2. Dezember 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto setzt auf Dividenden

Anleger sollten sich auch einmal mit soliden Dividendenaktien beschäftigen, empfehlen die Experten der Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto.

Swisscanto

Peter Brändle, Swisscanto

“Anleger sollten nicht nur per se die Risiken der Aktienanlage sehen, sondern vielmehr die Chancen, die eine langfristige Investition bietet. Die Umsetzung einer Dividendenstrategie über den europäischen Gesamtmarkt bringt momentan über drei Prozent Dividendenrendite. Besonders im aktuellen Niedrigzinsumfeld, wo der Ausschluss jeglichen Risikos so gut wie keinen Ertrag mehr bringt, ist die Berücksichtigung von Aktien in einem vernünftigen Maß mehr als eine Überlegung wert”, sagt Peter Brändle, Senior Portfolio Manager bei Swisscanto, der Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken.

Vor allem defensive Werte seien gute Dividendenzahler: “Das Hauptaugenmerk bei einer Dividendenstrategie liegt auf dem Ertrag aus der kontinuierlich zu zahlenden Dividende – und erst in zweiter Linie auf der möglichen Kurssteigerung der Aktie. Denn hohe und stetige Dividendenzahlungen sind Merkmale von Unternehmen, die auch unter schwierigen konjunkturellen Bedingungen ordentliche Gewinne erzielen.”

Europas Unternehmen effizient 

Aus Bewertungssicht der globalen Aktienmärkte bleibt Europa aus Sicht von Brändle sehr interessant, da trotz der Kursgewinne der vergangenen Jahre ein relativ günstiges Bewertungsniveau vorherrsche: “Der Blick auf die Unternehmensergebnisse in dieser Berichtssaison fällt knapp zufriedenstellend aus, wobei die Erwartungen bewusst tief gehalten wurden. Die Umsatzzahlen der Unternehmen konnten bis dato kaum gesteigert werden wegen des starken Euro. Die eingeläutete Schwächephase des Euro sollte dies künftig vereinfachen. Für 2014 rechnen wir mit einem Gewinnwachstum von sieben Prozent und für das kommende Jahr von zwölf Prozent. Hinsichtlich einer Dividendenstrategie ist diese Entwicklung positiv.”

Ein weiteres Argument für eine europäische Dividendenstrategie liegt darin, dass in jüngerer Vergangenheit viele Unternehmen ansehnliche freie Cashflows generiert haben, die zur Schuldentilgung, für Aktienrückkaufprogramme, Dividendenausschüttungen oder Akquisitionen verwendet werden. “Vor allem mit Dividendenzahlungen liefern die Unternehmen gute Hinweise über ihre finanzielle Stärke sowie über ihr Vertrauen in die künftige Geschäfts- und Gewinnentwicklung. Nach wirtschaftlich herausfordernden Jahren sind die Unternehmen heute effizienter aufgestellt, wodurch sie von einem wirtschaftlichen Aufschwung, unabhängig wie stark dieser letztendlich ausfällt, überdurchschnittlich profitieren dürften”, sagt Brändle. (mr)

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Die Plattformtechnologie von Jung, DMS & Cie. überzeugt nicht nur immer mehr Vertriebe und Intermediäre. Hier erfahren Sie wie jeder Berater und Vermittler als JDC-Vertriebspartner zum Gewinner der Digitalisierung wird.

mehr ...

Immobilien

Neues Finanzierungskonzept: Sorgenfrei im Alter

Viele Menschen möchten sich im Rentenalter Wünsche und Träume erfüllen. Die notwendigen Geldmittel stecken dabei oftmals im Eigenheim fest. Um sich mithilfe der Immobilie den Lebensabend zu finanzieren, gibt es gleich mehrere Möglichkeiten. Welche das sind und welche Vor- und Nachteile sie bieten, zeigt der Vergleich der Immobilienverkaufsmodelle.

mehr ...

Investmentfonds

London: Werden keine “Empfänger von EU-Regeln” nach Brexit

Unternehmerverbände in Großbritannien zeigen sich vor dem Brexit besorgt. Sie fürchten hohe Kosten durch Handelsbarrieren und warnen vor Preiserhöhungen für britische Verbraucher. Doch ihre Forderungen angesichts der Befürchtungen finden beim Finanzminister kein Gehör.

mehr ...

Berater

Noch mehr Kreditinstitute führen Strafzinsen ein

Mindestens 16 Institute, vor allem Volksbanken und Sparkassen, haben nach Daten des Internetportals Verivox in den ersten Wochen 2020 Negativzinsen für Geldanlagen von Privatkunden eingeführt oder bestehende Strafzinsen erhöht. “Die Wucht der Negativzinswelle hat in diesem Jahr noch einmal deutlich zugenommen”, sagte Oliver Maier, Geschäftsführer der Verivox Finanzvergleich GmbH.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Winzerverband schlägt Schadenersatz statt Strafzölle auf Wein vor

Statt der Strafzölle auf Wein sollte die Bundesregierung den USA nach einem Vorschlag des Weinbauverbands Rheinhessen eine Schadenersatzzahlung anbieten. “Die deutsche Politik sollte jetzt unkonventionelle Lösungen anstreben”, erklärte Verbandspräsident Ingo Steitz.

mehr ...