13. Februar 2014, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Markt mit Licht und Schatten

Die Indexfonds-Branche startet weltweit durchwachsen ins neue Jahr, europäische ETFs (Exchange Traded Funds) verzeichnen im Januar aber eine hohe Nachfrage. Das geht aus dem jüngsten ETF-Report der Deutschen Bank, Frankfurt, hervor.

ETF

Die Daten werden von Deutsche Bank Research erhoben und umfassen den gesamten europäischen ETF-Markt mit einem Anlagevolumen von aktuell 288 Milliarden Euro. Das weltweite in ETFs investierte Volumen beträgt 2.106 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 1.401 Milliarden Euro.

“Da Investoren in börsennotierte, laufend handelbare ETFs schnell auf Markttrends reagieren, bieten die Zu- und Abflüsse in ETFs ein genaues Bild der aktuellen Anlagetrends”, meinen die Deutsche-Bank-Analysten.

Europa hui, Amerika pfui

Während der amerikanische ETF-Markt starke Abflüsse verzeichnete, legten die ETF-Märkte in Europa und Japan deutlich zu. Unterm Strich beliefen sich die Nettoabflüsse im weltweiten ETF-Markt insgesamt auf 5,8 Millliarden US-Dollar.

Die größten Mittelabflüsse verzeichnete der US-Markt, insgesamt im Januar 14,2 Milliarden US-Dollar. Allein aus Aktien-ETFs flossen 14,9 Milliarden US-Dollar ab.

Die Zuflüsse in den europäischen ETF-Markt lagen dagegen bei 3,8 Milliarden Euro, auch der asiatische ETF-Markt legte zu. Aktien-ETFs hatten im Januar europaweit Zuflüsse in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Im europäischen ETF-Markt waren vor allem ETFs auf Industriestaaten gesucht. Die Zuflüsse lagen bei 2,5 Milliarden Euro und damit ähnlich hoch wie im Vormonat Dezember. Nettoabflüsse in Höhe von 408 Millionen Euro verzeichneten dagegen Produkte auf Emerging Markets und setzten damit ihren Abwärtstrend aus dem vergangenen Jahr fort.

Renten-ETFs verzeichneten nach den Zahlen der Deutschen Bank im Januar am europäischen ETF-Markt eine Nachfrage von 1,5 Milliarden Euro.  (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Staatliche Rente: Was Sie noch erwarten können

Wenn Sie noch nicht in der Nähe des Rentenalters sind, haben Sie sich vielleicht schon einmal die Frage gestellt, ob und wenn ja, wie Sie privat vorsorgen können. Die Botschaften der Politik unterscheiden sich maßgeblich von denen der Banken- und Versicherungsbranche. Als Laie ist es tatsächlich schwierig, darauf gute Antworten zu erhalten. Finanzexperte Maxim Bederov. nimmt sich in diesem Artikel jedoch kein Blatt vor den Mund und sagt, was tatsächlich Sache ist.

mehr ...

Immobilien

Betriebskostenabrechnung: 5 Tipps für Vermieter

Heizung, Wasser, Abwasser, Müllentsorgung, Versicherungen, Gebäudereinigung, Verwaltungskosten, Leerstand und mehr: Was ist umlagefähig, was nicht? Vor dieser Frage stehen Eigentümer von Mietimmobilien spätestens dann, wenn sie die jährliche Betriebskostenabrechnung erstellen und bestimmte Mindestanforderungen beachten müssen. Gerade Vermieter von kleineren Immobilien, die diese selbst verwalten, werden dabei vor einige Herausforderungen gestellt. Der Full-Service Immobiliendienstleister McMakler fasst daher zusammen, was zu einer rechtssicheren und ordnungsgemäßen Betriebskostenabrechnung gehört.

mehr ...

Investmentfonds

Deutschland auf einem guten Weg zum “Krypto-Heaven”

Die Beschlussempfehlung des Finanzausschusses nach der gestrigen Sitzung schafft Klarheit zu einigen Fragen, die seit Veröffentlichung der Referenten- und Regierungsentwürfe diskutiert worden waren. Der Finanzausschuss spricht sich für eine Streichung des viel diskutierten „Trennungsgebots“ aus, wonach das Kryptoverwahrgeschäft und andere regulierte Bankgeschäfte oder Finanzdienstleistungen nicht aus der gleichen rechtlichen Einheit heraus angeboten werden könnten.

mehr ...

Berater

Was Frauen gegen Altersarmut tun können

Nadine Kostka von der Finanzberatung Sommese gibt zehn Tipps für Frauen, um gezielt gegen Altersarmut vorzubeugen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marvest startet drittes Crowdinvesting-Projekt

Die auf den maritimen Sektor spezialisierte Online-Plattform Marvest hat ihr drittes Projekt für Investoren veröffentlicht. Die Anleger können über eine “Schwarmfinanzierung” in ein Darlehen für einen Mehrzweckfrachter investieren. 

mehr ...

Recht

Blitzer-Urteil: Messungen von privaten Dienstleistern sind rechtswidrig

Das Oberlandesgericht Frankfurt am Main hat in einer Grundsatzentscheidung bestätigt, dass Verkehrsüberwachungen durch private Dienstleister gesetzeswidrig sind und auf einer solchen Grundlage keine Bußgeldbescheide erlassen werden dürfen (Beschluss vom 6.11.2019, Az. 2 Ss-OWi 942/19).

mehr ...