Anzeige
Anzeige
17. Juni 2014, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfage: Vermögensverwalter müssen bei Kundenwünschen nachlegen

International tätige Vermögensverwaltern arbeiten derzeit mehrheitlich an einer grundlegenden Überarbeitung ihrer Geschäftsstrategie, wie eine von State Street Corporation beauftragte Umfrage unter 300 leitenden Mitarbeitern bei Vermögensverwaltern zeigt.

Makler-Zielgruppe in Umfage: Vermögensverwalter müssen bei Kundenwünschen nachlegen

Vermögensverwalter wollen Zielgenauigkeit verbessern.

Obwohl die überwältigende Mehrheit von 97 Prozent der Befragten generell positive Erwartungen für die Geschäftsentwicklung der kommenden zwölf Monate habe, wappneten sich die Vermögensverwalter schon jetzt für neue Herausforderungen durch veränderte Kundenanforderungen, Produktinnovationen sowie neue Vertriebs- und Front-Office-Lösungen.

Die State Street-Studie mit dem Titel: „Frontline Revolution: The New Battleground for Asset Managers“ zeigt, dass Vermögensverwalter auf langfristige Investitionen und eine Mischung aus begabten Köpfen und innovativer Technologie setzen.

Risiko- und Performance-Analyse am wichtigsten

“Nach überwundener Finanzkrise haben die Vermögensverwalter Wachstum im Visier”, sagt Joseph Antonellis, Vice Chairman von State Street. “Zwar sind fast alle befragten Manager mit Blick auf das geschäftliche Umfeld der kommenden zwölf Monate optimistisch eingestellt – aber nur wenige sehen sich gut auf die Anforderungen ihrer Kunden vorbereitet. Um die Leistungslücke zu schließen, werden Risiko- und Performance-Analyse sowie Datenintegration in den kommenden drei Jahren zu den wichtigsten Investitionsbereichen gehören.”

In der State Street-Studie rangiert die Risikoanalyse (44 Prozent) an erster Stelle vor der Performance-Analyse (40 Prozent) und der Datenintegration (37 Prozent). 48 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Ansicht, dass die Entwicklung innovativer Produkte für bestehende regionale Märkte das meiste Wachstumspotenzial bietet.

Erhöhung des Marktanteils ist bedeutend

An zweiter Stelle (24 Prozent) steht die Eroberung eines größeren Marktanteils in bestehenden Märkten mit vorhandenen Produkten und an dritter Stelle (20 Prozent) die Einführung vorhandener Produkte in neue regionale Märkte. 42 Prozent der Teilnehmer setzen auf Wachstum durch neue Kundensegmente.

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...