Anzeige
Anzeige
17. April 2015, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank startet Tool zum Check der Euro-Konjunktur

Deutsche Bank Research hat ein Instrument zur täglichen Beobachtung der Wirtschaft in der Eurozone entwickelt. Es soll deren Entwicklung sowie ihr Wachstum im Vergleich zu den Erwartungen abbilden.

Europa-Chart in Deutsche Bank startet Tool zum Check der Euro-Konjunktur

Deutsche Bank misst täglich Europas Puls.

Das Tool hat den Namen SIREN und steht für “Summary Index of Relevant Economic News” und sei ein wichtiges Produkt für all diejenigen, die in Echtzeit Antworten auf folgende Fragen erhalten möchten: Nimmt die Wirtschaft der Eurozone an Fahrt auf oder verlangsamt sie sich? Erfolgt das Wachstum schneller oder langsamer als erwartet? Gibt es Anzeichen für eine Trendwende?

Wirtschaftsdynamik und Überraschungskomponenten

David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt und Mitglied des Group Executive Committee, sagte: “Die Eurozone hat 19 Mitglieder und generiert jeden Monat eine enorme Menge von Wirtschaftsdaten. Daher ist ihr Wachstumskurs äußerst schwer zu verfolgen – insbesondere in Echtzeit. Dies wird nun anders. Als einziger Index, der sowohl die Wirtschaftsdynamik als auch Überraschungskomponenten erfasst, ist SIREN das umfassendste und aktuellste Tracking-Instrument auf dem Markt. Die Deutsche Bank ist weiter führend im europäischen Research.”

Aufwärtsrisiko zur Wachstumsprognose

Die Entwickler von SIREN, Senior Economist Marco Stringa und Wirtschaftsstratege Nicholas Weng: “SIREN zeigt, dass sich die Wirtschaft der Eurozone seit Erreichen der Talsohle im vergangenen November kontinuierlich verbessert. Ferner bestätigt es ein Aufwärtsrisiko in Bezug auf unsere Wachstumsprognose von 1,4 Prozent im Jahresvergleich sowie auf den Marktkonsens. Die negativen Überraschungen erreichten im September die Talsohle und ließen im Dezember nach. Seitdem haben die makroökonomischen Daten größtenteils positiv überrascht.”

Vorteile zum OECD-Frühindikator

Die hohe Frequenz der SIREN-Daten gehe dabei nicht zu Lasten der Überwachung des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Korrelation mit dem BIP der Eurozone sei höher als die aller anderen monatlichen Einzelindikatoren. SIREN übertreffe dank seiner Tagesfrequenz auch den OECD-Frühindikator für die Eurozone.

Vorlauf gegenüber anderen Indizes

Ebenso habe das Tool mit seiner Überraschungskomponente einen Vorlauf gegenüber bekannten Überraschungsindizes von Mitbewerbern und ist weniger volatil. Dies erhöhe den Informationsgehalt und ermöglicht damit eine bessere Bestimmung von Trendwenden. (fm)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

HDI setzt auf digitale BU-Beratung

Die HDI ermöglicht ab sofort die vollständige digitale Abwicklung der BU-Beratung mittels “vers.diagnose”. Damit sollen Kunden noch während des Beratungsgesprächs zum Thema Berufsunfähigkeit eine belastbare Auskunft über ihre individuelle Versicherbarkeit erhalten.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilienpreise setzen Aufwärtstrend fort

Die Preise für Wohnimmobilien sind trotz kurzfristiger Schwankungen weiterhin im Aufwärtstrend. Das geht aus einer Auswertung von Europace hervor. Das Unternehmen hat die Preisentwicklung von Bestands- und Neubauhäusern sowie Eigentumswohnungen untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

“Technologie kann nicht ethisch handeln”

“Daten sind das neue Öl”, so der Futurist Gerd Leohnhard auf der Axa Veranstaltung “Tomorrow Augmented”, auf der der Einfluss von Technologie auf unsere Gesellschaft, Arbeits- und Investmentmärkte diskutiert wurde. Leonhard und Vertreter von Axa IM sprachen über Vor- und Nachteile der Digitalisierung unserer Wirtschaft.

mehr ...

Berater

Jetzt also Jamaika – nun gut, wir werden sehen

Die Bundestagswahl ist eine Zäsur für Deutschland. Doch was bedeutet das Ergebnis für die Sachwertbranche? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...