Anzeige
Anzeige
7. November 2014, 14:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“EZB sollte mutigere Schritte einleiten”

Nach Meinung der Marktexperten von Standard Life Investments ist nunmehr geklärt, wer den Stab der amerikanischen Notenbank übernimmt und verstärkt billiges Geld in die Finanzmärkte pumpt. Die Rolle der EZB steht in Frage.

Draghi in EZB sollte mutigere Schritte einleiten

EZB-Chef Mario Draghi: Der Druck auf ihn wächst.

Investoren haben sich immer gefragt, wer nach dem Ende von QE3 und einer Zinserhöhung durch die FED die Rolle des “Chief Global Liquidity Providers” übernehmen würde. Mit den zwei sowohl vom Zeitpunkt als auch vom Umfang her durchaus überraschenden Programmen der Bank of Japan und des japanischen Government Pension Investment Funds sei diese Frage nun geklärt, schreiben die Volkswirte von Standard Life Investments in ihrem aktuellen “Weekly Economic Briefing”.

Japan als Negativ-Beispiel

James McCann, der für Europa zuständige Analyst meint: “Die EZB sollte nun die Lehren aus den verlorenen Jahrzehnten der japanischen Wirtschaft ziehen und noch mutigere Schritte einleiten.” Die Kerninflationsrate sei im Oktober weiter gesunken, eine Reihe von Mitgliedern der Eurozone befänden bereits in einer Phase der Deflation. In Japan habe sich das allmähliche Abrutschen in die Deflation über ein paar Jahre hingezogen und ein externer Schock habe gereicht, um den endgültigen Schubs zu geben.

Niedrige Inflation nicht verfestigen

Die EZB dürfe deshalb eine Verfestigung niedriger Inflationsraten nicht zulassen. Nach der enttäuschenden Auktion des Langfristkreditprogramms (TLTRO) vom September gebe es wenig Grund für die Annahme, dass die Akzeptanz im Dezember viel größer sein werde. “Der Druck auf die EZB für ein vollwertiges QE-Programm mit Ankäufen von Staatsanleihen steigt. Sie sollte am Beispiel Japans sehen, welchen Effekt aggressive und kräftige Maßnahmen haben können”, so McCann.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...