Anzeige
12. März 2015, 14:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Allianz GI: Technologie vor nächstem Innovationszyklus

Der Technologiesektor befindet sich am Anfang eines neuen Innovationszyklus. Davon gehen die Experten von Allianz Global Investors aus.

Allianz GI

Apple-Store in der Fifth Avenue, New York

Hightech sollte demnach noch stärker als bislang in alle Lebensbereiche vordringen. Technologie wird laut der Frankfurter Fondsgesellschaft im kommenden Jahrzehnt allgegenwärtig und jenseits der IT deutlich stärkeren Einfluss auf nahezu jede Branche nehmen.

Branche im ständigen Wandel

Sebastian Thomas, Leiter des US Technologie-Research und Portfoliomanager, sagt: “Der heutige Technologiesektor hat kaum noch etwas mit der Branche gemeinsam, als 2000 die dot.com-Blase geplatzt ist, und die kommenden zehn Jahre dürften ähnlich dynamisch verlaufen und eine Vielzahl von Innovationen hervorbringen. Wir befinden uns in der frühen Phase eines neuen Zyklus, der spannend für Kunden, umwälzend für Unternehmen und Branchen und attraktiv für Investoren sein dürfte.”

Fusionen und Übernahmen dürften den Sektor genauso verändern wie der mögliche Trend, dass Technologiefirmen tiefer in die Wertschöpfung der Branchen vordringen, die sie derzeit noch beliefern. “Wer in Unternehmen investiert, die Technologien für komplett neue Geschäftsmodelle entwickeln, dürfte von erheblichen langfristigen Wertsteigerungen profitieren”, so Thomas.

Internet hat sich rasant verbreitet

Die letzten 15 Jahre haben dem Experten zufolge gezeigt, wie sehr Technologie die Wirtschaft verändert. Im Jahr 2000 nutzten gerade einmal 361 Millionen Menschen das Internet, nicht selten über instabile Modem-Verbindungen. Amazon durchbrach beim Umsatz erstmalig die Marke von einer Milliarde US-Dollar, das Überleben von Apple war fraglich, Google und Alibaba waren Start-Ups, und der heutige CEO von Facebook Mark Zuckerberg war noch auf der High School.

Fünfzehn Jahre später werden die genannten Unternehmen zusammen an der Börse mit über einer Billion US-Dollar bewertet und erwirtschaften eine jährlichen Cash-Flow von fast 90 Milliarden US-Dollar. Die Zahl der Internetnutzer ist weltweit um das Achtfache auf über drei Milliarden in 2014 gestiegen.

Neue Trends voraus

Bis 2030 erwartet Thomas folgende Trends:

Antiquierte Netzwerkarchitekturen von Unternehmen werden mehr und mehr durch alternative Lösungen mit mehr Funktionalitäten, höherer Performanz und – aufgrund von zentralen Cloud Computing und Software als Service – zu geringeren Kosten ersetzt.

Fallende Chip-Preise und vielfältigere Anwendungen führen zu einem rasanten Wachstum des “Internet der Dinge”, bei dem Technologie in immer vielfältigeren Funktionen in Gegenständen des Alltags bis hin zu Uhren oder Schmuck zur Anwendung kommt.

Das “industrielle Internet”: Automatisierung ermöglicht Fortschritte im Bereich des sicheren Zahlungsverkehrs, der fahrerlosen Automobilität and in der Produktion durch intelligente Roboter.

Technologiefirmen erschließen durch die investorenfreundlichere Verwendung ihrer Cash-Bestände neue Anlegerkreise.

Die Analyse von digitalen bzw. Technologierisiken von Unternehmen entwickelt sich neben finanziellen Parametern zu einem festenBestandteil der Unternehmensanalyse.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Hypoport erweitert Geschäftsbereiche durch Übernahme von FIO Systems

Die Hypoport AG übernimmt die Leipziger FIO Systems AG und erweitert damit ihr Leistungsspektrum. FIO Systems ist ein Spezialanbieter webbasierter Branchenlösungen für die Finanz- und Immobilienwirtschaft.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Votum ruft übergreifende Schlichtungsstelle ins Leben

Die neue “Schlichtungsstelle für gewerbliche Versicherungs-, Anlage- und Kreditvermittlung” hat unter der Trägerschaft des Votum-Verbandes ihren Betrieb aufgenommen. Sie ist für den Bereich der Finanzanlagenvermittler nach Paragraf 34 f und der Immobiliardarlehensvermittler nach Paragraf 34 i GewO die erste branchenspezifische und nicht-staatliche Schlichtungsstelle.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...