25. Juni 2014, 14:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schroders und John Paulson kooperieren

Der britische Vermögensverwalter Schroder Investment Management und US-Hedgefondsmanager John Paulson arbeiten künftig im Rahmen der Ucits-konformen Plattform für alternative Investments GAIA zusammen.

K Ssner-Achim-Schroders750 in Schroders und John Paulson kooperieren

Achim Küssner, Schroders: “Großes Interesse nach regulierten Hedgefondsstrategien.”

Der neue Schroder GAIA Paulson Merger Arbitrage basiert auf dem 1996 von Paulson & Co lancierten Paulson International Limited Fund, der laut Schroders seit Auflage eine annualisierte Nettorendite von über zwölf Prozent erwirtschaftet hat.

Ausnutzen von Kursdifferenzen

Für die Merger Arbitrage-Strategie nutzt das Fondsmanagement um John Paulson die Kursunterschiede bei Unternehmensübernahmen oder Zusammenschlüssen. Der Fokus liegt dabei auf den Unternehmen, die übernommen oder fusioniert werden sollen.

Der Fonds wird als Absolut Return Fonds losgelöst von einer Benchmark gemanagt und strebt eine jährliche Rendite zwischen acht und zehn Prozent an. Aktuell investiert der Fonds hauptsächlich in Nordamerika und Europa. Das Portfolio umfasst zwischen 30 und 60 Titel, vornehmlich großkapitalisierte Aktien.

Volatilität von sechs bis acht Prozent angestrebt

Die Volatilität wird bei sechs bis acht Prozent erwartet. Paulson kann weltweit in Aktien, Dividendenpapiere und Schuldtitel von Unternehmen investieren. Dabei stehen qualitativ hochwertige Übernahmen mit hohen Spreads deutlich im Fokus.

Das Team von Paulson & Co. habe mehr als 1.000 Übernahmevereinbarungen analysiert und verfügt über tiefes Know-how in allen Transaktionsbereichen. Die Besonderheit von Paulson & Co liege zudem auch in der breit gefassten Definition der Merger Arbitrage-Strategie.

Vereinbarungen, die letztendlich doch noch scheitern können, versuche das Fondsmanagement zu vermeiden, um die Verluste im Portfolio möglichst gering zu halten. Zudem würden schwache Deals geshortet.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...