Anzeige
Anzeige
4. März 2014, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krim: Profis mit ruhigen Händen

Die politische Situation auf der ukrainischen Halbinsel Krim bleibt unübersichtlich. Nach einem scharfen Absacken der Aktienkurse in der Ukraine und Russland, beginnen professionelle Anleger aber bereits wieder einzusteigen.

Krim

Moskau

“Günstige Einstiegsgelegenheiten bringen die Investoren wieder in die Märkte zurück, so die allgemeine Lesart”, kommentieren beispielsweise die Analysten von Metzler Asset Management. Dies treffe insbesondere auf institutionelle Investoren zu, die im Vergleich zu den Privatanlegern derzeit deutlich risikofreudiger seien.

“Profis hoffen und blenden Risiken aus”

Und dies, obwohl auch bei Instis die mittelfristigen Erwartungen für Aktien stark zurückgegangen seien: “Da spielt es auch keine Rolle, dass die geopolitischen Risiken spürbar geworden sind, China seinen Kurs der graduellen Aufwertung verlassen hat und die Weltwirtschaft enttäuschend ins Jahr gestartet ist. Im Zweifel blenden die Profis die Risiken aus, bleiben auf der Benchmark und hoffen, dass sich die Situation wieder beruhigt”, heißt es von der Fondsgesellschaft der Privatbank Metzler.

Und zu guter Letzt gäbe es ja noch die Zentralbanken, die zwar eine Solvenzkrise nicht verhindern, aber das Liquiditätsrisiko jederzeit bekämpfen könnten: “Dieses Verhalten ist antrainiert und hat sich eigentlich auch über die vergangenen Jahre bewährt. Um im Nullzinsumfeld Performance zu generieren, muss man größere Risiken eingehen. Da spielt es scheinbar auch keine Rolle, dass sich EWU-Peripherierenditen schon deutlich stärker als fundamental gerechtfertigt zurückgebildet und Aktienmärkte seit dem 2009er Tief schon mehr als 150 Prozent zugelegt haben”, lautet die Metzler-Analyse. In der aktuellen Krise der Schwellenländer zeige sich auch, dass wirtschaftlich erfolgreiche Länder durch deutlich stabilere Währungen und solidere Aktienmärkte verfügen.

Schroders warnt vor konjunkturellen Dominoeffekten

Neben den gravierenden politischen Auswirkungen bleibt aber auch die Sorge vor negativen konjunkturellen Effekten. So warnt etwa Craig Botham, Emerging-Markets-Volkswirt beim britischen Vermögensverwalter Schroders, davor, dass vor allem steigende Rohstoffpreise zu einem Dominoeffekt bei Marktstimmung und Wirtschaftswachstum führen können.

“Besonders die zentral- und osteuropäischen Märkte und Währungen könnten stark leiden, weil hier die Abhängigkeit von russischen Energieimporten am größten ist. Aber auch Emerging Markets wie Indien können empfindlich getroffen werden. Darüber hinaus ist auch die Rolle der Ukraine als Getreideexporteur nicht zu unterschätzen”, erklärt der Schroders-Experte. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...