10. August 2015, 12:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Was die großen Banken und Versicherungen mit ihrem Geld machen ist pseudo-ethisch”

Die Investmentboutique Ökoworld AG, Hilden, feiert in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Cash. sprach aus diesem Anlass mit Alfred Platow, Gründer und Vorstandsvorsitzender, sowie mit dem Co-Vorsitzenden des unabhängigen Anlageausschusses des Flaggschiff-Fonds Ökovision, R. Andreas Kraemer.

Platow-kraemer in Was die großen Banken und Versicherungen mit ihrem Geld machen ist pseudo-ethisch

Alfred Platow (links) und R. Andreas Kraemer sehen Nachhaltigkeit als zunehmend bedeutendes Anlagekriterium für Unternehmen.

Cash.: Wie stark ist das Thema nachhaltiges Investment basierend auf den Säulen Ethik, Ökologie und Soziales in Deutschland mittlerweile verankert?

Platow: Meinem politischen Anspruch entsprechend müsste es im institutionellen Bereich, damit meine ich Banken und Versicherungen, mit ihrem Eigenkapital oder mit dem Kapital ihrer Kunden wesentlich stärker verankert sein. Das, was die großen Banken und die großen Versicherungen hierzulande mit ihrem Geld machen, ist pseudo-ethisch und wird auch so über die Lobbys transportiert. Eine reale Verankerung wäre nur dann möglich, wenn das, was die Gesellschaften mit ihrem Investment tun, auch an die Kunden der Bank oder an die Kunden der Versicherungsgesellschaften transportiert würde. In diesem Prozess sind wir mit der hauseigenen Kapitalanlagegesellschaft Ökoworld seit zwanzig Jahren unterwegs und schon deutlich weiter. Derzeit konzentrieren wir uns auf zwei, drei große Versicherungsgesellschaften in Europa, um mit diesen zusammen das Ziel zu erreichen, dass sie in ihren Aussagen gegenüber ihren Kunden auch eine politische Übereinstimmung mit den Inhalten ihrer Investments erreichen. Das zu erzielen ist nicht leicht. Schließlich sind es geschätzt erst rund 200.000 Menschen, die über Sparkassen, Genossenschaftsbanken und sonstige Vertriebsstellen in unsere Fonds investiert sind. Das ist ein sehr kleiner Ausschnitt von in etwa einem Prozent in Deutschland.

Kraemer: Vielleicht noch ein Wort zur aktuellen Entwicklung aus einer etwas anderen Perspektive. Es ist ein Punkt, zukunftsfähiges Investment als eine Nische zu verstehen, aber positiv zu definieren, was man haben will. Daneben haben wir ganz aktuell die Entwicklung, dass Unternehmen, von denen wir seit Jahrzehnten wissen, dass sie gegen die Prinzipien von Nachhaltigkeit, ökologischer wie auch sozialer Nachhaltigkeit, verstoßen haben, massiv an Wert verlieren. Und wenn man das mit hinzurechnet, sozusagen die wirtschaftlichen Auswirkungen von nicht nachhaltigem Handeln, dann sind wir deutlich über dem einen Prozent. Stichwort “Carbon Bubble”: Im Moment macht sich eigentlich jeder Fondsmanager Tag und Nacht Gedanken darüber, wie er aus diesen großen Unternehmen, die in den Indizes immer noch eine große Rolle spielen, rauskommt, und zwar schneller als seine Kollegen beziehungsweise Wettbewerber. Das ist ein ein anderer Blick auf die gleiche Thematik, zeigt aber, dass es dort sehr viel Dynamik gibt, die wir vor drei Jahren so nicht hatten.

Seite zwei: “Völlig neue Strukturierungen im Kapitalmarkt”

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...