15. September 2014, 11:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Japan-Aktien-ETF von Source

Die Fondsgesellschaft Source, London, legt mit dem Source JPX-Nikkei 400 Ucits (DE000A119T29) einen ETF auf, der den neuen JPX-Nikkei-400-TR-Index abbildet.

Source

Der Indexfonds wird im elektronischen Handelssystem Xetra der Deutschen Börse gelistet.

Ted Hood, CEO bei Source, sagt: „Denn Japan ist ein wichtiger Handelsplatz unter den globalen Aktienmärkten. Deshalb ist es unser Ziel, ein Investmentprodukt für diesen Markt zu bieten, das den Anlegern eine höchstmögliche Qualität bietet.“

Small und Large Caps im Portfolio

Das Konzept des neuen Index sieht dabei vor, dass sowohl Large Caps als auch Small Caps abgebildet werden.

“Im Unterschied zu anderen Benchmarks für den japanischen Aktienmarkt fokussiert sich der JPX-Nikkei-400-Index jedoch dabei auf Unternehmen, deren Management sich darauf konzentriert, Shareholder Value zu generieren”, so Hood. Dabei sehe das Indexkonzept, das von Nikkei und der Japan Exchange Group entwickelt wurde, vor, dass die Gewichtung der Indexunternehmen nicht ausschließlich anhand der Marktkapitalisierung vorgenommen werde, sondern auch Fundamentalkennziffern wie die Eigenkapitalrendite, das Betriebsergebnis und die Corporate-Governance-Orientierung berücksichtigt würden.

“Hintergrund dafür ist, dass die stärkere Dynamisierung des Aktienmarktes ein wichtiger Bestandteil des Wachstumsprogramms der japanischen Regierung ist. Viele japanische Unternehmen haben in den vergangenen Monaten hohe Bargeldbestände angehäuft anstatt ihre Kapitalmittel langfristig zu investieren. Der Effekt ist, dass japanische Konzerne gegenüber Unternehmen in anderen Regionen vergleichsweise niedrige Renditen für ihre Anteilseigner erzielt haben. Der neue Index ist daher für Investoren hochattraktiv”, sagt Michael John Lytle, Chief Development Officer bei Source, von dem innovativen Indexkonzept überzeugt.

Der Fonds ist in Deutschland bislang nur zum Vertrieb an institutionelle Investoren zugelassen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Betriebliche Altersversorgung: So bringen Finanzdienstleister Licht in den Niedrigzinstunnel

Die Entscheidungen der Europäischen Zentralbank zur Zinspolitik belegen neuerlich, dass insbesondere Sparer von der Negativzinspolitik betroffen sind. Schwierig wird dies, wenn dadurch die später ausgezahlte Rente wesentlich geringer ausfällt als geplant. Davon betroffen sind private ebenso wie betriebliche Altersversorgungsverträge.

mehr ...

Immobilien

Schimmelbildung und Streit mit dem Vermieter vermeiden

Schimmel in Innenräumen ist ein häufiger Streitgegenstand in Mietrechtsangelegenheiten, und auch in Bauschadengutachten nimmt der Schimmelpilzbefall eine immer größere Bedeutung ein. Wie sich das verhindern lässt.

mehr ...

Investmentfonds

Libra-Partner werden fahnenflüchtig

Facebooks Allianz für die umstrittene Digitalwährung Libra bröckelt mit dem Ausstieg großer Finanzdienste wie Mastercard und Visa. Auch die Internet-Handelsplattform Ebay und der Bezahl-Dienstleister Stripe gingen dem Online-Netzwerk am Freitag von der Fahne. Vor einer Woche hatte bereits Paypal seine Teilnahme an dem stark in die Kritik geratenen Projekt abgesagt.

mehr ...

Berater

J.P. Morgan: Sparerinnen und Anlegerinnen könnten 200 Milliarden Euro investieren

Fehlendes finanzielles Selbstbewusstsein, ausbaufährige Anlagekenntnisse und zu wenig Zeit in der Alltagshektik sind nur einige der Faktoren, die Frauen zwischen 30 und 65 Jahren in Europa (einschließlich Großbritannien) daran hindern, angespartes Kapital von rund 200 Milliarden Euro an den Finanzmärkten anzulegen. 45 Milliarden Euro davon könnten auf Deutschland und Österreich entfallen.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL kauft Immobilie „Kontor II“ in Leipzig

Der Investment- und Asset-Manager KGAL hat einen dritten Bürokomplex in Leipzig erworben. Das Objekt “Kontor II” liegt im Graphischen Viertel und wurde für einen europaweit engagierten Immobilien-Spezial-AIF gekauft.

mehr ...

Recht

BGH soll Gebührenstreit um Paypal und Sofortüberweisung klären

Der Streit um die Rechtmäßigkeit von Gebühren für Paypal-Zahlungen und Sofortüberweisungen wird aller Voraussicht nach erst vom Bundesgerichtshof (BGH) endgültig geklärt werden.

mehr ...