26. Mai 2014, 11:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltender Mischfonds von Fisch AM

Die Schweizer Fondsgesellschaft Fisch Asset Management bringt mit dem Fisch Multi Asset Manta Plus (LU0997985303) einen Mischfonds auf den Markt, der sein Schwergewicht auf Wandelanleihen legt.

Fisch

Eine defensive Strategie soll laut Fisch für eine attraktive Rendite und geringe Verlustrisiken sorgen.

Strategie wie Pensionskasse

“Wir erschließen Anlegern mit diesem Produkt die Möglichkeit, am erfolgreichen Investmentprozess unserer eigenen Pensionskasse zu partizipieren. Diese Strategie wird in dem Fonds adaptiert und soll Investoren eine langfristige jährliche Rendite von vier Prozent über dem Geldmarkt generieren. Im Fokus steht eine tiefe Volatilität von fünf bis sechs Prozent sowie die Verlustminimierung bei Marktstress”, sagt Patrick Gügi, CEO von Fisch Asset Management.

Schwerpunkt des Portfolios sind Wandelanleihen, die zum Fondsstart knapp 50 Prozent ausmachen werden: “Unternehmensanleihen, von gering bis hoch benoteten Emittenten, und Staatspapiere gehören ebenso dazu wie Managed Futures. Auf Aktien verzichten wir hingegen meist. Sie werden lediglich als taktisches Instrument eingesetzt, da wir anhand der Wandelanleihen über genügend Aktienexposure verfügen. Rohstoffe und Fremdwährungen sind strategisch uninteressant, da sie langfristig mit unbefriedigender Rendite entschädigen. Wir verfolgen mit dieser Strategie das Ziel, ein positives Ergebnis rollierend über drei Jahre zu erreichen”, so Gügi.

Hansjörg Herzog, Leiter Vertrieb International, sagt: “Das Kapital der hauseigenen Pensionskasse wird im Zuge der Fondslancierung komplett in dessen Portfolio eingebracht. Der Fonds eignet sich für private und institutionelle Anleger, die einen absoluten Investmentansatz mit defensiver Ausrichtung suchen und von dieser erprobten institutionellen Strategie profitieren möchten.”

Anleger zahlen jährlich 1,25 Prozent Management Fee. Hinzu kommt eine erfolgsabhängige Gebühr von zehn Prozent auf die erzielte Rendite, die den Geldmarktsatz plus zwei Prozentpunkte übersteigt. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...