Anzeige
24. März 2015, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

China will Zinsen bald liberalisieren

China will seine Zinsen möglicherweise schon dieses Jahr völlig liberalisieren. Trotz des zuletzt überraschend langsamen Wachstums der zweitgrößten Volkswirtschaft wird die Zentralbank den Geldhahn allerdings nicht weiter aufdrehen.

China-immobilien-750-shutt 191085812 in China will Zinsen bald liberalisieren

China will Einlagenzinsen künftig nicht mehr deckeln.

“Unsere umsichtige Geldpolitik hat sich nicht geändert”, betonte Zentralbankchef Zhou Xiaochuan am Donnerstag auf einer Pressekonferenz anlässlich der laufenden Jahrestagung des Volkskongresses in Peking. Die Wahrscheinlichkeit aber, dass die Zinsen in diesem Jahr noch freigegeben werden, sei “sehr hoch”, sagte Zhou.

Versicherung für Bankeinlagen in Planung

Wenn möglich werde als letzter Schritt die Deckelung der Zinssätze für Einlagen bei Banken bis Jahresende fallen. Er kündigte auch an, dass die geplante Versicherung für Bankeinlagen noch in der ersten Jahreshälfte kommen werde. Nach der leichten Lockerung des Leitzins und der Mindestreservesätze stieg die Kreditvergabe im Februar stärker als erwartet. Auch die überraschend schwachen Wirtschaftsdaten seit Jahresanfang ändern nichts an der vorsichtigen Haltung des Zentralbankchefs.

Nach zwei Jahrzehnten mit zweistelligem Wachstum sei Chinas Wirtschaft in eine Phase der “neuen Normalität” eingetreten, sagte Zhou. “Das unterscheidet sich von einer problematischen Situation.”

Deflationsrisiken unter Beobachtung

Die Deflationsrisiken, die durch den seit drei Jahren anhaltenden Rückgang der Erzeugerpreise erkennbar sind, will der Notenbankchef zunächst weiter beobachten. In der “neuen Normalität” schwankten die Erzeugerpreise stärker, sagte er. Auch hätten sich die Rohstoffpreise auf dem internationalen Markt stark verändert.

“Wir brauchen mehr Zeit, um das zu beobachten und einen größeren Trend festzustellen.” Um ausreichend Liquidität am Finanzmarkt zu sichern, habe die Zentralbank bereits zu geldpolitischen Instrumenten gegriffen. Aber die Geldpolitik bleibe “ziemlich umsichtig und neutral”.

Zwei Zinssenkungen seit November 2014

Seit November hat die Zentralbank zweimal die Zinsen gesenkt und einmal die Mindestsätze für die Kapitalreserven gesenkt. Zum Auftakt der Sitzung des Volkskongresses hatte Ministerpräsident Li Keqiang nach 7,4 Prozent Wachstum im Vorjahr das Ziel für dieses Jahr auf “etwa sieben Prozent” heruntergeschraubt. Es wäre der niedrigste Stand seit 25 Jahren.

Quelle: dpa-afx

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Axa schafft neues Vorstandsressort für Kundenmanagement

Axa Deutschland stellt eine wichtige Weiche für den weiteren Transformationsprozess des Unternehmens und stärkt die kundenbezogenen Funktionen im Konzernvorstand. Der Bereich Kundenmanagement – bislang unterhalb des Vorstandsvorsitzenden angesiedelt – wird in Zukunft als eigenes Ressort im Vorstand vertreten sein. Neue Vorständin wird Beate Heinisch.

mehr ...

Immobilien

Diese Filialbanken bieten die besten Baufinanzierungskonditionen

Dank des Niedrigzinses sind die Finanzierungsbedingungen für den Immobilienkauf noch günstig, jedoch nicht bei allen Filialbanken. Das Deutsche Institut für Service-Qualität hat untersucht, welche Banken die besten Kreditkonditionen gewähren.

mehr ...

Investmentfonds

Argentinien: Probleme trotz IWF-Kredit

Der IWF-Kredit hat die argentinischen Märkte stabilisiert, aber die Probleme des Landes bleiben bestehen. Welche Herausforderungen die Wirtschaft in den nächsten Monaten überwinden muss und was das für Anleger bedeutet: Gastbeitrag von Rob Drijkoningen, Neuberger Berman

mehr ...

Berater

Sparkassen: Echtzeitüberweisungen in der Regel nicht kostenlos

Seit wenigen Tagen können Kunden bei zahlreichen Sparkassen ihre Überweisung in Echtzeit vornehmen – dies allerdings in der Regel nicht kostenlos. Die Kosten liegen zwischen null und zwölf Euro, wie eine Erhebung von Konto.org ergab. Das Fachportal hat die Preise für Echtzeitüberweisungen aller 385 Sparkassen online abgefragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Head of Research and Strategy bei Thomas Lloyd

Die ThomasLloyd Group hat ihr Management-Team erweitert: Nick Parsons ist seit Juni am Hauptsitz in London als Head of Research and Strategy tätig und in dieser Rolle auch Chefvolkswirt der Investment- und Beratungsgesellschaft.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...