11. März 2014, 12:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fisch sucht Schwellenland-Bonds

Schwellenland-Bonds sind nach einem unruhigen Jahresstart im Vergleich zu Anleihen aus der industrialisierten Welt attraktiver geworden. Das sagt die Schweizer Fondsgesellschaft Fisch Asset Management.

Schwellenland-Bonds

Der Januar war  von schlechter Wirtschaftsdaten aus China sowie schwacher Währungen beispielsweise in der Türkei und Südafrika geprägt. In der Folge erhöhten die dortigen Zentralbanken die Zinsen.

“Zudem verstärkten schlechte Konjunkturdaten aus den USA das negative Sentiment. Anders der Februar: der vergangene Monat verlief deutlich weniger volatil. Die Interventionen diverser Zentralbanken vermochten den Trend fallender Währungen zu stoppen und folglich die Märkte zu beruhigen. Die Risikoprämien haben sich gegenüber dem Januar um gut 20 Basispunkte eingeengt und notieren aktuell bei knapp 2,3 Prozent”, sagt Philipp Good, Senior Portfolio Manager bei Fisch Asset Management. Beim Vergleich mit amerikanischen und europäischen Anleihen zeige sich zudem, dass Unternehmensanleihen aus den Emerging Markets in Investment-Grade-Qualität einen Prozentpunkt beziehungsweise 1,2 Prozentpunkte mehr Zinsen bieten.

“Keine Grund zur Panik”

Das Marktumfeld bleibt aus Sicht von Good unverändert anspruchsvoll: “Der China-Slowdown und der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine sorgen in erster Linie für Verunsicherung. Auch die sogenannten verletzlichen Fünf – Brasilien, Südafrika, Indonesien, Indien und die Türkei – werden kritisch betrachtet. Zu genereller Unruhe besteht aber kein Grund, denn auch in den entwickelten Industrienationen gibt es schließlich von Zeit zu Zeit Sorgenkinder. Wir sehen unverändert die Tatsache, dass der gesamte positive Ratingtrend der Schwellenländer intakt ist.” Jüngst habe zum Beispiel Uruguay ein Upgrade erhalten.

Diverse Lokalwährungen sind in jüngerer Vergangenheit häufiger unter Druck geraten und werden als Risikofaktor von Investoren gesehen. “Sicherlich kommt dem Bond-Picking im aktuellen Umfeld eine noch höhere Bedeutung zu. Aufgrund des Rendite-Risiko-Profils bleiben Emerging Markets-Bonds in Investment-Grade-Qualität eine interessante Alternative für Anleiheninvestoren”, so Good.

Fisch Asset Management verwaltet für seine Kunden aktuell rund 6,1 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...