Anzeige
12. März 2015, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI: Technologie vor nächstem Innovationszyklus

Der Technologiesektor befindet sich am Anfang eines neuen Innovationszyklus. Davon gehen die Experten von Allianz Global Investors aus.

Allianz GI

Apple-Store in der Fifth Avenue, New York

Hightech sollte demnach noch stärker als bislang in alle Lebensbereiche vordringen. Technologie wird laut der Frankfurter Fondsgesellschaft im kommenden Jahrzehnt allgegenwärtig und jenseits der IT deutlich stärkeren Einfluss auf nahezu jede Branche nehmen.

Branche im ständigen Wandel

Sebastian Thomas, Leiter des US Technologie-Research und Portfoliomanager, sagt: “Der heutige Technologiesektor hat kaum noch etwas mit der Branche gemeinsam, als 2000 die dot.com-Blase geplatzt ist, und die kommenden zehn Jahre dürften ähnlich dynamisch verlaufen und eine Vielzahl von Innovationen hervorbringen. Wir befinden uns in der frühen Phase eines neuen Zyklus, der spannend für Kunden, umwälzend für Unternehmen und Branchen und attraktiv für Investoren sein dürfte.”

Fusionen und Übernahmen dürften den Sektor genauso verändern wie der mögliche Trend, dass Technologiefirmen tiefer in die Wertschöpfung der Branchen vordringen, die sie derzeit noch beliefern. “Wer in Unternehmen investiert, die Technologien für komplett neue Geschäftsmodelle entwickeln, dürfte von erheblichen langfristigen Wertsteigerungen profitieren”, so Thomas.

Internet hat sich rasant verbreitet

Die letzten 15 Jahre haben dem Experten zufolge gezeigt, wie sehr Technologie die Wirtschaft verändert. Im Jahr 2000 nutzten gerade einmal 361 Millionen Menschen das Internet, nicht selten über instabile Modem-Verbindungen. Amazon durchbrach beim Umsatz erstmalig die Marke von einer Milliarde US-Dollar, das Überleben von Apple war fraglich, Google und Alibaba waren Start-Ups, und der heutige CEO von Facebook Mark Zuckerberg war noch auf der High School.

Fünfzehn Jahre später werden die genannten Unternehmen zusammen an der Börse mit über einer Billion US-Dollar bewertet und erwirtschaften eine jährlichen Cash-Flow von fast 90 Milliarden US-Dollar. Die Zahl der Internetnutzer ist weltweit um das Achtfache auf über drei Milliarden in 2014 gestiegen.

Neue Trends voraus

Bis 2030 erwartet Thomas folgende Trends:

Antiquierte Netzwerkarchitekturen von Unternehmen werden mehr und mehr durch alternative Lösungen mit mehr Funktionalitäten, höherer Performanz und – aufgrund von zentralen Cloud Computing und Software als Service – zu geringeren Kosten ersetzt.

Fallende Chip-Preise und vielfältigere Anwendungen führen zu einem rasanten Wachstum des “Internet der Dinge”, bei dem Technologie in immer vielfältigeren Funktionen in Gegenständen des Alltags bis hin zu Uhren oder Schmuck zur Anwendung kommt.

Das “industrielle Internet”: Automatisierung ermöglicht Fortschritte im Bereich des sicheren Zahlungsverkehrs, der fahrerlosen Automobilität and in der Produktion durch intelligente Roboter.

Technologiefirmen erschließen durch die investorenfreundlichere Verwendung ihrer Cash-Bestände neue Anlegerkreise.

Die Analyse von digitalen bzw. Technologierisiken von Unternehmen entwickelt sich neben finanziellen Parametern zu einem festenBestandteil der Unternehmensanalyse.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Renteneintrittsalter leicht gestiegen

Arbeitnehmer in Deutschland sind nach einem Medienbericht 2016 etwas später in Rente gegangen als im Vorjahr. Das durchschnittliche Renteneintrittsalter sei von 64 auf 64,1 Jahre gestiegen, schreibt die “Rheinische Post” (Samstag) unter Berufung auf Daten der Deutschen Rentenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom im Norden hält an

Die Investitionsbank Schleswig-Holstein registriert im Norden eine deutlich stärkere Nachfrage nach Förderdarlehen für Bau, Kauf, Modernisierung oder Sanierung von Häusern und Wohnungen. Insbesondere der soziale Wohnungsbau zog an.

mehr ...

Investmentfonds

Urlaub von der Geldanlage?

Während die Menschen jetzt in Urlaub fahren und Erholung suchen kennt die Börse keine Pause. Wer verwaltet also die Depots der Kunden, wenn der Berater im Urlaub ist? Ein Gastbeitrag von Michael Jensen, Moventum

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...