4. Juni 2014, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Isolierte Banken-Schelte ist zu kurz gesprungen”

Die deutsche Wirtschaft wird für dieses und das kommende Jahr mit positiven Vorzeichen versehen und auch Europa scheint auf Konsolidierungskurs. Cash. sprach mit Professor Dr. Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, über Konjunktur, Banken und das Dilemma der Niedrigzinsphase.

Krise

“In Europa sehen wir ein Herausrobben – gesamtwirtschaftlich zumindest – aus den schwierigen Jahren zuvor.”

Cash.: Das IW hat jüngst ein Wachstum von 1,75 für 2014 und zwei Prozent im kommenden Jahr für Deutschland prognostiziert, gleichzeitig aber auch auf unkalkulierbare Gefahren hingewiesen. Wo liegen diese?

Hüther: Wir haben in der Konjunkturanalyse versucht deutlich zu machen, dass wir auf der einen Seite ein Unbestimmtheitsgefühl haben. So sind die Vorlaufindikatoren, die Einschätzungen der deutschen Wirtschaft und auch für Europa sehr günstig und das Tal der Jahre 2011/2012 sowie 2012/2013 wurde deutlich hinter uns gelassen.

Doch obgleich der Blick nach oben gerichtet ist, bleibt es relativ unklar, was eigentlich Basis eines nachhaltigen Aufschwungs ist. Denn es bleibt offen, was die Treiber des Wachstums sind oder welche technischen Veränderungen es gibt. Der Konjunkturaufschwung aus sich heraus weist doch eine deutliche Instabilität auf.

Darüber hinaus gibt es Risiken, die wir im Land selbst verursachen. Zu nennen ist hier vor allem die wenig sachdienliche Wirtschaftspolitik, die an einer Verbesserungen der Rahmenbedingungen im negativen Sinne weiter arbeitet. Hinzu kommt als Teilaspekt das Energiethema, mit seiner zentralen Rolle für die Industrieökonomie. Es wurde zwar ein Beschluss gefasst, dieser ändert jedoch nichts Grundlegendes, was in diesem System an Fehlsteuerungen enthalten ist.

Welche außenpolitischen Einflussfaktoren gibt es?

Hier ist natürlich die Verunsicherung im Rahmen der Ukraine-Krise zu nennen. Allerdings ist es schwierig, als Ökonom eine Prognose über Ereignisse zu geben, die politisch oder diplomatisch motiviert sind. Dennoch wirkt hier zweifellos ein Verunsicherungsmomentum. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Wirtschaftspolitik im eigenen Lande umso mehr aufgefordert ist, eine Erwartungsstabilisierung im Positiven zu betreiben.

Wie weit sind wir von einem selbsttragenden Aufschwung entfernt?

Neben der bereits erwähnten innenpolitischen Komponente gibt es aber auch eine globale. Wir sehen schon, dass in den Industrieländern überall die Zeichen nach oben gerichtet sind. Beispielsweise scheint die amerikanische Volkswirtschaft wieder auf einen etwas stabileren Wachstumstrend um drei Prozent einzuschwenken, was für die Weltwirtschaft eine ganz zentrale Botschaft ist.

Und auch in Europa sehen wir ein Herausrobben – gesamtwirtschaftlich zumindest – aus den schwierigen Jahren zuvor. Die Emerging Markets hingegen treten etwas in den Hintergrund.

Seite zwei: “China bleibt das große Thema”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Millionen Menschen in Deutschland von Wohnkosten überlastet

Teure Mieten und hohe Wohnungspreise machen vielen Menschen in Deutschland schwer zu schaffen. Rund 11,4 Millionen Personen lebten 2019 in Haushalten, die von hohen Wohnkosten finanziell überlastet waren, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Das seien knapp 14 Prozent der Bevölkerung. 

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Alexander Schlichting wird Vorstands-Chef der Project Beteiligungen AG

Der Aufsichtsrat der Project Beteiligungen AG hat Alexander Schlichting (45) mit Wirkung zum 26. Oktober 2020 zum Vorstandsvorsitzenden ernannt. Ottmar Heinen ist “infolge divergierender Ansichten” ausgeschieden. Gleichzeitig verstärkt sich die für den Publikumsvertrieb verantwortliche Project Vermittlungs GmbH mit Christian Grall (34) als weiterem Geschäftsführer.

mehr ...

Sachwertanlagen

Isaria verkauft zwei Wohnanlagen in München an DWS-Spezialfonds

Die Münchner Isaria hat insgesamt 219 Wohnungen für 119,2 Millionen Euro an den Vermögensverwalter DWS für einen institutionellen Spezialfonds veräußert. Das Projekt wird die mittlerweile zur Deutschen Wohnen gehörende Isaria München Projektentwicklungs GmbH im Auftrag der Isaria Wohnbau AG schlüsselfertig erstellen.

mehr ...

Recht

 Pfandkredit: Das schnelle Geld aus dem Pfandleihhaus 

Laut dem Zentralverband des Deutschen Pfandkreditgewerbes (ZdP) werden jährlich über 630 Millionen Euro an Krediten von rund 250 Mitgliedsbetrieben ausbezahlt. Die etwa eine Million Kunden, die diese unbürokratischen Blitz-Kredite nutzen, kommen aus allen Schichten. In Corona-Zeiten boomt das Geschäft mit Pfandkrediten. Für wen sich eine Pfandleihe lohnt?

mehr ...