Broker in einer Auktion außerbörslich einen sogenannten Risk-Price quotieren, wird diese Tendenz zukünftig verstärkt.

Seite zwei: Spreads: Variabler Kostenfaktor

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Versicherer müssen Zahlungsweisen der Kunden beobachten

Wenn es um die Bezahlung von Versicherungsprodukten geht, ist der Deutsche sehr konservativ. PayPal, Kreditkarte und Co., die im Online-Handel immer wichtiger werden, spielen nur in Einzelfällen eine Rolle.

mehr ...

Immobilien

Boom: Fast 50.000 Anträge auf Baukindergeld in drei Monaten

Drei Monate nach der Einführung des Baukindergelds haben bereits 47.741 Familien in Deutschland die Leistung beantragt, die sie beim Erwerb von Wohneigentum unterstützen soll.

mehr ...

Investmentfonds

Immer mehr Schwächen in Europa

Die Hoffnungen auf eine Jahresendrally schwinden, die negative Entwicklung der Aktienmärkte der vergangenen Wochen setzt sich fort. Besonders Europa leidet unter Krisen in Frankreich, Italien und Großbritannien. Doch wo Schatten ist, muss es auch eine Lichtquelle geben. Dr. Eduard Baitinger von Feri blickt auf 2019:

mehr ...

Berater

Wefox holt sich Vertriebskompetenz in die Führungsebene

Das Berliner Insurtech wefox erweitert seine Führungsebene. Seit Anfang Dezember bekleidet Torsten Richter (46) die neu geschaffene Position des Head of Sales bei der wefox Germany GmbH und zeichnet damit für den Vertrieb in Deutschland verantwortlich.

mehr ...

Sachwertanlagen

LHI mit neuem Fonds zurück im Publikumsgeschäft

Die LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbH kündigt den Platzierungsbeginn eines neuen alternativen Investmentfonds (AIF) für Privatanleger an. Er investiert in vier Immobilien in Baden-Württemberg und Bayern.

mehr ...

Recht

Langfinger auf dem Weihnachtsmarkt: So schützen Sie sich vor Taschendieben


Alle Jahre wieder – ist die Weihnachtszeit auch die Hochsaison für Taschendiebe. Auf gut besuchten Weihnachtsmärkten und in vollen Innenstädten haben Trickdiebe oft leichtes Spiel. Was Sie tun können, damit nichts passiert, und wie Sie reagieren sollten, wenn Sie bestohlen werden, erklären die Sicherheits-Experten der Arag.

mehr ...