23. Dezember 2014, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EM-Bonds: Ölpreis drückt Renditen

Der fallende Ölpreis hat die Renditen der Schwellenländer-Bonds nach unten getrieben. Das stellen die Experten des Vermögensverwalters Swiss & Global AM fest: „Der fallender Ölpreis dominiert die Entwicklung bei Schwellenländer-Anleihen.“

Oel-Plattform-Nacht-750 in EM-Bonds: Ölpreis drückt Renditen

“Während der Standard-Poor’s-500-Index zuletzt ein neues Allzeithoch erreichte, erlebten die Spreads der Schwellenländer-Staatsanleihen sowie Währungen vor allem der Öl exportierenden Staaten eine negative Entwicklung“, sagt Enzo Puntillo, Portfoliomanager des JB Emerging Markets Opportunities Fonds.

Schwellenländer gehen getrennte Wege

Daher geht der Experte davon aus, dass sich das Wirtschaftswachstum der einzelnen Schwellenländer in Zukunft noch stärker auseinander entwickeln wird als bisher: “Die meisten Wachstumsgewinner dürften aus Osteuropa stammen. Diese Staaten dürften stärker als andere wachsen, nachdem die Neuausrichtung ihrer Volkswirtschaften abgeschlossen ist“, so Puntillo.

Als Investor achtet der Experte deshalb vor allem auf Hartwährungsanleihen und Devisen mit Ausnahme von Lokalwährungsanleihen. Auch die Türkei kann nach Ansicht von Puntillo zu den Gewinnern fallender Rohstoffpreise zählen. In diesem Zusammenhang hat er sein Exposure in der türkischen Lira leicht erhöht, allerdings betont Puntillo, dass die türkische Landeswährung vor allem im Vergleich zu anderen Schwellenländerwährungen gewinnen dürfte.

Rohstoffwährungen untergewichtet

Bei Währungen bevorzugt Puntillo weiterhin den Euro als Finanzierungswährung und nutzt Long-Positionen vor allem beim polnischen Zloty (PLN), dem ungarischen Forint (HUF) sowie der indischen Rupie (INR). Hier hat der Experte zuletzt Positionen aufgebaut, basierend auf starkem wirtschaftlichem Momentum und sich verbessernden externen Fundamentaldaten. Gegenüber Währungen von Rohstoff exportierenden Ländern ist Puntillo weiterhin zurückhaltend mit Ausnahme des chilenischen Peso (CLP). In diesem Bereich eröffnete Puntillo jüngst Short-Positionen auf den brasilianischen Real (BRL), den kolumbianischen Peso (COL) und den peruanischen Nuevo Sol (PEN). (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Deutsche Betriebsrente kommt: Ver.di wird Sozialpartner

„Die Deutsche Betriebsrente“ – eine Kooperation für das Sozialpartnermodell von Talanx und Zurich Gruppe Deutschland – freut sich auf ihren ersten Kunden: Die Talanx AG, Hannover, und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Berlin, haben sich im Rahmen ihrer Verhandlungen darauf verständigt, das erste Sozialpartnermodell in Deutschland zu etablieren.

mehr ...

Immobilien

Trotz Kurssturz: Corestate operativ auf Kurs

Die Corestate Capital Holding S.A., unter anderem Muttergesellschaft des Fondsanbieters Hannover Leasing, betont vor dem Hintergrund der gestrigen Kursentwicklung “den durchweg positiven operativen Geschäftsverlauf in 2019 und die attraktiven Wachstumsaussichten über alle Geschäftsfelder und Produkte hinweg”.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche unterschätzen Erträge bei der Geldanlage

Die Zinsen für Spareinlagen sinken auf immer neue Tiefstände. Doch davon wollen viele Sparer nichts wissen und erwarten satte Erträge, so eine aktuelle Postbank Umfrage. Insbesondere junge Anleger rechnen mit fantastischen Gewinnen nahe der Zehn-Prozent-Marke – eine riskante Fehleinschätzung.

mehr ...

Berater

P&R: Weitere Anlegerklage gegen den Vertrieb abgewiesen

Ein Vertrieb, der Container der inzwischen insolventen P&R-Gruppe an eine Anlegerin verkauft hatte, hat seine Pflicht zur Plausibilitätsprüfung nicht verletzt. Das geht aus einem weiteren klageabweisenden Urteil hervor, das die Kanzlei Dr. Roller & Partner aus München erstritten hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Holger Fuchs verlässt Deutsche Finance

Nach mehr als 13 Jahren Tätigkeit für die Deutsche Finance Group – unter anderem als Vorstand Marketing und zuletzt Geschäftsführer der Deutsche Finance Networks – geht Holger Fuchs andere Wege.

mehr ...

Recht

BTC-Echo: BaFin löscht ihre eigene Warnung

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Meldung zu dem “begründeten Verdacht”, die BTC-Echo GmbH biete ein Wertpapier in Form eines “Security Token” ohne einen (erforderlichen) Prospekt öffentlich an, wieder von ihrer Website genommen.

mehr ...