26. Mai 2014, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind Europas Aktien zu teuer?

Die europäischen Aktienindizes entwickeln sich stabil – doch diese Ruhe trügt, meint Niall Gallagher, Fondsmanager des Gam Star Continental European Equity.

EuropaGeld750 in Sind Europas Aktien zu teuer?

Bewertungen europäischer Aktien steigen.

“Unter der Oberfläche hat in den letzten drei Wochen eine heftige Rotation von kleineren und mittleren Titeln in defensive und liquide Large Caps stattgefunden”, erklärt der Experte. Investoren hätten ihr Geld in vermeintlich risikoarme Titel umgeschichtet, die nun jedoch recht teuer seien.

So läge etwa das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Nestlé, einem der großen Gewinner der jüngsten Entwicklung, nun bei 21, verglichen mit einem zehnjährigen Mittel von 14,3.

Verlierer fundamental attraktiv

“Aus einer fundamentalen Perspektive sind diese Bewertungen schwer zu rechtfertigen, aber wir können nachvollziehen, wie sich die Kurse so entwickeln konnten”, so Gallagher. Dagegen seien die aktuellen Verlierertitel auch fundamental weiter sehr attraktiv.

Der Fondsmanager hat mehrere mögliche Gründe für die aktuelle Rotation identifiziert: “Vieles deutet darauf hin, dass die Titel, die nun abverkauft werden, zuvor von einem starken Marktkonsens getragen wurden.” So gebe es etwa Anzeichen dafür, dass große Kapitalmengen aus Übersee über Themen wie etwa Small & Mid Caps in den europäischen Markt geflossen seien.

Auslöser Tapering

Eine andere Erklärung könnte das anstehende Ende des Quantitative Easing in den USA sein, wodurch sich die künstlich verschobenen Korrelationen an den Aktienmärkten wieder normalisieren könnten. Im Zuge dessen könne es dabei allerdings zwischendurch immer wieder zu irrationalen Bewegungen kommen.

Dagegen sei es unwahrscheinlich, dass es sich bei der aktuellen Entwicklung um den Beginn einer anhaltenden Korrektur am Aktienmarkt handele. Zwar seien viele defensive Titel nun höher bewertet.

Fundamental günstige Bewertungen

“Doch fundamental betrachtet sind europäische Aktien insgesamt noch immer günstig”, analysiert Niall Gallagher. Aktuelle Kommentare, die Gewinnmargen an den Märkten hätten Höchststände erreicht, bezögen sich auf amerikanische Aktien, unterstreicht der Fondsmanager: “In Europa liegen die Margen sowie die Unternehmensgewinne weiter deutlich unter dem langfristigen Trend, und die Bewertungen sind günstig.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kfz-Versicherung: Preiswettbewerb zeigt sich auch bei Kosten für Werbung bei Google

Der Preiskampf der Kfz-Versicherer zur Wechselsaison macht sich bereits bemerkbar: Verbraucher zahlen aktuell im Schnitt 301 Euro für die Kfz-Haftpflichtversicherung. Das sind 13 Prozent weniger als im August (346 Euro). Wo sich der Preiswettbewerb noch zeigt.

mehr ...

Immobilien

KanAm-Fonds kauft erstmals in Dublin

Der offene Immobilienfonds Leading Cities Invest der KanAm Grund Group ist jetzt auch in der irischen Hauptstadt Dublin präsent. Er erwarb das voll vermietete Wythe Building in der Cuffe Street. Der Fonds wurde wieder geöffnet. 

mehr ...

Investmentfonds

Apo Bank bringt Healthcare-Fonds mit Fokus Schwellenländern

Die apoAsset, die Fondstochter der Deutschen Apotheker- und Ärztebank und der Deutschen Ärzteversicherung, hat einen neuen Aktienfonds für institutionelle Anleger aufgelegt.

mehr ...

Berater

Perspectivum setzt auf DIN-Norm

Die Perspectivum GmbH aus Grevenbroich bietet ab sofort Qualifizierungsmaßnahmen für die korrekte Umsetzung der DIN-Norm 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” an. Die Maßnahmen werden durch eine Prüfung und Zertifizierung durch das Defino Institut für Finanznorm abgeschlossen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Wohnrecht in Härtefällen: Können Mieter pauschal unkündbar werden?

Deutschland ist ein Land der Mieter, nur knapp 48 Prozent der Haushalte verfügen über Hausbeziehungsweise Grundbesitz. Durch den demografischen Wandel gibt es deshalb inzwischen viele Mietwohnungen, die von Menschen jenseits der 70 bewohnt werden. Der Bundesgerichtshof (BGH) hat
in seinen Urteilen vom 22. Mai 2019 nun entschieden, ob ein Mieter ab einem gewissen Alter unkündbar wird und wie Härtefelle bei Kündigungen generell zu behandeln sind (Az: VIII ZR 180/18, VIII ZR 167/17).

mehr ...