Anzeige
10. Dezember 2015, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Globalisierung der Risiken”

Steht das Geldanlage-Jahr 2016 im Zeichen der globalisierten Risiken? Tatsache ist: Selten waren die Vielzahl und die geographische Streuung von weltweiten Risikofaktoren komplexer als jetzt. Ein Marktkommentar von Dr. Otmar Lang, Chefvolkswirt der Targobank.

Otmar-Lang in Globalisierung der Risiken

Otmar Lang, Targobank

Die Weltwirtschaft bleibt in 2016 eher schwächlich: Dabei sind die Voraussetzungen für ein ordentliches Wachstum insbesondere in Deutschland gegeben: Zinsen im Negativbereich, ein günstiger Euro-Wechselkurs und gedrückte Rohstoffpreise. Doch was in 2015 nicht geholfen hat, wird in 2016 wahrscheinlich auch nicht helfen. Weltwirtschaftlich belasten die schwachen Konjunkturausblicke für Brasilien, China und Russland.

Risiko China

China stellt von einem exportbasierten Wirtschaftsmodell auf ein konsumbasiertes um. Dazu gehört auch eine – vorübergehende – Verlangsamung des Wachstums in der Volksrepublik. Bei sieben Prozent Wirtschaftswachstum in 2015 – dem geringsten seit einem Vierteljahrhundert mit zweistelligen Zuwachsraten – und einer Aussicht für 2016 von 6,3 Prozent ist klar: China macht den Kuchen vorerst kleiner.

Risiko Geldpolitik

Am 16. Dezember wird die US-Notenbank die US-Leitzinsen mit großer Wahrscheinlichkeit anheben. Das sollte die Finanzmärkte nicht überraschen. Die Frage aber ist: Was passiert danach? Folgen Zinsanhebungen in rascher Frequenz oder ist erst einmal Ruhe angesagt? Wir neigen klar zu letzterer Einschätzung. Die rückläufige Entwicklung bei den US-Unternehmensgewinnen bestätigt uns in unserer Haltung: Denn darauf wird spätestens im Sommer 2016 der US-Arbeitsmarkt mit einer entsprechenden Abschwächung reagieren – und das wäre dann keine günstige Konstellation für eine erneute US-Zinsanhebung.

Risiko Terror

Man kann nachweisen, dass die Durchschlagskraft von unfassbaren Ereignissen auf die Börsen abnimmt. Zum Vergleich: Bei “9/11” blieben die US-Börsen noch vier Tage außerplanmäßig geschlossen und der DAX verlor über acht Prozent an einem Tag. Der Dow Jones erlitt nach Wiederöffnung seinen bis dahin größten Tagesverlust. Am ersten Börsentag nach den Ereignissen von Paris schloss selbst der CAC40, der französische Aktienindex, mehr oder weniger unverändert zum Börsenvortag. Nach den Anschlägen von Paris haben die Börsen also weniger dramatisch reagiert als von vielen befürchtet. Dennoch werden Terrorgefahren und -anschläge auch 2016 die Kapitalmärkte nachhaltig beeinflussen.

Geopolitische Risiken

Die aktuelle Vielzahl und geographische Streuung der großen geopolitischen Kapitalmarkt-Risiken stimmen uns für 2016 nachdenklich. Ob Ölpreis-Verfall, Ukraine-Krise, die Gefahr eines möglichen Ausstiegs einzelner Länder aus der europäischen Währungsunion oder die Flüchtlingskrise: Diese Gefahrenherde könnten 2016 gleichzeitig eskalieren, ihre globalen Auswirkungen sind somit noch unkalkulierbarer geworden.

Empfehlung für die Anlagestrategie

Diese Gemengelage macht ein Sicherheitspolster auch in risikoreichen Portfolios empfehlenswert. Wir sehen in offenen Immobilienfonds eine Anlagealternative für Renten. Mit diesen lässt sich eine positive Rendite von ca. 2,5 Prozent p.a. erzielen. Auch wenn die Performance-Aussichten für Aktien höchstens mäßig sind, bevorzugen wir sie auch 2016 bei der Asset Allokation. Dabei favorisieren wir global investierende Aktienfonds mit dem Fokus auf möglichst weltweite Unternehmensausrichtung sowie eine hohe Dividendenausschüttung.

Foto: Targobank

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Preventicus, SkinVision, TeleClinic: Generali baut Gesundheitsservices aus

Die Generali Deutschland treibt die digitale Transformation voran: Nun hat die private Krankenversicherungstochter des Versicherungskonzerns, die Central, im Bereich Gesundheit Kooperationen mit den Start-ups Preventicus, SkinVision und TeleClinic angekündigt. Ziel sei es, durch die Zusammenarbeit den digitalen Service für die Versicherten auszubauen.

 

mehr ...

Immobilien

Zusätzlicher Investor für Frankfurt Airport Center

Die Erwe Immobilien AG, Frankfurt am Main, wird sich neben ihrem laufenden Auftrag zur Projektentwicklung und Projektsteuerung nun am Frankfurt Airport Center (FAC) direkt beteiligen.

mehr ...

Investmentfonds

Smart-Beta-ETFs: Aktiv oder Passiv?

Wie funktionieren Smart-Beta-ETFs? Was sind die Vor- und Nachteile? Gibt es aktive ETFs? Hier finden Anleger die Antworten auf die wichtigsten Fragen.  Teil acht der Cash.-Online-Reihe zum Thema Factor Investing. Gastbeitrag von Sebastian Külps, Vanguard (Teil 1/2).

mehr ...

Berater

MLP: “Respekt vor den Risiken”

Der Wieslocher Finanzdienstleister MLP konnte die Gesamterlöse in den ersten neun Monaten des Jahres um fünf Prozent auf 462,5 Millionen Euro ausbauen. Dabei entwickelten sich die Gesamterlöse nach Angaben des Unternehmens im dritten Quartal mit einem Zuwachs von acht Prozent besonders dynamisch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weiterer VC-Fonds profitiert vom MIG-Siltectra-Deal

Wie verschiedene MIG Fonds hat auch der von Xolaris als Service-KVG verwaltete GA Asset Fund seine Beteiligung an der Siltectra GmbH versilbert. Dessen Anleger können sich ebenfalls freuen.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Wirtschaft unvorbereitet auf Brexit

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position.

mehr ...