17. Juni 2014, 14:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F&C bündelt SRI-Aktivitäten unter einer Marke

F&C Investments plant den Relaunch seiner Nachhaltigkeitsaktivitäten und will seine Fonds und Dienstleistungen zum Thema zusammenführen.

SRI in F&C bündelt SRI-Aktivitäten unter einer Marke

F&C führt Nachhaltigkeitsbereiche zusammen.

“Unsere heutige Ankündigung ist der erste Schritt zum Ausbau unseres schon jetzt marktführenden Nachhaltigkeitsangebots”, erklärt Richard Wilson, CEO von F&C Investments. F&C will seine Produkte und Aktivitäten unter der neuen Marke F&C Responsible Funds zusammenführen.

Ziel sei, die wachsende Nachfrage nach nachhaltigen Anlageprodukten besser bedienen zu können. “Unsere neue Muttergesellschaft BMO (Bank of Montreal) hat unsere einzigartige Kompetenz in diesem Bereich erkannt und erwartet eine hohe Nachfrage in mehreren Schlüsselmärkten. In den nächsten Monaten werden wir noch mehr Neuerungen bekanntgeben”, fügt Wilson hinzu.

Wichtige Motive in der Anlageentscheidung

Der Relaunch fällt mit dem dreißigsten Jahrestag der Auflegung des nach eigenen Aussagen ersten europäischen Nachhaltigkeitsfonds von F&C im Jahr 1984 zusammen. Zuvor hatte F&C im vergangenen Jahr eine YouGov-Umfrage in Auftrag gegeben. Demnach ist für 27 Prozent der Investoren “Verantwortung” eines der wichtigsten Motive bei ihren Anlageentscheidungen. 11 Prozent nennen explizit “ethische oder ökologische” Überlegungen.

“Die Nachfrage nach nachhaltigen Anlagelösungen wächst stetig. Unsere Untersuchungen zeigen aber, dass eine Vorauswahl nach Ethik- und Nachhaltigkeitskriterien allein unseren Kunden nicht reicht”, kommentiert Vicki Bakhshi, Director bei F&C Investments, die Ergebnisse der Umfrage.

“Die neue Ausrichtung des nachhaltigen Investierens berücksichtigt die im Laufe der Zeit gestiegenen Erwartungen. Heute zählt nicht mehr nur, was man besitzt, sondern auch wie man es besitzt. F&C ist Marktführer in beiden Bereichen. Umso sinnvoller ist es, sie miteinander zu verbinden.”

Ethik-Beirat in Planung

Sobald die aufsichtsrechtliche Genehmigung vorliege, werde F&C neue Namen für seine Ethik- und Nachhaltigkeitsfonds bekanntgeben. Außerdem will F&C einen neuen, hochrangig besetzten Beirat für nachhaltiges Investieren einsetzen, der die Aufgaben des derzeitigen Beraterkreises übernimmt.

Der Beirat wird vor allem Empfehlungen zu Ethik- und Nachhaltigkeitskriterien geben. So hilft er F&C, die strengen ethischen Maßstäbe der Fonds zu sichern. F&C wird die Mitglieder des Nachhaltigkeitsbeirats zu gegebener Zeit bekanntgaben, bevor er seine Arbeit aufnimmt.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...