27. Januar 2015, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gekippter Mindestkurs des Schweizer Franken: Konsequenzen für Deutschland

Die Maßnahme der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die versprochene Koppelung des Franken an den Euro unerwartet aufzuheben, führte zu einer sofortigen Aufwertung des Franken von fast zwanzig Prozent und dürfte die Schweizer Wirtschaft an den Rand einer Rezession bringen. Doch was bedeutet das für die Deutschen?

Gastbeitrag von Michael Arpe, Hanseatischer Anleger-Club

Schweizer Franken

“Wer zu vertrauensvoll in die SNB-Maßnahmen war, zahlt nun extra dafür. Unglaublich, dass dazu auch deutsche Städte und Kommunen gehören.”

Um die für die Schweiz so wichtige Exportwirtschaft durch eine schwächere Währung zu unterstützen, hat die SNB seit 2011 an den Devisenmärkten immer wieder Euro gekauft.

Ihr Ziel war es seitdem, dass der Euro mindestens 1,20 Franken kostet. Diese Politik gibt sie jetzt auf. Prompt schoss der Kurs des Franken um fast 20 Prozent in die Höhe. Inzwischen pendelt er knapp über der Ein-Franken-Marke.

Gewinner und Verlierer

Wie immer gibt es bei so einem Schritt Gewinner und Verlierer. Profitieren werden vor allem deutsche Unternehmen, die in die Schweiz exportieren, denn ihre Produkte werden für die Schweizer nun deutlich billiger.

Das stärkt ihre Wettbewerbsfähigkeit und sichert deutsche Arbeitsplätze in diesen Bereichen. Auch der Tourismus in Deutschland könnte mehr Schweizer Urlauber verzeichnen, denn Reisen nach Deutschland werden nun deutlich günstiger.

Der beliebte Shoppingtourismus in grenznahe Regionen wie etwa in Baden-Württemberg wird für die Schweizer ebenfalls attraktiver. Die deutschen Grenzregionen dürften deshalb stark profitieren.

Währungsrisiken berücksichtigen

Auch Kapitalanleger, die vor der SNB-Entscheidung Anlagen in Schweizer Franken besaßen, haben durch die unerwartete Aufwertung profitiert. Dies könnte in verminderter Geschwindigkeit anhalten, denn der Franken gilt nun wieder als starke Währung und könnte mittelfristig weiter aufwerten. Eine Entscheidung zur Kapitalanlage in Franken sollte aber immer auch die zusätzlichen Währungsrisiken berücksichtigen und nur eine Beimischung sein.

Seite zwei: Kredite ohne Kurssicherungsmaßnahmen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...