Anzeige
4. März 2014, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krim: Profis mit ruhigen Händen

Die politische Situation auf der ukrainischen Halbinsel Krim bleibt unübersichtlich. Nach einem scharfen Absacken der Aktienkurse in der Ukraine und Russland, beginnen professionelle Anleger aber bereits wieder einzusteigen.

Krim

Moskau

“Günstige Einstiegsgelegenheiten bringen die Investoren wieder in die Märkte zurück, so die allgemeine Lesart”, kommentieren beispielsweise die Analysten von Metzler Asset Management. Dies treffe insbesondere auf institutionelle Investoren zu, die im Vergleich zu den Privatanlegern derzeit deutlich risikofreudiger seien.

“Profis hoffen und blenden Risiken aus”

Und dies, obwohl auch bei Instis die mittelfristigen Erwartungen für Aktien stark zurückgegangen seien: “Da spielt es auch keine Rolle, dass die geopolitischen Risiken spürbar geworden sind, China seinen Kurs der graduellen Aufwertung verlassen hat und die Weltwirtschaft enttäuschend ins Jahr gestartet ist. Im Zweifel blenden die Profis die Risiken aus, bleiben auf der Benchmark und hoffen, dass sich die Situation wieder beruhigt”, heißt es von der Fondsgesellschaft der Privatbank Metzler.

Und zu guter Letzt gäbe es ja noch die Zentralbanken, die zwar eine Solvenzkrise nicht verhindern, aber das Liquiditätsrisiko jederzeit bekämpfen könnten: “Dieses Verhalten ist antrainiert und hat sich eigentlich auch über die vergangenen Jahre bewährt. Um im Nullzinsumfeld Performance zu generieren, muss man größere Risiken eingehen. Da spielt es scheinbar auch keine Rolle, dass sich EWU-Peripherierenditen schon deutlich stärker als fundamental gerechtfertigt zurückgebildet und Aktienmärkte seit dem 2009er Tief schon mehr als 150 Prozent zugelegt haben”, lautet die Metzler-Analyse. In der aktuellen Krise der Schwellenländer zeige sich auch, dass wirtschaftlich erfolgreiche Länder durch deutlich stabilere Währungen und solidere Aktienmärkte verfügen.

Schroders warnt vor konjunkturellen Dominoeffekten

Neben den gravierenden politischen Auswirkungen bleibt aber auch die Sorge vor negativen konjunkturellen Effekten. So warnt etwa Craig Botham, Emerging-Markets-Volkswirt beim britischen Vermögensverwalter Schroders, davor, dass vor allem steigende Rohstoffpreise zu einem Dominoeffekt bei Marktstimmung und Wirtschaftswachstum führen können.

“Besonders die zentral- und osteuropäischen Märkte und Währungen könnten stark leiden, weil hier die Abhängigkeit von russischen Energieimporten am größten ist. Aber auch Emerging Markets wie Indien können empfindlich getroffen werden. Darüber hinaus ist auch die Rolle der Ukraine als Getreideexporteur nicht zu unterschätzen”, erklärt der Schroders-Experte. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...