Anzeige
23. April 2015, 10:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fidelity: Grexit bis 2020 wahrscheinlich

Griechenland wird bis 2020 die Eurozone verlassen haben. Das prognostiziert Anna Stupnytska, Volkswirtin bei Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, anlässlich des anstehenden Treffens der Euro-Finanzminister in Riga.

Griechenland

Anna Stupnytska, Fidelity

Dort soll über weitere Griechenland-Hilfen diskutiert werden. Die Bedenken der Fidelity-Expertin: “Strukturelle Reformen und harter Sparkurs werden für Griechenland langfristig zu teuer.” Dagegen dürfte ein Austritt aus dem Euro die griechische Wettbewerbsfähigkeit verbessern, so Stupnytska. Die Ansteckungsgefahr für andere Länder sei außerdem geringer als noch 2012.

Reformen politsch kaum durchsetzbar

“Meiner Einschätzung nach ist die Wahrscheinlichkeit eines Grexit in den vergangenen Wochen eindeutig gestiegen. Ich glaube nicht, dass es in diesem Jahr dazu kommen wird, aber ich gehe davon aus, dass ein Ausstieg Griechenlands aus der Eurozone in den nächsten drei bis fünf Jahren sehr wahrscheinlich ist. Irgendwann dürften die starken strukturellen Reformen und der harte Sparkurs politisch wie sozial zu kostspielig werden”, lautet die Einschätzung.

Um die Wettbewerbsfähigkeit signifikant zu verbessern, dürfte es für Griechenland leichter sein, aus dem Euro auszusteigen und eine Währungsabwertung vorzunehmen, sagt Stupnytska: “Das wird voraussichtlich in den nächsten Jahren geschehen. Momentan ist der politische Wille noch stark ausgeprägt, Griechenland in der Währungsunion zu halten – besonders in Deutschland. Aber gleichzeitig wurde in den vergangenen Jahren eine Art Schutzwall um Griechenland herum gebaut. Deshalb reagieren die Märkte nicht so stark auf die anhaltenden Spannungen. Ich denke, dass die Institutionen eine ausgeprägte Verhandlungsmacht haben und nicht die ersten sein werden, die reagieren werden – das wird die griechische Regierung sein.”

Ein Grexit bringt laut der Fidelity-Analystin natürlich eine gewisse Ansteckungsgefahr für andere Länder mit sich. Dieses Risiko sei allerdings geringer als es noch 2012 bei der letzten großen Krise war. “Denn es gibt Schutzmaßnahmen, vor allem das Quantitative Easing der Europäischen Zentralbank EZB ist in diesem Zusammenhang sehr wichtig. Die Märkte werden auf den Grexit reagieren, und es wird zu vorübergehenden Turbulenzen kommen, aber im Endeffekt wird dies für Griechenland mit weitaus höheren Kosten verbunden sein als für alle anderen Marktteilnehmer”, erklärt Stupnytska.

Und weiter: “Ich gehe davon aus, dass ein Austritt Griechenlands aus dem Euro langfristig gut für das Wirtschaftswachstum des Landes sein könnte, ebenso für das Wachstum der Eurozone – trotz des anfänglichen Schocks. Aber das ist kein Thema für dieses Jahr.“ (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Online-BU – der nächste Schwall heißer Luft aus dem Internet?

In letzter Zeit häufen sich die Ankündigungen neuer Start-ups im Versicherungsgeschäft. Das betrifft nicht nur technische Lösungen sondern vor allem vertriebliche Ansätze. Ich habe mir das neue Tool von Getsurance angesehen. Mit wenigen Klicks zur Berufsunfähigkeits-versicherung (BU) – das hört sich zunächst gut an.

mehr ...

Immobilien

Logistikflächenmarkt in Deutschland bleibt stabil

Der Markt für Logistikflächen bewegt sich weiterhin auf einem hohen Niveau. Trotz Rückgängen im Vergleich zum Vorjahr, wurde der Zehnjahresdurchschnitt im ersten Halbjahr deutlich übertroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Pictet AM baut Segment der Total-Return-Strategien aus

Der Vermögensverwalter Pictet Asset Management hat Doc Horn mit Wirkung zum 1. Juli 2017 zum Leiter des Bereichs Total Return Equities ernannt. Von London aus wird er an Philippe de Weck, Chief Investment Officer für Aktien, berichten.

mehr ...

Berater

Fintechs: Banken gründen lieber selbst

Jede vierte Bank in Deutschland hat bereits selbst ein Fintech gegründet. Das geht aus einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Sopra Steria Consulting hervor. Ein Großteil der Institute setzt zudem auf Kooperationen mit den Start-ups. Übernahmen seien indes weniger verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance investiert in Wohnungen in Spanien

Die Deutsche Finance Group aus München will zusammen mit internationalen Partnern für über 100 Millionen Euro ein Portfolio aus Wohnimmobilien in Barcelona und Madrid aufbauen.

mehr ...

Recht

Achtung, Erbe! Welche Steuerfallen beim Nachlass lauern

Welche Steuerfallen lauern beim Vererben und mithilfe welcher Strategien kann man seine Steuerlast optimieren? Dies erklärt Rechtsanwalt Carl-Christian Thier von der deutsch-amerikanischen Kanzlei Urban Thier & Federer P.A. in seinem Gastbeitrag.

mehr ...