6. Januar 2015, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Group: Griechischer Zahlungsausfall unwahrscheinlich

Bei den Parlamentswahlen am 25. Januar in Griechenland wird die linkspopulistische Partei Syriza favorisiert, die einen Schuldenschnitt des Landes anstrebt. Diesen halten die Experten der österreichischen Fondsgesellschaft Erste Group allerdings für unwahrscheinlich.

 

Griechenland

Der Verbleib Griechenlands in der Eurozone bleibt umstritten.

“Ein Erfolg scheint aus unserer Sicht sehr unwahrscheinlich, müssten doch dann die europäischen Steuerzahler für den Fehlbetrag aufkommen”, erklärt Rainer Singer, Co-Head of CEE Macro Fixed Income Research der Erste Group.

Für die Länder der Eurozone stehe das Risiko eines Zahlungsausfalls in unbekannter Höhe einem Risiko Griechenlands ungeahnter wirtschaftlicher Konsequenzen gegenüber. Die deutsche Regierung hat bereits begonnen, die griechische Verhandlungsposition zu schwächen, indem sie Indifferenz signalisiert hat, so Singer.

EU aus Expertensicht in stärkerer Position

Und weiter: “Die EU dürfte im Verhandlungspoker die besseren Karten haben, nicht zuletzt da knapp 75 Prozent der griechischen Bevölkerung einen Verbleib ihres Landes in der Eurozone befürworten. Aus unserer Sicht ist daher ein Zahlungsausfall Griechenlands unwahrscheinlich, wenn auch nicht komplett auszuschließen.”

Durch einen Zahlungsausfall wäre für Griechenland der Zugang zu Finanzierungen zwar auf absehbare Zeit verwehrt, erläuert Singer, dies würde aber zu keinem neuerlichen Spardruck und damit weiteren Sparmaßnahmen führen, denn Griechenland weise einen Primärüberschuss aus: “Mit einer Einstellung der Zinszahlungen würde sich das Land des Budgetdefizits entledigen. Von der heimischen Bevölkerung wären also keine neuen Opfer zu verlangen. Zudem hat Griechenland inzwischen eine fast ausgeglichene Leistungsbilanz, sodass keine Abhängigkeit vom Zustrom frischen ausländischen Kapitals besteht.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...