Anzeige
7. November 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB sollte mutigere Schritte einleiten”

Nach Meinung der Marktexperten von Standard Life Investments ist nunmehr geklärt, wer den Stab der amerikanischen Notenbank übernimmt und verstärkt billiges Geld in die Finanzmärkte pumpt. Die Rolle der EZB steht in Frage.

Draghi in EZB sollte mutigere Schritte einleiten

EZB-Chef Mario Draghi: Der Druck auf ihn wächst.

Investoren haben sich immer gefragt, wer nach dem Ende von QE3 und einer Zinserhöhung durch die FED die Rolle des “Chief Global Liquidity Providers” übernehmen würde. Mit den zwei sowohl vom Zeitpunkt als auch vom Umfang her durchaus überraschenden Programmen der Bank of Japan und des japanischen Government Pension Investment Funds sei diese Frage nun geklärt, schreiben die Volkswirte von Standard Life Investments in ihrem aktuellen “Weekly Economic Briefing”.

Japan als Negativ-Beispiel

James McCann, der für Europa zuständige Analyst meint: “Die EZB sollte nun die Lehren aus den verlorenen Jahrzehnten der japanischen Wirtschaft ziehen und noch mutigere Schritte einleiten.” Die Kerninflationsrate sei im Oktober weiter gesunken, eine Reihe von Mitgliedern der Eurozone befänden bereits in einer Phase der Deflation. In Japan habe sich das allmähliche Abrutschen in die Deflation über ein paar Jahre hingezogen und ein externer Schock habe gereicht, um den endgültigen Schubs zu geben.

Niedrige Inflation nicht verfestigen

Die EZB dürfe deshalb eine Verfestigung niedriger Inflationsraten nicht zulassen. Nach der enttäuschenden Auktion des Langfristkreditprogramms (TLTRO) vom September gebe es wenig Grund für die Annahme, dass die Akzeptanz im Dezember viel größer sein werde. “Der Druck auf die EZB für ein vollwertiges QE-Programm mit Ankäufen von Staatsanleihen steigt. Sie sollte am Beispiel Japans sehen, welchen Effekt aggressive und kräftige Maßnahmen haben können”, so McCann.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...