Anzeige
19. November 2015, 08:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fürstlich Castell’sche: Weiterer Anstieg der Volatilität unausweichlich

Der aktuelle Anstieg der Aktienmärkte bei hoher Volatilität ist nach Meinung der Fürstlich Castell’schen Bank, Würzburg, vergleichbar mit den Marktintervallen vor Finanzblasen.

Dr -Klein-F Rstlich in Fürstlich Castellsche: Weiterer Anstieg der Volatilität unausweichlich

Dr. Sebastian Klein, Fürstlich Castell’sche Bank, will nur wohldosiert und selektiv Chancen an den Kapitalmärkten nutzen

In den letzten Wochen gab es von vielen Seiten Unterstützung für die verunsicherten Märkte: Die ökonomischen Daten der USA und zufriedenstellende Unternehmensgewinn- Berichterstattungen sowie die Ankündigung der Ausweitung von QE durch die EZB und die Zinssenkung der chinesischen Notenbank. Dies bedeutete quasi Balsam für die Wunden der Anleger.

Extrem hohe Volatilitätsmarken

Dennoch weisen die Märkte aktuell extrem hohe Volatilitätsmarken auf und ein weiterer Anstieg dieser übergroßen Volatilität scheint nahezu systemimmanent. Die Notenbanken haben mit der Ankündigung verschiedenster QE Programme den Großteil der Anleger mittlerweile geradezu darauf konditioniert, mit dem Kauf risikobehafteter Anlagen wie       Aktien auf ihre Ankündigungen zu reagieren.

Striktes Risikomanagement ist Gebot der Stunde

“Unsere Risikoschätzungen bewegen sich seit Ausbruch der jüngsten Verwerfungen im August immer noch auf Höchstniveaus. Wie bei allen vergleichbaren Marktsituationen in der Vergangenheit ist jedoch der genaue Zeitpunkt, zu dem sich Entwicklungen auf breiter Front in kurzem Zeitraum bis zum Platzen einer Blase und der anschließenden Marktbereinigung akzelerieren, nicht vorhersehbar. Deswegen handeln wir mit striktem Risikomanagement und wohldosiertem selektiven Chancen-Management”, so Dr. Sebastian Klein, Vorsitzender des Vorstands der Fürstlich Castell’schen Bank.

Keine Schwankungen im zweistelligen Prozentbereich

“Wir sind nicht bereit, Volatilitäten im zweistelligen Prozentbereich für eigentlich konservative oder ausgewogene Anlageprofile auch nur mittelfristig zu akzeptieren”, so Dr. Achim Hammerschmitt, Leiter Vermögensverwaltung & Fondsmanagement der Fürstlich Castell’schen Bank. “Erst ex post werden wir es alle wissen, ob die angenommenen und er- warteten Risiken schlagend geworden sind oder nicht. Wir treten jedoch für den Erhalt des Kapitals unserer Anleger eher einmal zu viel auf die Bremse, als das entscheidende Mal zu wenig.” (fm)

Foto: Michael Sommer

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 9/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltiges Investieren – Solvency II – Immobilienfonds – Maklerpools-Hitliste




Ab dem 17. August im Handel.



Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien

Versicherungen

Weniger Blitzeinschläge, aber steigende Durchschnittskosten

Die Zahl der Blitzeinschläge ist nach Angaben des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) im vergangen Jahr zurückgegangen. Den Hausrat- und Wohngebäudeversicherern wurden demnach 300.000 durch Blitze verursachte Schäden gemeldet. Das sind 50.000 weniger als im Jahr zuvor.

mehr ...

Immobilien

Smart Home: Milliardenpotenzial bleibt ungenutzt

Ob von etablierten Herstellern oder Start-ups, Smart Home-Technologien drängen auf den Markt und versprechen Vorteile in allen Bereichen des Haushalts. Doch wie eine Studie des Marktforschungsinstituts Splendid Research zeigt, wird das Wachstumspotenzial der Branche noch nicht ausgeschöpft.

mehr ...

Investmentfonds

Wirtschaftswachstum in China bleibt auf Kurs

Ende des Jahres findet der 19. Nationalkongress der kommunistischen Partei in China statt, bei dem substanzielle Veränderungen in der Landesführung erwartet werden. Das offizielle BIP zeigt ein Wachstum von 6,9 Prozent im ersten Halbjahr 2017. Das Wachstumsziel von 6,5 Prozent für das laufende Jahr könnte übertroffen werden, meinen Stephen Halmarick und Belinda Allen von First State Investments.

mehr ...

Berater

Minikredite: Was man vor dem Abschluss beachten muss

Wenn eine Rechnung zu einem Zeitpunkt ins Haus flattert, wo man ohnehin schon knapp bei Kasse ist, kann dies die Notwendigkeit eines Kredits ebenso ergeben, wie ein unerwarteter Defekt beispielsweise am Auto. Gut fährt somit jeder, der finanzielle Reserven für den Ernstfall bereit hält. Doch auch, wer vorher nicht so weit gedacht hat, kann sich aus der ungünstigen Lage mithilfe eines Minikredits unkompliziert heraus manövrieren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neue Assetmanagement-Chefin bei Immac-KVG

Elisabeth Janssen hat die Leitung des Assetmanagements in der HKA Hanseatischen Kapitalverwaltung AG – kurz: Hanseatische – übernommen. Die Hanseatische ist eine Schwestergesellschaft der auf Pflegeheime spezialisierten Immac und verwaltet deren Fonds. 

mehr ...

Recht

Vorsorgevollmacht: BGH entscheidet über Interessenkonflikt

Mit einer Vorsorgevollmacht wird eine Vertrauensperson bevollmächtigt, finanzielle und persönliche Entscheidungen im Falle einer Notsituation zu treffen. Doch was wenn bei den Bevollmächtigten ein Interessenkonflikt besteht? In einem aktuellen Beschluss entschied der Bundesgerichtshof (BGH) über einen solchen Fall.

mehr ...