Anzeige
27. Januar 2015, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gekippter Mindestkurs des Schweizer Franken: Konsequenzen für Deutschland

Die Maßnahme der Schweizerischen Nationalbank (SNB), die versprochene Koppelung des Franken an den Euro unerwartet aufzuheben, führte zu einer sofortigen Aufwertung des Franken von fast zwanzig Prozent und dürfte die Schweizer Wirtschaft an den Rand einer Rezession bringen. Doch was bedeutet das für die Deutschen?

Gastbeitrag von Michael Arpe, Hanseatischer Anleger-Club

Schweizer Franken

“Wer zu vertrauensvoll in die SNB-Maßnahmen war, zahlt nun extra dafür. Unglaublich, dass dazu auch deutsche Städte und Kommunen gehören.”

Um die für die Schweiz so wichtige Exportwirtschaft durch eine schwächere Währung zu unterstützen, hat die SNB seit 2011 an den Devisenmärkten immer wieder Euro gekauft.

Ihr Ziel war es seitdem, dass der Euro mindestens 1,20 Franken kostet. Diese Politik gibt sie jetzt auf. Prompt schoss der Kurs des Franken um fast 20 Prozent in die Höhe. Inzwischen pendelt er knapp über der Ein-Franken-Marke.

Gewinner und Verlierer

Wie immer gibt es bei so einem Schritt Gewinner und Verlierer. Profitieren werden vor allem deutsche Unternehmen, die in die Schweiz exportieren, denn ihre Produkte werden für die Schweizer nun deutlich billiger.

Das stärkt ihre Wettbewerbsfähigkeit und sichert deutsche Arbeitsplätze in diesen Bereichen. Auch der Tourismus in Deutschland könnte mehr Schweizer Urlauber verzeichnen, denn Reisen nach Deutschland werden nun deutlich günstiger.

Der beliebte Shoppingtourismus in grenznahe Regionen wie etwa in Baden-Württemberg wird für die Schweizer ebenfalls attraktiver. Die deutschen Grenzregionen dürften deshalb stark profitieren.

Währungsrisiken berücksichtigen

Auch Kapitalanleger, die vor der SNB-Entscheidung Anlagen in Schweizer Franken besaßen, haben durch die unerwartete Aufwertung profitiert. Dies könnte in verminderter Geschwindigkeit anhalten, denn der Franken gilt nun wieder als starke Währung und könnte mittelfristig weiter aufwerten. Eine Entscheidung zur Kapitalanlage in Franken sollte aber immer auch die zusätzlichen Währungsrisiken berücksichtigen und nur eine Beimischung sein.

Seite zwei: Kredite ohne Kurssicherungsmaßnahmen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

mehr ...

Immobilien

Vonovia vereinbart Kooperation mit französischer Groupe SNI

Der Immobilienkonzern Vonovia und sein französisches Pendant, die Groupe SNI, haben vereinbart, zusammenzuarbeiten. Die Unternehmen wollen gemeinsam nach Wachstums- und Investitionsmöglichkeiten suchen.

mehr ...

Investmentfonds

George Soros überträgt Großteil seines Vermögens an eigene Stiftung

Der Finanzinvestor George Soros hat einen Großteil seines Vermögens seine Stiftung Open Society übertragen, die damit zur zweitgrößten Stiftung in den USA wurde. Nur die Bill & Melinda Gates Foundation verfügt noch über mehr Kapital.

mehr ...

Berater

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Capital Stage baut institutionelles Erneuerbare-Energien-Portfolio aus

Die innerhalb der Capital Stage Gruppe auf das Asset-Management-Geschäft für institutionelle Anleger spezialisierte Chorus Clean Energy AG hat für einen von ihr gemanagten Luxemburger Spezialfonds weitere Solar- und Windparks in Deutschland mit einer Gesamterzeugungsleistung von nahezu 20 MW erworben.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...