Anzeige
Anzeige
5. März 2015, 11:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Goldpreis-Historie signalisiert für März mehr Pein

War der Februar bereits ein harter Monat für Gold-Investoren, so ist der März in der Vergangenheit bislang der schlimmste Monat gewesen. Der Gold-Terminkontrakt im März ist in den letzten vier Jahrzehnten um Durchschnitt ein Prozent gefallen.

Goldig-750 in Goldpreis-Historie signalisiert für März mehr Pein

Beste Monate für Gold sind September, August und Dezember.

Das geht aus Daten hervor, die Bloomberg zusammengestellt hat. In 65 Prozent der Fälle fielen die Preise – mehr als in jedem anderen Monat.

Für Rocky White, quantitativer Analyst bei Schaeffer’s Investment Research in Cincinnati, ist dies ein Signal, dass Investoren in diesem Monat Gold meiden sollten, wie er am Mittwoch in einer Studie schrieb.

Chinesische Verbraucher kaufen demnach üblicherweise im Januar oder Februar Gold zum chinesischen Neujahrsfest. Damit sinke die Nachfrage nach den Feiertagen.

Goldpreis um 5,2 Prozent gefallen

“Der März ist in den letzten Jahren ein stärker negativer Monat geworden”, sagte James Steel, Analyst bei HSBC Holdings Plc in New York, im Telefoninterview mit Bloomberg News. “Die chinesischen Händler halten üblicherweise recht hohe Lagerbestände.”

Der Goldpreis ist im vergangenen Monat um 5,2 Prozent gefallen – so viel wie seit September nicht mehr. Griechenland vermied einen Zahlungsausfall, und der Anstieg von Dollar und Aktienkursen verringerte die Attraktivität des Edelmetalls als ’sicherer Hafen’.

Beste Monate für Gold sind September, August und Dezember. Auch wird Gold oft vor den Jahresendfeiern und der Hochzeitssaison in Indien gekauft.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Börsen-Ausblick 2018 – Altersvorsorge – Immobilienmarkt Deutschland – Finanzvertrieb-Trends

Ab dem 14. Dezember im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Insurtech-Boom: Versicherer geben sich gelassen

Die Mehrheit der deutschen Versicherer sehen die Konkurrenz durch Insurtechs nicht als Bedrohung für das eigene Geschäftsmodell. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor. Auf das disruptive Potenzial von Internet-Riesen wie Google oder Amazon blickt die Branche demnach mit größerer Sorge.

mehr ...

Immobilien

Vonovia will österreichischen Immobilienkonzern Buwog schlucken

Deutschlands größter Immobilienkonzern Vonovia will sich in einem Milliarden-Deal den österreichischen Rivalen Buwog einverleiben. Beide Unternehmen hätten eine entsprechende Vereinbarung unterzeichnet, teilte Vonovia am Montag in Bochum mit.

mehr ...

Investmentfonds

Globale Trends auf dem ETF-Markt

ETFs waren bei Anlegern weltweit in 2017 stark gefragt, auch im November hat sich der Trend fortgesetzt. Besonders beliebt waren Aktien ETFs. Die Entwicklung auf den globalen ETF-Märkten im November und im bisherigen Jahresverlauf hat Amundi zusammengefasst.

mehr ...

Berater

Elke König als oberste Bankenabwicklerin in Europa bestätigt

Die frühere Chefin der deutschen Finanzaufsicht Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin), Elke König, bleibt für fünf weitere Jahre oberste Bankenabwicklerin in Europa.

mehr ...

Sachwertanlagen

Dr. Peters kündigt weiteres Hotelprojekt an

Die Dr. Peters Group aus Dortmund hat ein Grundstück in unmittelbarer Nähe zum Flughafen Düsseldorf und der Messe erworben. Auf dem Grundstück sollen bis Mitte 2020 ein 3-Sterne-plus Hotel der Marke Holiday Inn Express und ein Parkhaus entstehen.

mehr ...

Recht

Versicherungsanlageprodukte: Vermittlung nach Umsetzung der IDD

Die Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtline IDD in deutsches Recht bringt auch neue Anforderungen an die Vermittlung von Versicherungsanlageprodukten mit sich. Konkrete Informationspflichten und Wohlverhaltensregeln ergeben sich aus der “Delegierten Verordnung” der EU.

mehr ...