18. November 2015, 08:31
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Absolute Return erhöht Risikostreuung

Investoren müssen sich an niedrige Erträge und stärkere Kurschwankungen gewöhnen. Candriam Investors Group, die europäische Assetmanagement-Tochter von New York Life Investment Management, sieht hier neue Diversifikationsmöglichkeiten, um höhere Renditen zu erzielen und sich vor den Risiken traditioneller Anlagen zu schützen.

Fabrice-Cuchet in Absolute Return erhöht Risikostreuung

Fabrice Cuchet, Candriam: “Absolute-Return-Fonds sorgen für zusätzlichen Ertrag.”

Auf der aktuellen Absolute Performance Roadshow empfiehlt Candriam Absolute-Return-Fonds als attraktive Alternative.

“Absolute-Return-Fonds verringern die Risiken eines diversifizierten Portfolios und sorgen in einer Welt mit extrem niedrigen Zinsen für zusätzlichen Ertrag. Die Produkte profitieren sogar von der höheren Volatilität, denn diese geht oft mit einer stärkeren Ertragsstreuung einher, die zusätzliche Möglichkeiten für aktiv gemanagte und flexible Ansätze schafft”, sagt Fabrice Cuchet, Head of Alternative Investments und Mitglied der Geschäftsleitung von Candriam.

Ausfallrate von Hochzinsanleihen liegt unter langfristigem Durchschnitt

Ein fester Bestandteil der Absolute-Return-Strategien ist der globale Markt für Hochzinsanleihen. In einem parallel zur Roadshow veröffentlichen Positionspapier analysiert Candriam das Potenzial dieses Segments. In Europa umfasst die Assetklasse 350 Milliarden US-Dollar, das sind mittlerweile rund 20 Prozent des US-High-Yield-Marktes – und sie wird weiter wachsen: Candriam erwartet für das Jahr 2015 ein Rekordniveau an Emissionen in Höhe von 125 Milliarden Euro. Der Markt für High-Yield-Anleihen in Europa umfasst neue Sektoren und Emittenten, er ist damit größer und breiter als je zuvor. Zuflüsse in Höhe von rund neun Milliarden Euro verzeichneten europäische High-Yield-Fonds in den ersten zehn Monaten 2015.

Die Ausfallrate von europäischen Hochzinsanleihen der vergangenen 12 Monate liegt mit derzeit 2,4 Prozent deutlich unterhalb des langfristigen Durchschnitts von 4,2 Prozent. Die Ratingagentur Moodys erwartet in Europa bis September 2016 nur einen moderaten Anstieg der Ausfallrate auf 3,6 Prozent. “Bei der Auswahl der Emittenten und Sektoren muss man die richtigen Entscheidungen treffen. Es gibt viele Chancen, aber man muss sehr selektiv vorgehen”, so Patrick Zeenni, Senior Fund Manager & Deputy Head of High Yield & Credit Arbitrage bei Candriam.

Absolute-Return: Vom Nischenkonzept zum Hauptbestandteil

Als Absolute-Return-Pionier setzt Candriam seit 1996 auf Diversifikation. Das Unternehmen bietet Fonds mit niedriger oder mittlerer Volatilität und managt eine Vielzahl von Produkten mit unterschiedlichen Strategien: Index-Arbitrage, Risk-Arbitrage, Long/Short Credit, Global Macro, Managed Futures sowie flexible Wandelanleihe- und Aktienprodukte. Schon bald wird Candriam sein Angebot ergänzen – um zwei neue Absolute-Return-Strategien im Bereich Wandelanleihen und Equity Market Neutral. “Die unsichere Weltkonjunktur und begrenzte Marktliquidität wird in den nächsten Jahren für höhere Volatilität sorgen. Für Absolute-Return-Manager ist das gut. In diversifizierten Portfolios werden ihre Strategien daher immer wichtiger. Was früher ein Nischenkonzept war, könnte zu einem Hauptbestandteil vieler Portfolios werden”, so das Fazit von Fabrice Cuchet. (fm)

Foto: Candriam

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GLS lässt Daten künftig von Blau Direkt pflegen

Der Hamburger Gewerbeversicherungsmakler Gossler, Lübbers & Stahl (GLS) nutzt künftig Datenpflegedienste des Lübecker Maklerpools Blau Direkt.

mehr ...

Immobilien

Megatrend Smart Cities: Wie Anleger davon profitieren können

Unsere Städte befinden sich im Wandel. Der Megatrend der Zukunft, die Urbanisierung, hat schon längst eingesetzt. Das stellt uns vor immer mehr neue Herausforderungen, die einen Wandlungsprozess in Richtung intelligenter Städte (Smart Cities) anstoßen. Für Anleger bieten Smart Cities aber auch interessante Chancen – wenn sie auf Unternehmen setzen, die ihre Aktivitäten auf diese Wandlungsprozesse ausgerichtet haben. Die Fürpaß-Peter-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Amundi bringt drei neue Klima-ETFs

Der Vermögensverwalter Amundi hat sein Angebot nachhaltiger Investments mit der Lancierung drei neuer ETFs weiter ausgebaut, die die Paris-abgestimmten EU-Benchmarks (EU Paris-Aligned Benchmarks – PAB) abbilden. Die Benchmarks sollen helfen, das Ziel des Pariser Klimaabkommens – die Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau – zu erreichen. Die ETFs werden zu sehr wettbewerbsfähigen laufenden Kosten ab 0,18 Prozent p.a. angeboten.

mehr ...

Berater

Hypoport legt im ersten Halbjahr kräftig zu

Der Finanzdienstleister Hypoport hat im ersten Halbjahr von einer hohen Nachfrage nach Krediten profitiert. So zog das Transaktionsvolumen auf der Plattform Europace, einem Kreditmarktplatz für Immobilienfinanzierungen, Bausparprodukte und Ratenkredite, um 31 Prozent auf fast 42 Milliarden Euro an.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...