19. November 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fürstlich Castell’sche: Weiterer Anstieg der Volatilität unausweichlich

Der aktuelle Anstieg der Aktienmärkte bei hoher Volatilität ist nach Meinung der Fürstlich Castell’schen Bank, Würzburg, vergleichbar mit den Marktintervallen vor Finanzblasen.

Dr -Klein-F Rstlich in Fürstlich Castellsche: Weiterer Anstieg der Volatilität unausweichlich

Dr. Sebastian Klein, Fürstlich Castell’sche Bank, will nur wohldosiert und selektiv Chancen an den Kapitalmärkten nutzen

In den letzten Wochen gab es von vielen Seiten Unterstützung für die verunsicherten Märkte: Die ökonomischen Daten der USA und zufriedenstellende Unternehmensgewinn- Berichterstattungen sowie die Ankündigung der Ausweitung von QE durch die EZB und die Zinssenkung der chinesischen Notenbank. Dies bedeutete quasi Balsam für die Wunden der Anleger.

Extrem hohe Volatilitätsmarken

Dennoch weisen die Märkte aktuell extrem hohe Volatilitätsmarken auf und ein weiterer Anstieg dieser übergroßen Volatilität scheint nahezu systemimmanent. Die Notenbanken haben mit der Ankündigung verschiedenster QE Programme den Großteil der Anleger mittlerweile geradezu darauf konditioniert, mit dem Kauf risikobehafteter Anlagen wie       Aktien auf ihre Ankündigungen zu reagieren.

Striktes Risikomanagement ist Gebot der Stunde

“Unsere Risikoschätzungen bewegen sich seit Ausbruch der jüngsten Verwerfungen im August immer noch auf Höchstniveaus. Wie bei allen vergleichbaren Marktsituationen in der Vergangenheit ist jedoch der genaue Zeitpunkt, zu dem sich Entwicklungen auf breiter Front in kurzem Zeitraum bis zum Platzen einer Blase und der anschließenden Marktbereinigung akzelerieren, nicht vorhersehbar. Deswegen handeln wir mit striktem Risikomanagement und wohldosiertem selektiven Chancen-Management”, so Dr. Sebastian Klein, Vorsitzender des Vorstands der Fürstlich Castell’schen Bank.

Keine Schwankungen im zweistelligen Prozentbereich

“Wir sind nicht bereit, Volatilitäten im zweistelligen Prozentbereich für eigentlich konservative oder ausgewogene Anlageprofile auch nur mittelfristig zu akzeptieren”, so Dr. Achim Hammerschmitt, Leiter Vermögensverwaltung & Fondsmanagement der Fürstlich Castell’schen Bank. “Erst ex post werden wir es alle wissen, ob die angenommenen und er- warteten Risiken schlagend geworden sind oder nicht. Wir treten jedoch für den Erhalt des Kapitals unserer Anleger eher einmal zu viel auf die Bremse, als das entscheidende Mal zu wenig.” (fm)

Foto: Michael Sommer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...