21. Juli 2014, 14:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment steigert Neugeschäft

Union Investment hat im ersten Halbjahr 2014 ein Nettoneugeschäft von 6,9 Milliarden Euro (1. Halbjahr 2013: 6,7 Milliarden Euro) verzeichnet. Die Assets under Management sind im Vergleich zur Jahresmitte 2013 um 10,7 Prozent von 197,7 auf 218,8 Milliarden Euro gestiegen.

Reinkeui750 in Union Investment steigert Neugeschäft

Hans Joachim Reinke, Union Investment: “Diversifikation entwick

“Im ersten Halbjahr konnten wir das starke Neugeschäft aus dem Vorjahr noch übertreffen. Unser verwaltetes Vermögen ist auf einem Höchststand”, sagte Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment, im Rahmen einer Presseveranstaltung in Deidesheim.

Retailgeschäft leicht unter Vorjahreswert

Das Privatkundengeschäft habe sich im ersten Halbjahr 2014 mit einem Nettoabsatz von 2,4 Milliarden Euro (1. Halbjahr 2013: 2,7 Milliarden Euro) erneut positiv entwickelt. Besonders gefragt waren danach die Privat Fonds, deren Absatz und Volumen sich gegenüber dem Vorjahr verdoppelt haben. So seien den sechs Privat Fonds im ersten Halbjahr netto 2,0 Milliarden Euro zugeflossen (1,1 Milliarden Euro). Mittlerweile verwalten sie ein Vermögen von 6,3 Milliarden Euro (3,0 Milliarden Euro).

“Diversifikation entwickelt sich zum Schlüsselthema in der Geldanlage. Die Privat Fonds sind für viele Anleger ein Weg, Substanzwerte wie Aktien behutsam in ihre Anlagestrategie einzubauen”, bekräftigte Reinke.

Ein weiteres Instrument für den kontrollierten Einstieg in höher rentierliche Anlagen seien Fondssparpläne. Ein Bestandswachstum von 9,4 Prozent in den letzten zwölf Monaten auf 930.000 (850.000) Sparverträge bestätigten den steigenden Stellenwert von Fondssparplänen bei Union Investment.

Stabiles Riester-Geschäft

“Sehr positiv ist, dass zwei Drittel der regelmäßigen Einzahlungen in Aktien- und Mischfonds fließen”, ergänzte Reinke. Stabil entwickelte sich auch das Geschäft mit der Riester-Rente, so der Union-Investment-Chef. Hier investierten die Sparer im ersten Halbjahr 633 Millionen Euro (650 Millionen Euro). “Riester-Sparer konnten mit der Uni Profi Rente seit 2002 nach Abzug der Kosten eine jährliche Rendite von 7,0 Prozent erwirtschaften. Inklusive der staatlichen Förderung waren es bei einer Familie mit zwei Kindern sogar 16,2 Prozent”, führte Reinke aus.

Institutionelles Geschäft legt zu

Das institutionelle Geschäft verzeichnete laut Union Investment einen Nettoabsatz von 4,5 Milliarden Euro (4,0 Milliarden Euro). Insgesamt erreichten die Assets under Management, die Union Investment für institutionelle Investoren verwaltet, mit 120,6 Milliarden Euro (108,4 Milliarden Euro) einen neuen Höchststand.

Vor dem Hintergrund des Niedrigzinsumfeldes waren im ersten Halbjahr 2014 vor allem Produkte mit größeren Renditechancen wie Unternehmensanleihen, Hochzinsanleihen und Nachranganleihen gefragt. Darüber hinaus hätten europäische und globale Aktienstrategien sowie Immobilieninvestments für institutionelle Investoren an Relevanz gewonnen.

Stetigen Zuspruch erfuhren zudem nachhaltige Lösungen. “Nachhaltigkeit entwickelt sich zum Standard in der institutionellen Kapitalanlage”, erläuterte Reinke. Der Bestand an nachhaltig gemanagten Fonds konnte auf 7,2 Milliarden Euro (6,5 Milliarden Euro) gesteigert werden. “Damit sind wir der führende Manager für nachhaltige Geldanlagen in Deutschland”, freute sich Reinke.

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...