20. Juli 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Asset Allokation ist Schlüssel zum Anlageerfolg

Der Luxemburger Portfoliodienstleister Moventum erwartet bis Herbst steigende Aktienkurse innerhalb der Eurozone. Als Ursache dafür sehen die Vermögensverwalter ein positives Wachstum in Euroland, welches in erster Linie von den größten Volkswirtschaften des Währungsraums ausgehe.

Asset-Allocation in Asset Allokation ist Schlüssel zum Anlageerfolg

Mit dem richtigen Mix der Vermögenswerte zu nachhaltiger Rendite.

Auch die anhaltende Euro-Schwäche wirke stimulierend auf den europäischen Export. Den Aufschwung in den USA sehen die Experten von Moventum dagegen schon weiter fortgeschritten. Aus diesem Grund schichtet Moventum zum dritten Quartal in seinem offensiven Portfolio den Anteil an US-Large Caps um zwei Prozent zu Gunsten der Assetklasse Aktien – Opportunities um.

“Hektische Umschichtungen gibt es bei uns nicht”

“Unsere Asset Allokation ist ein stetiger Prozess mit dem Ziel, den Marktentwicklungen Rechnung zu tragen”, erklärt Michael Jensen, Executive Vice President von Moventum. “Hektische Umschichtungen gibt es bei uns nicht”, so Jensen weiter. Moventum verzichtet bereits seit einiger Zeit auf Investments in Südeuropa und hat im Hinblick auf eine mögliche Zinswende auf Anleihen mit kurzer Duration gesetzt. Als Risikofaktoren an den internationalen Märkten gilt neben der Schuldensituation in Griechenland auch weiterhin der schwelende Konflikt rund um die Ukraine.

Volatilitätsreduzierte Investments im Fokus

“Angesichts der aktuellen Lage können volatilitätsreduzierte Investments ein Schlüssel zum Anlageerfolg sein”, so Jensen. Während die Märkte 2015 bislang einige sehr volatile Phasen durchlaufen haben, entwickelte sich das benchmarkfreie MoventumPlus Private Wealth Management stabil und blendete die Marktturbulenzen weitestgehend aus. Doch auch die fünf Moventum Portfolios mit Long-only-Ausrichtung boten im ersten Halbjahr solide Renditen: Das offensive Portfolio legte per 30. Juni 2015 um 12,48 Prozent zu, das dynamische Portfolio um 9,55 Prozent, das ausgewogene Portfolio um 7,10 Prozent, das ausgewogene Portfolio Europa um 8,53 Prozent und das defensive Portfolio um 4,62 Prozent.

Moventum: Bewusst Chancen wahrnehmen

“Unsere Moventum Portfolios schneiden seit ihrer Auflage deutlich besser ab, als die jeweilige Vergleichskategorie von Morningstar. Auch während der jüngsten Marktturbulenzen hat sich unsere Herangehensweise, mit Augenmaß auf chancenreiche Anlageklassen zu setzen, bewährt”, sagt Michael Jensen. Nach Einschätzung von Moventum müssen Anleger im Niedrigzinsumfeld bewusst Chancen wahrnehmen, um die langfristigen Sparziele auch zu erreichen.

Chancen und Risiken gleichermaßen fokussieren

Der Schlüssel, um diese chancenreichen Investments auch umsetzen zu können, liegt in einer Anlagestrategie, die sich auf Chancen und Risiken gleichermaßen fokussiert. Dazu berät sich das Team hinter den Moventum-Strategien regelmäßig sowohl zur langfristigen Strategie als auch zur kurzfristigen taktischen Positionierung und greift dabei zusätzlich auf externe Expertise zurück. Die Ergebnisse der regelmäßigen Beratung fließen in die Asset Allokation ein. Dabei steht die Optimierung von Risiko und Ertrag im Vordergrund. Anschließend wird die Asset Allokation auf Fondsebene umgesetzt. Ein externes Fondsresearch sorgt dabei für optimale Ergebnisse und vermeidet Interessenkonflikte.

Stetige Kontrolle

“Unser Portfolioprozess hat sich seit Bestehen unserer Strategien bewährt. Insbesondere freuen wir uns darüber, in den letzten Jahren die Zielrenditen bei äußerst geringen Schwankungen erreicht zu haben”, erklärt Jensen. “Die stetige Kontrolle unserer Asset Allokation ist einer der wichtigsten Faktoren für den Anlageerfolg unserer Portfolios”, so der Executive Vice President von Moventum. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...