13. Februar 2014, 09:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ETF-Markt mit Licht und Schatten

Die Indexfonds-Branche startet weltweit durchwachsen ins neue Jahr, europäische ETFs (Exchange Traded Funds) verzeichnen im Januar aber eine hohe Nachfrage. Das geht aus dem jüngsten ETF-Report der Deutschen Bank, Frankfurt, hervor.

ETF

Die Daten werden von Deutsche Bank Research erhoben und umfassen den gesamten europäischen ETF-Markt mit einem Anlagevolumen von aktuell 288 Milliarden Euro. Das weltweite in ETFs investierte Volumen beträgt 2.106 Milliarden US-Dollar, umgerechnet 1.401 Milliarden Euro.

“Da Investoren in börsennotierte, laufend handelbare ETFs schnell auf Markttrends reagieren, bieten die Zu- und Abflüsse in ETFs ein genaues Bild der aktuellen Anlagetrends”, meinen die Deutsche-Bank-Analysten.

Europa hui, Amerika pfui

Während der amerikanische ETF-Markt starke Abflüsse verzeichnete, legten die ETF-Märkte in Europa und Japan deutlich zu. Unterm Strich beliefen sich die Nettoabflüsse im weltweiten ETF-Markt insgesamt auf 5,8 Millliarden US-Dollar.

Die größten Mittelabflüsse verzeichnete der US-Markt, insgesamt im Januar 14,2 Milliarden US-Dollar. Allein aus Aktien-ETFs flossen 14,9 Milliarden US-Dollar ab.

Die Zuflüsse in den europäischen ETF-Markt lagen dagegen bei 3,8 Milliarden Euro, auch der asiatische ETF-Markt legte zu. Aktien-ETFs hatten im Januar europaweit Zuflüsse in Höhe von 2,6 Milliarden Euro. Im europäischen ETF-Markt waren vor allem ETFs auf Industriestaaten gesucht. Die Zuflüsse lagen bei 2,5 Milliarden Euro und damit ähnlich hoch wie im Vormonat Dezember. Nettoabflüsse in Höhe von 408 Millionen Euro verzeichneten dagegen Produkte auf Emerging Markets und setzten damit ihren Abwärtstrend aus dem vergangenen Jahr fort.

Renten-ETFs verzeichneten nach den Zahlen der Deutschen Bank im Januar am europäischen ETF-Markt eine Nachfrage von 1,5 Milliarden Euro.  (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Hanse Merkur und HM Trust unterzeichnen UNPRI

Die HanseMerkur und ihre Asset Management-Tochter HM Trust AG haben die sechs Grundsätze der Vereinten Nationen für verantwortliches Investieren, die UN Principles for Responsible Investment, kurz UNPRI, unterzeichnet. Damit verpflichten sich beide Unternehmen zu einem Investitionsverhalten, das der finanziellen Relevanz ökologischer und sozialer Kriterien sowie Fragen einer guten Unternehmensführung Rechnung trägt und den Weg zu einem nachhaltigeren globalen Finanzsystem ebnet.

mehr ...

Immobilien

Kosten und Gewinnaussichten von Pflegeimmobilien

Sebastian Reccius, Vorstandsmitglied der DI Deutschland.Immobilien AG, über den Alterswohnsitz als Vorsorgeform und Kapitalanlage sowie den Kaufprozess.

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt neue Nachhaltigkeits-ETF auf Xetra

Amundi, hat auf Xetra acht neue Aktien-ESG-ETFs gelistet und damit das Angebot an nachhaltigen Investments ausgebaut. Alle neuen ETFs werden zu Konditionen ab 0,15 Prozent laufenden Kosten angeboten.

mehr ...

Berater

Neues Zinstief wegen Corona

Die Corona-Krise hat zu einem bisher beispiellosen Einbruch der Wirtschaft in vielen Ländern geführt. Notenbanken haben hierauf mit einer weiteren massiven Lockerung ihrer Geldpolitik reagiert, um die ökonomischen Folgen der Pandemie abzumildern.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corona: Nicht nur Kreuzfahrtschiffe schwer gebeutelt

Wegen der Corona-Krise haben die Reedereien so viele Schiffe stillgelegt wie noch nie. Weltweit seien gegenwärtig 11,3 Prozent der Containerflotte ungenutzt, heißt es in einem internen Bericht des Verbandes Deutscher Reeder (VDR) in Hamburg.

mehr ...

Recht

“Hate Speech”: Digitalisierung braucht auch Ethik

Hasskommentare, Beleidigungen und kriminelle Drohungen sind im Internet an der Tagesordnung. Mit dem reformierten Netzwerkdurchsetzungsgesetz sollen sich Nutzer nun besser wehren können. Doch der Staat legt die Beurteilung, was tatsächlich “Hate Speech” ist, in die Hände der Netzwerkbetreiber. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Sascha Hesse

mehr ...