Anzeige
Anzeige
26. September 2014, 10:39
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was schön wäre das Export-Leben…

…in Euroland doch schön, gäbe es nicht den japanischen Yen.

Kolumne: Robert Halver, Baader Bank

Halver-Robert-Baader-Bank-BBO4957 in Was schön wäre das Export-Leben...

Robert Halver, Baader Bank

Was die Entwicklung Euro-US-Dollar angeht, scheint sich Währungs-Geschichte zu wiederholen: Der Hintergrund ist, dass die sogenannte „Zinsparitätentheorie“ – wonach internationale Investoren gerne dort investieren, wo es die höchsten Zinsen gibt – noch lange nicht ausgedient hat.

Damals: Euro-Schwäche nach Euro-Konvergenz

Parallel zur heutigen Situation neigte auch zwischen 1996 und 2001 der damalige „imaginäre“ Euro gegenüber der Weltleitwährung US-Dollar zur Schwäche. Und dabei fing es so gut an: Mitte der 90er-Jahre gab es für US-Anleger in Europa ein gefundenes Zins-Fressen. Damals lagen die Renditen italienischer bzw. spanischer 10-Jahres-Staatsanleihen teilweise sechs Prozentpunkte oberhalb derer in den USA.

Da der Weg zur Europäischen Einheitswährung ohnehin bereits fest betoniert war, griffen US-Dollar-Investoren in konsequenter Erwartung einer zunehmenden Angleichung der europäischen Renditen an deutsches Niveau wie beim Sommerschlussverkauf beherzt zu. Insofern war der „frühe“ Euro gesucht und zum Dollar zunächst sehr stabil. Mit rapider Umkehr dieses Renditevorteils in einen -nachteil wurden Dollar-Anleger jedoch Gemeinschaftswährungs-skeptischer. Aus Anleihezu- wurden so stark Anleiheverkäufe, dass der einst fast 1,40 US-Dollar starke Euro bis zur Euro-Einführung deutlich unter die Parität von 1 Euro = 1 Dollar fiel.

Heute: Euro-Schwäche nach Ende der Euro-Staatsschuldenkrise

Diese Währungs-Geschichte wiederholt sich auch im Szenario des „echten“ Euros. Im Zuge der Euro-Staatsschuldenkrise hatten sich zunächst die Risikoaufschläge z.B. italienischer oder spanischer Staatsanleihen zu US-Papieren bis 2012 wieder kräftig ausgeweitet. Aus Befürchtungen über eine Kriseneskalation nutzen Dollar-Anleger diesen Renditevorsprung jedoch zunächst nicht aus. Es bedurfte erst der Ausfallvollkaskoversicherung von EZB-Chef Draghi, zur Not unbegrenzt europäische Staatsanleihen aufzukaufen.

Lesen Sie auf Seite Zwei, wie es mit Euro und Konjunktur weitergeht.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...