8. Oktober 2014, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold als Anlage stärker gefragt

Die  Studie “Goldinvestments 2014: Indikatoren, Motive und Einstellungen von Privatpersonen” des Edelmetall- und Technologiekonzerns Heraeus offenbart große Bedeutung von Goldanlagen bei Privatpersonen. 

Goldaktien-gold in Gold als Anlage stärker gefragt

Gold als sicherer Hafen weiter gefragt.

Trotz des teilweise deutlichen Preisrückganges seit Herbst 2012 haben die Deutschen ihren Goldanlagebesitz im selben Zeitraum gesteigert. Waren es 2012 noch 15 Prozent, die in der Vergangenheit Gold zu Anlagezwecken erwarben, stieg der Anteil in der aktuellen Befragung auf 23 Prozent an und bewegt sich damit erneut auf dem Niveau des Jahres 2010.

Ebenfalls deutlich gestiegen ist die Anzahl der Goldanleger, welche auch zukünftig einen weiteren Golderwerb planen. Demnach werden 65 Prozent der “Goldinvestoren” weiter in Gold investieren.

Gold als Langfristinvestment 

90 Prozent der Goldbesitzer sind mit der Anlageentscheidung zufrieden. Das signalisiert, dass ein Großteil Gold als langfristige Investition ansieht und sich durch die Preisrückgänge der letzten Monate nicht verunsichern lässt. Jedoch ist die Preisentwicklung nicht an allen Goldanlagebesitzern spurlos vorbeigegangen.

Während fast drei Viertel planen, ihr Gold zu behalten, ist fast jeder fünfte Befragte diesbezüglich unentschlossen. Das sind doppelt so viele wie noch vor zwei Jahren. “Bei vielen Anlegern, welche Gold als Substitut zu anderen Kapitalanlageformen sehen, herrscht derzeit Unsicherheit hinsichtlich der zukünftigen Goldpreisentwicklung” sagt Hans-Günter Ritter, Geschäftsführer des Heraeus Edelmetallhandels. “Vor allem die starken Preisrückgänge innerhalb kurzer Zeit im Jahr 2013 kamen für viele überraschend” ergänzt Ritter.

Seite zwei: “Safe Haven”-Status intakt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Wer es nicht bei Höchstkursen kauft und langfristig denkt der macht sicher nichts Falsch

    Kommentar von Jan Lanc — 10. Oktober 2014 @ 11:00

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Gleicher Job, weniger Rente: 26 % weniger gesetzliche Rente für Frauen

Gleichberechtigung: 26 Prozent – so hoch ist die zu erwartende durchschnittliche Rentenlücke von Frauen im Vergleich zu Männern in Deutschland. Das heißt: Frauen erhalten mehr als ein Viertel weniger gesetzliche Rente vom Staat als ihre männlichen Kollegen. Eine Frau, die mit 67 Jahren in den Ruhestand geht, erhält nach heutiger Berechnung im Monat 140 Euro weniger Rente als ein Mann. 

mehr ...

Immobilien

Unausgepackte Kartons: Jeder 3. Deutsche ist nach 5 Jahren noch nicht fertig mit dem Umzug

So ein Umzug ist stressig, gerade für Berufstätige und Familien mit kleinen Kindern. Was gerade nicht dringend erledigt werden muss, wird verschoben. Je weniger Zeit seit dem letzten Umzug vergangen ist, desto mehr Aufgaben haben Umzügler noch auf ihrer To-Do-Liste. Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage von umzugsauktion.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

Cash.-Branchengipfel: “BaFin-Aufsicht positiv”

Der 9. Cash.-Branchengipfel Sachwertanlagen brachte einige durchaus überraschende Ergebnisse, unter anderem zur geplanten BaFin-Aufsicht über den freien Vertrieb sowie zu den voraussichtlichen Kosten dafür. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „B++“ für United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. hat den Fonds „United Investment Partners Projektentwicklungen Deutschland“ mit insgesamt 67 Punkten bewertet. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „gut“ (B++).

mehr ...

Recht

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...