Anzeige
15. August 2014, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Europas Wirtschaft stagniert

Die Wirtschaft in der Eurozone kommt nicht in Schwung. Das zeigen die aktuellen Daten des europäischen Statistikamts zum zweiten Quartal. Die deutsche und die italienische Volkswirtschaft sind sogar geschrumpft.

Eurozone

“Der größte Wirtschaftsraum der Welt stagniert. Erstmals seit 2009 hat sich Deutschland schlechter entwickelt als der EWU-Durchschnitt. Die Bundesrepublik hat damit die Rolle des europäischen Wachstumstreibers an Spanien verloren, das seine Wirtschaftsleistung um 0,6 Prozent steigern konnte und bereits den vierten Zuwachs in Serie erzielte”, analysieren die Experten bei der Frankfurter Fondsgesellschaft Metzler Asset Management.

Italien zurück in der Rezession

Zu den Lichtblicken zählt Metzler auch die Niederlande, die nach einem Einbruch von 0,4 Prozent im ersten Quartal nun immerhin ein Plus von 0,5 Prozent verbuchen konnten. Für Italien war es dagegen bereits das zweite Minus in Folge, womit das Land in die Rezession zurückgefallen ist: “Aufgegebene Defizitziele und weiter steigende Schuldenstandsquoten bereiten gerade bei Italien, aber auch im stagnierenden Frankreich wieder verstärkt Sorgen. Reflexartig wird dort der Ruf nach der EZB wieder lauter. Um die rekordhohen Schulden tragfähig zu halten, müssen die Zinsen weiter nach unten geschleust werden”, meinen die Metzler-Analysten. Da ein QE in der Eurozone für viele Marktteilnehmer nur eine Frage der Zeit sei, hätten die Anleihen Spaniens, Frankreichs und Italiens bereits neue Renditetiefs markiert.

Die Rendite zehnjähriger Bunds etwa hat gestern ein neues Allzeittief erreicht und liegt unter der Marke von einem Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...