8. Mai 2015, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport Investmentfonds – Dossier

Die Börsen bleiben auf Rekordkurs. Aber trotz des Aufschwungs an den Kapitalmärkten zögern viele Anleger einzusteigen und geben sich stattdessen mit Minizinsen zufrieden.

Anlagestrategie

An der Börse locken hohe Renditen.

Dabei können ihnen insbesondere die Manager von Investmentfonds traumhafte Renditen liefern. Investierte Anleger fühlen sich auch überwiegend gut aufgestellt, wie der aktuelle Global Investor Sentiment Survey (GISS) der Fondsgesellschaft Franklin Templeton zeigt. 80 Prozent der deutschen Anleger sind demnach optimistisch oder sehr optimistisch, dass sie ihre persönlichen langfristigen Anlageziele erreichen. Als Renditeziel gaben 67 Prozent der Befragten für 2015 ein bis fünf Prozent an. Das ist der niedrigste Wert innerhalb Europas, den Franklin Templeton ermittelt hat.

Aktien-Hausse nutzen

Europäische Aktienmärkte zeigen durchaus erste Ermüdungserscheinungen, meint Dr. Manfred Schlumberger, Geschäftsführer BHF Trust. So verdirbt momentan insbesondere die unendliche griechische Tragikomödie den Börsianern die Laune. Dennoch sollten Altersvorsorger sich die “Hausse an Aktienmärkten nicht entgehen lassen”. Bis zur unvermeidlichen Zinswende bleiben Aktien aus Sicht von Schlumberger alternativlos. Sein Favorit ist auch klar: “China ist der spannendste Bullenmarkt der Gegenwart.”

Trotzdem denken laut Franklin Templeton lediglich 18 Prozent der Deutschen bei ihrer privaten Altersvorsorge auch daran, in Investmentfonds anzulegen. Die Heimatliebe der Anleger hat etwas nachgelassem. Nur noch 32 Prozent der deutschen Investoren sind der Meinung, dass Aktien aus dem eigenen Heimatmarkt in 2015 am besten rentieren werden (Vorjahr: 38 Prozent).

Dem deutschen Aktienmarkt damit immer noch mit die besten Renditen zugetraut, gefolgt von asiatischen Aktien. Das Vertrauen in Aktien aus den USA ( und Kanada ) ist im Vergleich zur Erhebung in 2014 gestiegen. Das Vertrauen in Osteuropa dagegen signifikant gesunken. Auf Sicht von zehn Jahren werden asiatischen Aktien (29 Prozent) sogar die besten Renditen zugetraut. An zweiter Stelle stehen Aktien aus Deutschland (21 Prozent), gefolgt von US-amerikanischen und westeuropäischen Aktien (jeweils 14 Prozent).

Seite zwei: Lieber konservativ

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflicht: Wenn Nachbars Pflanzen Schäden verursachen

Bäume halten sich nicht an Grundstücksgrenzen. Wenn sich das Wurzelgeflecht beim Nachbarn ausbreitet und sich dadurch seine Terrasse wölbt oder Risse im Carport auftreten, haftet der Baumbesitzer unter Umständen für die Schäden, warnt die R+V Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Berliner Senat berät über Verbot von Mieterhöhungen

Bleibt Mietern in Berlin fünf Jahre lang eine Mieterhöhung erspart? Der rot-rot-grüne Senat berät ein Eckpunktepapier, das in ein Gesetz münden könnte. Doch es gibt viele Zweifler.

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...