13. Juni 2014, 10:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Vorsicht ist bei Schwellenländern derzeit mehr als angebracht”

Getrieben durch die Liquiditätsspritzen der Notenbanken hat sich die Lage in vielen Schwellenländern verbessert. Doch nach Ansicht von Hans Hurschler, Leiter Portfolio Management der Man-Geschäftseinheit FRM, ist es für eine Entwarnung zu früh.

Shanghai750 in Vorsicht ist bei Schwellenländern derzeit mehr als angebracht

Shanghai: Schwellenländer sind noch nicht über den Berg.

“Emerging Markets haben in den vergangenen zwei Monaten von einer deutlich optimistischeren Stimmung profitiert. Ihnen half, dass riskantere Anlagen und Regionen angesichts historisch niedriger Zinsen und eher schwachem globalen Wirtschaftswachstum zuletzt wieder verstärkt Investoren anzogen. Doch das hier entstandene Gleichgewicht ist überaus wackelig. Vorsicht ist bei Schwellenländern momentan mehr als angebracht.”

Hurschler verweist darüber hinaus auf einige fundamentale Defizite, die in unterschiedlichem Maße fast alle Schwellenländer betreffen. Sie litten oftmals unter einer schwächeren sozialen Infrastruktur und könnten antizyklische geldpolitische Maßnahmen im Vergleich mit entwickelten Märkten deutlich schwerer umsetzen.

Ungesunde Größe des Kreditvolumens

Zudem habe das Kreditvergabevolumen an private Haushalte in einigen Ländern ungesunde Ausmaße angenommen. Derzeit profitierten die Schwellenländermärkte von den niedrigen Zinsen und damit dem Geldzufluss aus den entwickelten Regionen. Sollte es jedoch zu einer weiteren Verlangsamung der Weltkonjunktur kommen, dürfte dies auch zu Belastungen in den Schwellenländern führen.

Die Hedgefonds-Industrie habe im Mai erstmals seit Februar wieder Grund zur Freude gehabt und habe dem HFRX Global Hedge Fund Index einen Anstieg um ganze 45 Basispunkte beschert. Gewinner dabei seien klar Managed Futures-Strategen gewesen, die mit einer Long-Positionierung über diverse Assetklassen hinweg starke Gewinne einfahren konnten.

Starke Performance von Japan

Dabei seien Fixed Income-Engagements an der Spitze gelegen und hätten zwei Drittel der Profite ausgemacht. Währungen und Rohstoffe hätten den Monat plus/minus Null beendet. Auch für diskretionäre Manager sei es durchaus ein Wonnemonat gewesen. Aktienwerte aus Japan hätten starke Renditen erzielt und wer auf amerikanische und europäische Indizes gesetzt habe, könne auch zufrieden sein.

Die aktuell niedrigen Zinsen in den etablierten Märkten spielten Managern, die sich in Schwellenländern engagieren, sehr gut in die Karten. Die Jagd der Anleger nach Rendite habe sowohl die Bond- als auch die Aktienpreise in den Schwellenländern nach oben getrieben und habe für starke Umsätze gesorgt.

Foto: Lucas Photo/Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...