29. Mai 2015, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Herausforderung Risikoklassifizierung

Wie bringe ich Fonds und Anleger beratungssicher zusammen?

Kolumne: Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Fidelity

Martin Stenger, Fidelity Worldwide Investment

Investmentfonds verzeichnen aktuell Mittelzuflüsse in Rekordhöhe. Und das gilt nicht nur für Spezialfonds, sondern auch für Publikumsfonds. Das heißt: Eine zunehmende Zahl an Sparern wagt endlich den Schritt hin zu mehr Risiko, um der Niedrigzinsfalle zu entfliehen. Für nicht wenige Finanzberater endet damit allerdings eine komfortable Situation: Denn bisher waren viele ihrer Kunden zufrieden mit einem soliden und sicheren Wertzuwachs, den Staatsanleihen oder Versicherungsprodukte brachten. Nun bringt der Schritt der Kunden zu mehr Risiko neue Herausforderungen im Beratungsalltag und der Produktauswahl mit sich.

Einstufung in vier Risikoklassen

Berater ordnen dem Kunden eine Risikoklassifizierung zu – wenn sie Investmentfonds anbieten nach Wertpapierhandelsgesetz (WpHG). Diese Klassifizierung steht dann im Normalfall dauerhaft fest. In der Regel erfolgt die Einstufung in vier Risikoklassen, von sicherheitsorientiert bis spekulativ. Auf der Investmentfondsseite gibt es ebenfalls eine Klassifizierung nach Risiko, allerdings nach einer anderen Systematik, dem synthetischen Risiko-Ertrags-Indikator (Synthetic Risk Reward Indicator SRRI). Diese Risikokennzahl gibt an, wie volatil ein Anlageprodukt ist. Die Formel berücksichtigt die durchschnittliche Wertschwankung in den vergangenen fünf Jahren. Daraus ergibt sich eine Kennzahl auf einer Skala von 1 (geringes Risiko bei potenziell geringerem Ertrag) bis 7 (hohes Risiko bei potenziell höherem Ertrag).

Diese Systematik hat zur Folge, dass sich die SRRI-Klasse eines Finanzprodukts im Laufe der Zeit ändern kann. Das ist – gerade für die Beratungspraxis und das Thema Rechtssicherheit der Beratung – ein ganz wesentlicher Unterschied zur Risikoklassifizierung des Kunden, die in der Regel dauerhaft feststeht. Die Herausforderung für Finanzberater besteht nun darin, die konstante Kundenklassifizierung mit der potenziell schwankenden SRRI Produktklassifizierung in Einklang zu bringen. Hier sind Produkte hilfreich, die über ihre gesamte Laufzeit eine gleichbleibende SRRI-Klassifizierung haben. Denn das bedeutet: Der Berater kann dem Kunden ein Produkt anbieten, das dauerhaft zur Risikoklassifizierung des Kunden passt.

Fonds mit beständiger Klassifizierung

Die Lösung sind Fonds, die eine konstante SRRI-Klassifizierung besitzen. In der Regel handelt es sich dabei um Multi-Asset-Fonds. Sie bringen für Kunden und Berater gleichermaßen einen entscheidenden Mehrwert. Beide können sicher sein, dass die Anlage dauerhaft dem Risikoprofil des Kunden entspricht. Damit ist der Berater auch in der Lage, WpHG und SRRI zu synchronisieren. Es besteht weder eine Nachberatungspflicht noch müssen Allokationsentscheidungen zwischen verschiedenen Anlageklassen gefällt werden, da in Multi-Asset-Produkte investiert wird. Das bedeutet Anlage- und Beratungssicherheit für beide – Berater und Kunden.

Autor Martin Stenger leitet den Vertrieb für unabhängige Finanzberater und Versicherungen bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment in Deutschland.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Erster im Markt: Gothaer bündelt bAV- und bKV-Verwaltung in einem Portal

Um den Verwaltungsaufwand für die betriebliche Vorsorge und Absicherung für Arbeitgeber deutlich zu vereinfachen, bündelt die Gothaer als erster Versicherer die bAV und bKV-Verwaltung für Arbeitgeber in einem gemeinsamen Portal.

mehr ...

Immobilien

Stadtflucht wegen Coronakrise?

Treibt Corona die Deutschen aufs Land? Immerhin haben die Vorteile der Stadt in Zeiten von Kontakteinschränkungen und Sperrstunden weniger Relevanz. Große Menschenansammlungen sind auf dem Land leichter zu meiden. Doch spiegelt sich diese landläufige Ansicht auch im Suchverhalten und den Nachfragepräferenzen von Immobiliensuchenden wider?

mehr ...

Investmentfonds

Britische Staatsanleihen: Sorgen Brexit und Corona für negative Renditen?

Die anhaltende Covid-19-Pandemie und der zäh verlaufende Brexit-Prozess könnten die Renditen britischer Staatsanleihen unter die Nullgrenze bringen, kommentiert Colin Finlayson, Co-Manager des Aegon Strategic Global Bond Fund bei Aegon Asset Management.

mehr ...

Berater

Konsolidierung mit Kapital und Köpfen

Suchten Makler in der Vergangenheit Anschluss an einen Pool oder wollten zu einem anderen wechseln, lenkten sie den Blick meist auf die Provisionstabellen. Wettbewerb lief vor allem über die Vergütung und Produktpalette. Diese Zeiten sind vorbei. Natürlich spielen beide Kriterien noch eine Rolle, aber die entscheidende Frage lautet: Wie bewältigt der Pool des Vertrauens die Herausforderungen, die wegen der enorm schnellen und einschneidenden technischen Entwicklung entstehen?

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Berliner Verfassungsgerichtshof setzt Mietendeckel-Verfahren aus

Der Berliner Verfassungsgerichtshof hat die Prüfung des umstrittenen Mietendeckels ausgesetzt. Man wolle zunächst den Ausgang der anhängigen Verfahren dazu beim Bundesverfassungsgericht abwarten, teilte das höchste Berliner Gericht am Donnerstag mit.

mehr ...