23. Dezember 2014, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto: Auch in 2015 gute Aussichten für Corporates

Die Marktentwicklung für Unternehmensanleihen war auch im Jahr 2014 sehr robust – trotz der Zunahme geopolitischer Risiken. Der Schweizer Asset Manager Swisscanto erwartet eine Fortsetzung der soliden Entwicklung in 2015.

Hantel-Christian in Swisscanto: Auch in 2015 gute Aussichten für Corporates

Christian Hantel, Swisscanto: “Kontinuierlicher Mittelzufluss unterstützt Unternehmensanleihen.”

 

Die Maßnahmen der Notenbanken mit Zinssenkungen, solide Kreditkennzahlen der Unternehmen und ein insgesamt positiver Ratingtrend hätten unter anderem für Kursgewinne im Segment der Corporates gesorgt, allen voran im Bereich des Ratings Investment Grade.

Viele Neuemissionen

“Die Emittenten sind in 2014 mit zahlreichen Neuemissionen an den Primärmarkt gekommen. Das hat dazu geführt, dass der Markt in der Summe leicht gewachsen ist. Investoren nahmen diese neuen Anleihen sehr gut auf, daher hat sich keine Anleihenblase gebildet. Ebenfalls unterstützend für Unternehmensanleihen wirkte sich der kontinuierliche Mittelzufluss aus”, so Christian Hantel, Senior Portfolio Manager bei Swisscanto.

Stabiler Finanzsektor

Besonders erfreulich war nach seiner Auffassung der stabilere Finanzsektor dank des regulatorischen Drucks. Die verbesserte Kapitalausstattung infolge “Basel III” sowie die Bestätigung des jüngsten EZB-Stresstests förderten das Vertrauen in Anleihen der Finanzinstitute. Entsprechend hätten deren Anleihen zu den Gewinnern in diesem Jahr gezählt.

CoCo-Bonds – Prüfung jeder Neuemission ist elementar

“Auch das Untersegment der CoCo-Bonds (bedingte Wandelanleihen), die von Banken begeben werden, sorgte für Kursgewinne. Dank des Kapitalbedarfs wächst der Markt der CoCo-Bonds weiterhin und bringt immer wieder attraktive Papiere mit relativ hohen Kupons auf den Markt. Aufgrund der speziellen Ausstattungen der CoCo-Bonds ist die Prüfung jeder Neuemission elementar, nur so ist eine angemessene Kompensation des Risikos gegeben”, sagt Hantel.

Attraktivität gegenüber Staatsanleihen

Auch für das Jahr 2015 sieht der Manager des Swisscanto (LU) Bond Invest Global Corporate H mehr Chancen als Risiken beim Investieren in Unternehmensanleihen: “Die Attraktivität gegenüber Staatsanleihen wird sicherlich anhalten. Moderat steigende US-Zinsen sind kein Grund zur Sorge. Lediglich ein rascher Zinsanstieg könnte zu Verunsicherung und Kurseinbußen führen. Aber das bisherige Verhalten der US-Notenbank lässt das nicht erwarten. Und in Europa dürfte es zu keinen Zinserhöhungen kommen. Klar ist: Notenbanken und ihre Maßnahmen spielen unverändert die zentrale Rolle. Interessant ist auch die Tatsache, dass die momentane Kreditrisikoprämie attraktiver ist als vor der Finanzkrise.”

Spread-Einengung realistisch

Weiter meint der Anleihenexperte: “Eine Spread-Einengung bei Unternehmensanleihen ist realistisch. Bleibt die US-Wirtschaft solide und gehen die Fortschritte in der Euro-Peripherie weiter, dann sind das unterstützende Marktfaktoren. Dagegen wäre ein Rückfall in die Rezession problematisch. Für Corporates spricht zudem der laufende Ertrag, der Schutz in volatilen Phasen bietet. Im Portfoliomanagement erscheint kommendes Jahr vor allem die Vermeidung von ‘Fallen Angels’ und Unternehmen mit einem negativen Kredittrend von Bedeutung.”

Papiere von Banken und Versicherungen bevorzugt

Mit einem globalen Anleihenuniversum profitiere der Investor von zahlreichen Opportunitäten auf Einzeltitelebene. Aus einer Sektorbetrachtung bevorzugt Hantel zurzeit nachrangige Anleihen von Banken und Versicherungen sowie Hybridanleihen von Unternehmen. Generell hält er die Fortsetzung des guten Corporates-Jahres 2014 im kommenden Jahr für wahrscheinlich.

Foto: Swisscanto

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Munich Re fürchtet starke Hurrikan-Saison im Atlantik

Die bevorstehende Hurrikansaison im Nordatlantik wird in diesem Jahr nach Einschätzung von Geowissenschaftlern vermutlich heftiger als üblich ausfallen. Vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie wären schwere Sturmtreffer auf Land besonders problematisch, warnte der weltgrößte Rückversicherer Munich Re am Freitag.

mehr ...

Immobilien

Nach Neuregelung der Maklercourtage: Forderung nach Sachkundeprüfung für Makler

Durch die Neuregelung der Maklerprovision ist eine Steigerung der Qualität und Professionalisierung der Maklerbranche zu erwarten. Dazu gehört nach Meinung von Re/Max Germany auch ein Examen noch Meisterbrief die für den Maklerberuf bislang nicht nötig seien.

mehr ...

Investmentfonds

Wie wahrscheinlich sind negative Zinssätze?

Negative Zinssätze sind wieder in den Schlagzeilen. Die Märkte haben begonnen, die Chance einzupreisen, dass sowohl die US-Notenbank als auch die Bank of England gezwungen sein werden, die Zinsen zu senken und die Nullgrenze zu durchbrechen, um ihre Wirtschaft zu stützen und den wachsenden disinflationären Druck auszugleichen. Aber wie wahrscheinlich ist dies und warum wird jetzt darüber gesprochen? Ein Kommentar von Colin Finlayson, Co-Manager des Kames Strategic Global Bond Fund

mehr ...

Berater

Corona: KI als Sofortsicherheit für Soforthilfe

Die Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie sorgen dafür, dass die digitale Transformation an Fahrt aufnimmt. Daraus ergeben sich aber auch neuartige Problemstellungen. Die Betrugsversuche bei den online zu beantragenden Corona-Hilfen zeigen in beispielhafter Weise, welche das sind und wie sie zu lösen wären. Gastbeitrag von Frank S. Jorga, WebID Solutions

mehr ...

Sachwertanlagen

Bisher kaum Corona-Prospektnachträge bei Publikums-AIFs

Nur drei Prospekte von geschlossenen alternativen Investmentfonds (AIFs) für Privatanleger, die vor der Corona-Krise aufgelegt wurden und sich noch in der Platzierung befinden, wurden bislang durch spezielle Risikohinweise zu den möglichen Folgen der Pandemie ergänzt.

mehr ...

Recht

BVDW sieht Gefahr eines „Digitalen Lockdown“

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat sein Urteil im Fall Bundesverband der Verbraucherzentralen gegen die Planet49 GmbH gesprochen. Demnach reicht eine bereits vorangekreuzte Checkbox nicht aus, um den Anforderungen an eine Einwilligung beim Setzen von Cookies zu entsprechen. Dies war zu erwarten. Der BGH hat aber nicht eindeutig darüber entschieden, ob prinzipiell eine Einwilligung des Nutzers für den Einsatz von Cookies zur Erstellung von Nutzerprofilen für Zwecke der Werbung oder Marktforschung  erforderlich ist.

mehr ...