2. Juni 2014, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

State Street: Europas Anleger fassen Vertrauen

State Street Global Exchange hat die Ergebnisse des State Street Investor Confidence Index (ICI) für Mai 2014 bekannt gegeben. Der globale ICI stieg leicht um 0,5 Punkte auf 119,5 Zähler.

Europa-Sat-Nacht-750 in State Street: Europas Anleger fassen Vertrauen

Anleger in Europa sind optimistischer als in anderen Regionen der Welt.

Die Gesamtbetrachtung täuscht jedoch über zwei gegenläufige Trends hinweg: So fiel der nordamerikanische ICI um 6,4 Punkte auf 115,5 Zähler und der asiatische ICI um 10,6 Punkte auf 104,4 Punkte. Das Investorenvertrauen in Europa verbesserte sich jedoch stark, nämlich um 9,3 Punkte auf 111,2 Punkte.

Der Anstieg des europäischen Investorenvertrauens federte demnach die höhere Risikoaversion in Nordamerika und Asien ab. Der Investor Confidence Index wurde von Kenneth Froot und Paul O’Connell von State Street Associates, dem wissenschaftlichen Beratungsgeschäft von State Street Global Exchange, entwickelt. Er misst das Anlegervertrauen oder die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert.

Aktienquote definiert Risikobereitschaft

Der Index definiert Änderungen in der Risikobereitschaft von Anlegern genau: Je größer der Portfolioanteil von Aktien, desto größer ist auch die Risikobereitschaft oder das Vertrauen der Anleger.

Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage. Im Unterschied zu umfragebasierten Barometern beruht der ICI auf tatsächlich erfolgten Transaktionen institutioneller Anleger und nicht auf Meinungen.

Bewertungssorgen in den USA

“Mit der Aussicht auf eine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik zeigten sich europäische Institute im Mai freundlicher”, sagte Jessica Donohue, Senior Managing Director und Head of Research and Advisory Services von State Street Global Exchange.”„Allerdings wurde der Vertrauenszuwachs in Europa teils durch Bewertungssorgen in den USA gebremst.”

“Wachsende Sorgen über Chinas Immobilienmarkt und die anhaltende Schwäche im produzierenden Gewerbe mögen Auswirkungen auf das asiatische Investorenvertrauen gehabt haben”, kommentierte Froot. “Es wird wichtig sein, die Reaktion von in Schwellenländern investierten Instituten im Auge zu behalten, wenn sich die geldpolitische Straffung der Fed fortsetzt und die Aussicht auf steigende Zinsen am kurzen Ende in der Wahrnehmung durchsetzt.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...