Anzeige
24. Januar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum der Goldpreis kein Beispiel für einen Schweinezyklus ist

2013 erwies sich als eines der enttäuschendsten Jahre für Goldanleger in den vergangenen drei Dekaden. Anleger mit einem längerfristigen Horizont können die Entwicklungen auf dem Goldmarkt allerdings für sich nutzen.

Gastbeitrag von Dr. Joachim Berlenbach, Earth Resource Investment Group

Goldpreis

“Seit Beginn des Jahres 2014 hat sich der Goldpreis wieder etwas erholt und im Markt mehren sich die Stimmen, die das schwankende Zusammenspiel von Nachfrage und Angebot mit einem klassischen Schweinzyklus vergleichen. Allerdings gibt es markante Unterschiede.”

Die Tragödie für Goldinvestoren begann am 12. April 2013, als auf einen Schlag 400 Tonnen mit einem Marktwert von etwa 20 Milliarden US-Dollar verkauft wurden.

Dieser erste Schock löste weitere Verkaufswellen aus. Bis Ende 2013 wurden in der westlichen Welt etwa 1.300 Tonnen Gold verkauft und der Goldpreis fiel im Jahresverlauf um 28 Prozent. Entsprechend pessimistisch waren und sind viele Investoren.

Höhepunkt bei Goldnachfrage in China und Indien

Doch viele Anleger aus dem Westen übersehen eine fundamentale Entwicklung: Die Goldnachfrage in China und Indien erreichte 2013 einen neuen Höhepunkt; auch viele Zentralbanken erhöhten weiterhin ihre Goldpositionen. Alleine die chinesische Nachfrage von Privatkäufern wie der Zentralbank stieg auf über 1.000 Tonnen, wovon der Großteil importiert wurde.

Diese positiven Entwicklungen könnten längerfristig ein Katalysator für eine positivere Einstellung von Investoren sein, falls sich der Trend auch dieses Jahr fortsetzen sollte.

Absturz des Goldpreises mit dramatischen Folgen

Für die Produzenten des Edelmetalls hatte der Absturz des Goldpreises dramatische Folgen: Viele Minen schreiben angesichts hoher Gesamtkosten rote Zahlen und mussten ihre Kosten deswegen kurzfristig rapide senken. Dabei wurden vor allem Explorationsprogramme und Investitionen in neue Projekte gekappt.

Gleichzeitig wird auf vielen Minen zuerst das Gestein mit hohen Goldgehalten abgebaut, was kurzfristig hilft, mittelfristig die Kosten aber deutlich steigert, da der Goldgehalt sinkt und für jede Unze mehr Gestein teuer gefördert werden muss. All diese Maßnahmen gehen zu Lasten der längerfristigen Profitabilität der Industrie.

Seite zwei: Goldpreis etwas erholt

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. aktueller Goldpreis???

    Kommentar von Ilona — 28. Januar 2014 @ 20:18

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

ERGO forciert Lebensversicherung

ERGO holt Markus Krawczak zum Januar 2019 als Vorstand für den Maklervertrieb Leben. Zusätzlich hat ERGO zum 1. November 2018 das neue Ressort betriebliche Altersversorgung gegründet. Dieses wird von Jan Niebuhr geleitet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...