Anzeige
Anzeige
17. April 2015, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank startet Tool zum Check der Euro-Konjunktur

Deutsche Bank Research hat ein Instrument zur täglichen Beobachtung der Wirtschaft in der Eurozone entwickelt. Es soll deren Entwicklung sowie ihr Wachstum im Vergleich zu den Erwartungen abbilden.

Europa-Chart in Deutsche Bank startet Tool zum Check der Euro-Konjunktur

Deutsche Bank misst täglich Europas Puls.

Das Tool hat den Namen SIREN und steht für “Summary Index of Relevant Economic News” und sei ein wichtiges Produkt für all diejenigen, die in Echtzeit Antworten auf folgende Fragen erhalten möchten: Nimmt die Wirtschaft der Eurozone an Fahrt auf oder verlangsamt sie sich? Erfolgt das Wachstum schneller oder langsamer als erwartet? Gibt es Anzeichen für eine Trendwende?

Wirtschaftsdynamik und Überraschungskomponenten

David Folkerts-Landau, Chefvolkswirt und Mitglied des Group Executive Committee, sagte: “Die Eurozone hat 19 Mitglieder und generiert jeden Monat eine enorme Menge von Wirtschaftsdaten. Daher ist ihr Wachstumskurs äußerst schwer zu verfolgen – insbesondere in Echtzeit. Dies wird nun anders. Als einziger Index, der sowohl die Wirtschaftsdynamik als auch Überraschungskomponenten erfasst, ist SIREN das umfassendste und aktuellste Tracking-Instrument auf dem Markt. Die Deutsche Bank ist weiter führend im europäischen Research.”

Aufwärtsrisiko zur Wachstumsprognose

Die Entwickler von SIREN, Senior Economist Marco Stringa und Wirtschaftsstratege Nicholas Weng: “SIREN zeigt, dass sich die Wirtschaft der Eurozone seit Erreichen der Talsohle im vergangenen November kontinuierlich verbessert. Ferner bestätigt es ein Aufwärtsrisiko in Bezug auf unsere Wachstumsprognose von 1,4 Prozent im Jahresvergleich sowie auf den Marktkonsens. Die negativen Überraschungen erreichten im September die Talsohle und ließen im Dezember nach. Seitdem haben die makroökonomischen Daten größtenteils positiv überrascht.”

Vorteile zum OECD-Frühindikator

Die hohe Frequenz der SIREN-Daten gehe dabei nicht zu Lasten der Überwachung des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Korrelation mit dem BIP der Eurozone sei höher als die aller anderen monatlichen Einzelindikatoren. SIREN übertreffe dank seiner Tagesfrequenz auch den OECD-Frühindikator für die Eurozone.

Vorlauf gegenüber anderen Indizes

Ebenso habe das Tool mit seiner Überraschungskomponente einen Vorlauf gegenüber bekannten Überraschungsindizes von Mitbewerbern und ist weniger volatil. Dies erhöhe den Informationsgehalt und ermöglicht damit eine bessere Bestimmung von Trendwenden. (fm)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo kappt Verzinsung 2018 nur teilweise

Die Lebensversicherungskunden der Ergo müssen sich 2018 nur teilweise auf sinkende Überschüsse einstellen. Die laufende Verzinsung bleibt bei den Töchtern Victoria Leben mit 2,05 Prozent und bei Ergo Direkt mit 2,75 Prozent stabil. Für die Kunden der Ergo Leben sinkt sie hingegen um 0,2 Prozentpunkte auf 2,05 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Zinspolitik: So wirken sich die Entscheidungen von Fed und EZB aus

Am Mittwoch beschloss die amerikanische Notenbank Federal Reserve eine weitere Erhöhung des Leitzinses um 0,25 Prozent. Die Europäische Zentralbank entschied am Donnerstag, den Leitzins in der Eurozone nicht anzuheben. Der Finanzdienstleister Dr. Klein kommentiert, wie sich diese Entscheidungen auswirken.

mehr ...

Investmentfonds

“EZB stimmt Investoren auf ruhiges Jahresende ein”

Will man die Sitzungen der US-amerikanischen- (Fed) und der Europäischen Zentralbank (EZB) diese Woche zusammenfassen, reicht ein Wort: “un­spek­ta­ku­lär”. Das trifft auch auf die Ergebnisse zu, die die Märkte so bereits erwartet haben. Cash. hat Reaktionen auf die Entscheidung der EZB zusammengefasst:

mehr ...

Berater

Finanzen 2018: Deutsche wieder optimistischer

Die Bundesbürger sind mit Blick auf ihre eigenen finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten optimistischer als im vorigen Jahr. Das geht aus einer Studie im Auftrag der Postbank hervor. Die Zuversicht ist demnach jedoch nicht in allen Teilen der Gesellschaft gleich stark ausgeprägt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance zapft US-Autofahrer an

Der Asset Manager Deutsche Finance Group aus München investiert über einen institutionellen Zielfonds in den Aufbau eines Tankstellenportfolios in den USA.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...