Anzeige
6. Januar 2015, 12:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erste Group: Griechischer Zahlungsausfall unwahrscheinlich

Bei den Parlamentswahlen am 25. Januar in Griechenland wird die linkspopulistische Partei Syriza favorisiert, die einen Schuldenschnitt des Landes anstrebt. Diesen halten die Experten der österreichischen Fondsgesellschaft Erste Group allerdings für unwahrscheinlich.

 

Griechenland

Der Verbleib Griechenlands in der Eurozone bleibt umstritten.

“Ein Erfolg scheint aus unserer Sicht sehr unwahrscheinlich, müssten doch dann die europäischen Steuerzahler für den Fehlbetrag aufkommen”, erklärt Rainer Singer, Co-Head of CEE Macro Fixed Income Research der Erste Group.

Für die Länder der Eurozone stehe das Risiko eines Zahlungsausfalls in unbekannter Höhe einem Risiko Griechenlands ungeahnter wirtschaftlicher Konsequenzen gegenüber. Die deutsche Regierung hat bereits begonnen, die griechische Verhandlungsposition zu schwächen, indem sie Indifferenz signalisiert hat, so Singer.

EU aus Expertensicht in stärkerer Position

Und weiter: “Die EU dürfte im Verhandlungspoker die besseren Karten haben, nicht zuletzt da knapp 75 Prozent der griechischen Bevölkerung einen Verbleib ihres Landes in der Eurozone befürworten. Aus unserer Sicht ist daher ein Zahlungsausfall Griechenlands unwahrscheinlich, wenn auch nicht komplett auszuschließen.”

Durch einen Zahlungsausfall wäre für Griechenland der Zugang zu Finanzierungen zwar auf absehbare Zeit verwehrt, erläuert Singer, dies würde aber zu keinem neuerlichen Spardruck und damit weiteren Sparmaßnahmen führen, denn Griechenland weise einen Primärüberschuss aus: “Mit einer Einstellung der Zinszahlungen würde sich das Land des Budgetdefizits entledigen. Von der heimischen Bevölkerung wären also keine neuen Opfer zu verlangen. Zudem hat Griechenland inzwischen eine fast ausgeglichene Leistungsbilanz, sodass keine Abhängigkeit vom Zustrom frischen ausländischen Kapitals besteht.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...