29. Mai 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Herausforderung Risikoklassifizierung

Wie bringe ich Fonds und Anleger beratungssicher zusammen?

Kolumne: Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Fidelity

Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Investmentfonds verzeichnen aktuell Mittelzuflüsse in Rekordhöhe. Und das gilt nicht nur für Spezialfonds, sondern auch für Publikumsfonds. Das heißt: Eine zunehmende Zahl an Sparern wagt endlich den Schritt hin zu mehr Risiko, um der Niedrigzinsfalle zu entfliehen. Für nicht wenige Finanzberater endet damit allerdings eine komfortable Situation: Denn bisher waren viele ihrer Kunden zufrieden mit einem soliden und sicheren Wertzuwachs, den Staatsanleihen oder Versicherungsprodukte brachten. Nun bringt der Schritt der Kunden zu mehr Risiko neue Herausforderungen im Beratungsalltag und der Produktauswahl mit sich.

Einstufung in vier Risikoklassen

Berater ordnen dem Kunden eine Risikoklassifizierung zu – wenn sie Investmentfonds anbieten nach Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Diese Klassifizierung steht dann im Normalfall dauerhaft fest. In der Regel erfolgt die Einstufung in vier Risikoklassen, von sicherheitsorientiert bis spekulativ. Auf der Investmentfondsseite gibt es ebenfalls eine Klassifizierung nach Risiko, allerdings nach einer anderen Systematik, dem synthetischen Risiko-Ertrags-Indikator (Synthetic Risk Reward Indicator SRRI). Diese Risikokennzahl gibt an, wie volatil ein Anlageprodukt ist. Die Formel berücksichtigt die durchschnittliche Wertschwankung in den vergangenen fünf Jahren. Daraus ergibt sich eine Kennzahl auf einer Skala von 1 (geringes Risiko bei potenziell geringerem Ertrag) bis 7 (hohes Risiko bei potenziell höherem Ertrag).

Diese Systematik hat zur Folge, dass sich die SRRI-Klasse eines Finanzprodukts im Laufe der Zeit ändern kann. Das ist – gerade für die Beratungspraxis und das Thema Rechtssicherheit der Beratung – ein ganz wesentlicher Unterschied zur Risikoklassifizierung des Kunden, die in der Regel dauerhaft feststeht. Die Herausforderung für Finanzberater besteht nun darin, die konstante Kundenklassifizierung mit der potenziell schwankenden SRRI Produktklassifizierung in Einklang zu bringen. Hier sind Produkte hilfreich, die über ihre gesamte Laufzeit eine gleichbleibende SRRI-Klassifizierung haben. Denn das bedeutet: Der Berater kann dem Kunden ein Produkt anbieten, das dauerhaft zur Risikoklassifizierung des Kunden passt.

Fonds mit beständiger Klassifizierung

Die Lösung sind Fonds, die eine konstante SRRI-Klassifizierung besitzen. In der Regel handelt es sich dabei um Multi-Asset-Fonds. Sie bringen für Kunden und Berater gleichermaßen einen entscheidenden Mehrwert. Beide können sicher sein, dass die Anlage dauerhaft dem Risikoprofil des Kunden entspricht. Damit ist der Berater auch in der Lage, WpHG und SRRI zu synchronisieren. Es besteht weder eine Nachberatungspflicht noch müssen Allokationsentscheidungen zwischen verschiedenen Anlageklassen gefällt werden, da in Multi-Asset-Produkte investiert wird. Das bedeutet Anlage- und Beratungssicherheit für beide – Berater und Kunden.

Autor Martin Stenger leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzberater und Versicherungen bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment in Deutschland.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Baloise mit Plug and Play am Puls der Innovation

Baloise startet eine Kooperation mit dem weltweit grössten Accelerator “Plug and Play”. Damit sichert sich die Baloise weltweiten Zugang zu vielversprechenden Startups. Die Zusammenarbeit mit Plug and Play zielt zudem auf den weiteren Ausbau der Partnerschaften innerhalb der bestehenden Ökosystem-Netzwerke.

mehr ...

Immobilien

Gehwegsanierung: Wer muss was bezahlen?

Schön, wenn die Gemeinde den Bürgersteig vor dem Haus neu teert oder pflastert. Gar nicht schön, wenn dann eine Rechnung im fünfstelligen Bereich ins Haus flattert. Müssen die Hausbesitzer bzw. die Anwohner die Kosten übernehmen? 

mehr ...

Investmentfonds

Aquila Capitals nachhaltige Investment-Strategie bestätigt

Aquila Capital hat seinen Status als führender Anbieter nachhaltiger Investmentlösungen in einer aktuellen Analyse von GRESB bestätigt. Die Ergebnisse unterstreichen die weit überdurchschnittliche Leistung im Vergleich zu Wettbewerbern und das Engagement des Unternehmens im Bereich Nachhaltigkeit und Transparenz für Anleger.

mehr ...

Berater

Nach Ausstieg: Kein Anrecht auf Bestandsübertragung

Regulation und digitaler Wandel verändern die Versicherungsbranche rasant. Vor diesem Hintergrund überprüft das Gros der Vermittler die eigene unternehmerische Ausrichtung. Eine Folge sind zunehmende Zahlen registrierter Versicherungsmakler. Doch was passiert mit dem Bestand? Ein Kommentar von Alexander Retsch, Syndikusanwalt der vfm Gruppe.

mehr ...

Recht

Parkverbot auf schmalen Straßen auch ohne Verbotsschild

Ist eine Straße schmaler als 5,50 Meter, darf in der Regel auch gegenüber einer Grundstückseinfahrt nicht geparkt werden. Die Württembergische Versicherung, ein Unternehmen der Wüstenrot & Württembergische-Gruppe (W&W), weist auf ein aktuelles Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (3 C 7.17) hin, aus dem sich dieser Orientierungswert ergibt.

mehr ...