Anzeige
28. Januar 2014, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

UBS lanciert Robotik-Zertifikat

UBS hat das erste Open End Index Zertifikat auf den neuen Solactive Robotics and Drones Total Return Index aufgelegt. Der Index enthält Aktien von derzeit neun Unternehmen, die auf die Entwicklung und Produktion von Robotern und unbemannten Luftfahrzeugen spezialisiert sind. 

Drohne750 in UBS lanciert Robotik-Zertifikat

Die Drohnentechnologie gilt als Wachstumsmarkt.

Robotik hat nach Meinung des McKinsey Global Institute ein enormes Wachstumspotenzial. Der Einsatz fortgeschrittener Roboter und Drohnen könnte danach ab dem Jahr 2025 Werte in Höhe von 1,7 bis 4,5 Billionen US-Dollar jährlich schaffen.

“Die Robotik entwickelt sich ständig weiter und hat das Potenzial, die Wirtschaft grundlegend zu verändern – daher könnte die Branche auch für Investoren attraktiv sein”, erklärt Marcel Langer, Director bei UBS.

Roboterplattform für Operationen

Schon heute seien erstaunliche Produktlösungen möglich – das zeigen auch die Unternehmen, die im Solactive Robotics and Drones Total Return Index vertreten sind. So habe der Hersteller Intuitive Surgical eine Roboterplattform entwickelt, die durch den Einsatz einer 3D-Kamera für operative Eingriffe bei kleinsten Verletzungen geeignet sei.

Und auch die Industrie profitiere von der Robotik: Durch den Einsatz von Industrierobotern, die etwa der im Index vertretene deutsche KUKA-Konzern produziert, steige häufig die Produktqualität, während gleichzeitig Herstellungskosten und Risiken sänken.

Das UBS Open End Index-Zertifikat bildet die Wertentwicklung des Solactive Robotics and Drones Total Return Index nach Abzug der Managementgebühr von 0,75 Prozent p. a. eins zu eins ab. “Durch die Konstruktion als Total Return Index ist gesichert, dass eventuell von den Indexmitgliedern ausgeschüttete Nettodividenden in voller Höhe den Anlegern zugutekommen”, erläutert Langer.

Marktkapitalisierung von 100 Millionen US-Dollar als Auswahlkriterium

In den Index werden Unternehmen aufgenommen, die einen signifikanten Geschäftsanteil in den Bereichen Robotik oder unbemannte Luftfahrzeuge aufweisen. Die Aktien der Indexmitglieder müssen an einer Börse gelistet sein, die auch ausländischen Investoren einen Handelszugang ohne Restriktionen gewährt.

Darüber hinaus muss aus Liquiditätsgründen die Marktkapitalisierung bei Indexaufnahme mindestens 100 Millionen US-Dollar und das durchschnittliche Tageshandelsvolumen über die vergangenen drei Monate mindestens 600.000 US-Dollar betragen.

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

WWK: “Wer sagt, Riester lohnt sich nicht, täuscht die Menschen“

Die Riester-Rente hat derzeit kaum noch Freunde im Markt. Die WWK gehört zu den wenigen Lebensversicherern, die damit erfolgreich sind. Mit einem Marktanteil von rund 17 Prozent und einem Umsatz von rund 1,2 Milliarden Euro im Riester-Neugeschäft ist die WWK ein großer Player in dem Segment.

mehr ...

Immobilien

JLL: Ein Plädoyer für das Bestellerprinzip

Wer bestellt, der bezahlt. Ein selbstverständliches Geschäftsprinzip in der weltweit als höchst professionell anerkannten Immobilienbranche der angelsächsischen Länder wird hierzulande noch immer kontrovers diskutiert.

Kommentar von Timo Tschammler, Jones Lang Lasalle (JLL) Germany

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...