Anzeige
7. Juli 2014, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM: Tragfähigster Aufschwung seit der Finanzkrise

ING Investment Management (ING IM) prognostiziert für 2014 ein Wachstum der Weltwirtschaft um über drei Prozent und hält die derzeitige Erholung für den tragfähigsten Aufschwung seit Beginn der Finanzkrise.

Weltwirtschaft750 in ING IM: Tragfähigster Aufschwung seit der Finanzkrise

Wirtschaftswachstum weltweit für 2014 erwartet.

Auch wenn einige Zahlen im ersten Quartal enttäuschten, scheine sich die Grundlage der Expansion weltweit zu verbreitern. Immer mehr Regionen arbeiteten sich endlich aus der Krise heraus.

Allerdings bestehen nach Auffassung von Ing IM weiterhin Risiken, und das Umfeld für die Anleger könnte wieder schwieriger werden, wenn sich die Unsicherheit über den künftigen geldpolitischen Kurs in den USA und Großbritannien erhöht oder sich die Risiken im Zusammenhang mit China verschärfen.

In China habe die spürbare Korrektur im Immobiliensektor zu einem ernsthaften Abwärtsrisiko für das Wirtschaftswachstum geführt und den Druck auf das Finanzsystem des Landes erhöht.

Der Schuldenabbau in den USA habe dagegen gute Fortschritte gemacht, die europäischen Peripherieländer seien deutlich wettbewerbsfähiger geworden, und die “Ungleichgewichte” in den Schwellenländern haben sich verringert.

“Beschäftigung auf höchstem Stand seit der Krise”

Valentijn van Nieuwenhuijzen, Head of Multi-Asset, Ing IM: “Die Lage sieht immer günstiger aus, und die Unsicherheit ist im zweiten Quartal des Jahres im Vergleich zu den ersten drei Monaten zurückgegangen. Die Auftragseingänge in der Industrie, die zunehmende Fusions- und Übernahmetätigkeit und das steigende Geschäfts- und Verbrauchervertrauen deuten auf Aufwärtspotenzial hin, und die Beschäftigung in den Industrieländern ist auf den höchsten Stand nach der Krise geklettert. Aus diesem Grund bleiben wir optimistisch und haben Aktien, Immobilien, Unternehmensanleihen und Rohstoffe übergewichtet. Allerdings bestehen weiterhin Risiken, die die Anleger genau im Blick behalten sollten.”

Ing IM sieht Ansteckungseffekte in den Schwellenländern, eine Deflation in der EWU und kurzfristig Lohndruck in den USA und Großbritannien als Schlüsselrisiken an. Weiterhin gebe es nur wenig Belege für die notwendigen Reformen in den Schwellenländern, wenngleich der Ausgang der Wahlen in Indien vor kurzem Hoffnungen auf einen Wandel aufkommen ließ.

Risiken in China am größten

Nach Auffassung von Ing IM sind die Risiken in China am größten. Das Wachstum des Landes scheine sich zwar stabilisiert zu haben, wozu ein stärkeres Wachstum der Exporte in die Industrieländer und moderate politische Impulse beigetragen habe, aber die Korrektur im Immobiliensektor hatte negative Auswirkungen.

Seite zwei: Übergewicht bei Europa-Aktien

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Grundstücksrecht: Kostenfallen beim Immobilienkauf

Um im hart umkämpften Immobilienmarkt Deutschlands den Traum von den eigenen vier Wänden realisieren zu können, ignorieren Suchende immer häufiger Gefahren und Risiken. Das kann jedoch schwere Folgen auf finanzieller Ebene haben.

mehr ...

Investmentfonds

Warum der Einsteig in japanische Aktien lohnt

Japan ist noch immer bekannt für eine schwache Wirtschaft und eine niedrige Inflationsrate. Doch es gibt mehrere Gründe dafür, in den japanischen Markt einzusteigen. Investoren sollten nicht darauf warten, dass sich die Binnenkonjunktur stärkt, bevor sie investieren.

mehr ...

Berater

Mit Megatrends überzeugen

Anleger, die langfristig investieren, benötigen ein weit in die Zukunft reichendes Vertrauen in ihre Vermögensanlage.Themeninvestments, die auf stabile Megatrends setzen, können nicht nur durch ein langfristiges überdurchschnittliches Renditepotenzial überzeugen. Sie bieten Anlegern auch eine emotional nachvollziehbare Perspektive.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...