Anzeige
Anzeige
28. Oktober 2014, 16:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gam: Daten wichtiger als Hardware

Mark Hawtin, Fondsmanager des Gam Star Technology, sieht das Potenzial von Wearable Technology wie Apples jüngst vorgestellter Uhr in den gesammelten Daten, nicht in der Hardware selbst.

Gam

Hawtin sagt: “Der wirkliche Wert liegt in der Software und in den Netzwerk-Effekten, die durch die breite Nutzerbasis entstehen.“ Auch für Investoren erkennt der Experte daher in den Sensoren, die Körperfunktionen und Aktivitäten aufzeichnen, mehr Potenzial als in spezialisierten Geräten.

Gam: Smarte Uhren verschwinden schnell wieder

“Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Sensoren mit der Kleidung verschmelzen”, so der Fondsmanager. Und weiter: “Sichtbare Geräte wie Smart Watches und Armbänder dürften daher ebenso schnell aus dem Alltag verschwinden, wie sie aufgekommen sind.”

Der Fondsmanager verweist auf die niedrigen Verkaufszahlen von nur zwei Millionen Smart Watches im Jahr 2013. Im Falle der Apple Watch sei es zudem unwahrscheinlich, dass sie wirtschaftlich entscheidend für ein Unternehmen von Apples Größe werde, sagt Hawtin.

Anwendungen im Gesundheitsbereich

Als positives Beispiel nennt der Experte Jawbone, einer “der bedeutendsten Hersteller von Wearables und ein Beispiel für ein Unternehmen, das die Bedeutung der Daten erkannt hat”. So habe das Unternehmen für die bislang größte Studie in diesem Bereich Daten über das Schlafverhalten der Träger seiner Geräte gesammelt. „Diese Daten sind das, was die Gesundheitsindustrie interessiert – nicht das Gerät, das diese Daten sammelt“, betont der Fondsmanager. Allerdings sei Jawbone wie auch Fitbit, ein Hersteller von Fitness-Trackern, für Investoren weniger interessant, da sich diese Unternehmen in Privatbesitz befänden.

Interessante Aktiengesellschaften kennt Hawtin aber auch: “Gelegenheiten sind aber beispielsweise der Chip-Produzent CSR, der die Bluetooth-Verbindung zwischen Wearables und dem Smartphone als lokalem Hub bereitstellt, oder Invensense, ein Hersteller von Micro-Sensoren.”

Aussichtsreiche Anwendungen im Gesundheitsbereich: „Sensoren könnten den Gesundheitszustand einzelner Personen aufzeichnen und automatisch an den behandelnden Arzt senden. So könnten auch Risikopatienten zu Hause überwacht werden. Diese tragen heutzutage noch einen Notruf-Knopf bei sich, der in Zukunft durch Sensoren ersetzt werden könnte.” Eine sehr ähnliche Technologie werde bereits heute von dem britischen Unternehmen Buddi eingesetzt, das damit Polizisten im Einsatz überwacht und automatisch die Leitstelle informiert, wenn ein Polizist bewusstlos wird, so Hawtin. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...