Anzeige
Anzeige
7. Juli 2014, 15:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ING IM: Tragfähigster Aufschwung seit der Finanzkrise

ING Investment Management (ING IM) prognostiziert für 2014 ein Wachstum der Weltwirtschaft um über drei Prozent und hält die derzeitige Erholung für den tragfähigsten Aufschwung seit Beginn der Finanzkrise.

Weltwirtschaft750 in ING IM: Tragfähigster Aufschwung seit der Finanzkrise

Wirtschaftswachstum weltweit für 2014 erwartet.

Auch wenn einige Zahlen im ersten Quartal enttäuschten, scheine sich die Grundlage der Expansion weltweit zu verbreitern. Immer mehr Regionen arbeiteten sich endlich aus der Krise heraus.

Allerdings bestehen nach Auffassung von Ing IM weiterhin Risiken, und das Umfeld für die Anleger könnte wieder schwieriger werden, wenn sich die Unsicherheit über den künftigen geldpolitischen Kurs in den USA und Großbritannien erhöht oder sich die Risiken im Zusammenhang mit China verschärfen.

In China habe die spürbare Korrektur im Immobiliensektor zu einem ernsthaften Abwärtsrisiko für das Wirtschaftswachstum geführt und den Druck auf das Finanzsystem des Landes erhöht.

Der Schuldenabbau in den USA habe dagegen gute Fortschritte gemacht, die europäischen Peripherieländer seien deutlich wettbewerbsfähiger geworden, und die “Ungleichgewichte” in den Schwellenländern haben sich verringert.

“Beschäftigung auf höchstem Stand seit der Krise”

Valentijn van Nieuwenhuijzen, Head of Multi-Asset, Ing IM: “Die Lage sieht immer günstiger aus, und die Unsicherheit ist im zweiten Quartal des Jahres im Vergleich zu den ersten drei Monaten zurückgegangen. Die Auftragseingänge in der Industrie, die zunehmende Fusions- und Übernahmetätigkeit und das steigende Geschäfts- und Verbrauchervertrauen deuten auf Aufwärtspotenzial hin, und die Beschäftigung in den Industrieländern ist auf den höchsten Stand nach der Krise geklettert. Aus diesem Grund bleiben wir optimistisch und haben Aktien, Immobilien, Unternehmensanleihen und Rohstoffe übergewichtet. Allerdings bestehen weiterhin Risiken, die die Anleger genau im Blick behalten sollten.”

Ing IM sieht Ansteckungseffekte in den Schwellenländern, eine Deflation in der EWU und kurzfristig Lohndruck in den USA und Großbritannien als Schlüsselrisiken an. Weiterhin gebe es nur wenig Belege für die notwendigen Reformen in den Schwellenländern, wenngleich der Ausgang der Wahlen in Indien vor kurzem Hoffnungen auf einen Wandel aufkommen ließ.

Risiken in China am größten

Nach Auffassung von Ing IM sind die Risiken in China am größten. Das Wachstum des Landes scheine sich zwar stabilisiert zu haben, wozu ein stärkeres Wachstum der Exporte in die Industrieländer und moderate politische Impulse beigetragen habe, aber die Korrektur im Immobiliensektor hatte negative Auswirkungen.

Seite zwei: Übergewicht bei Europa-Aktien

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Versicherer fluten Internet mit Lageberichten

Mit einer regelrechten Informationsflut haben Europas Versicherungsunternehmen Kunden und Anleger überschwemmt. Mehr als 100 Seiten zu Geschäftsmodell und Finanzlage legten manche Unternehmen bis Montagmittag im Internet vor.

mehr ...

Immobilien

Immobilienerbe: Wüstenrot reagiert auf steigenden Beratungsbedarf

Der Bedarf von Seniorenhaushalten nach Vermögenslösungen wächst, ebenso der Bedarf von Immobilienerben nach Beratung. Darauf versucht Wüstenrot Immobilien zu reagieren, indem sie ihre Makler für Erbschafts- und Vermögensfragen qualifiziert.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitwert: Welche Wirkung hat eine Klageumstellung?

Wie bemisst sich der Streitwert eines Verfahrens, in dem es um die Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente geht, wenn der Versicherte erst eine Feststellungs- und später eine Leistungsklage erhebt? Diese Frage hat das Oberlandesgericht Hamm beantwortet.

mehr ...