Anzeige
Anzeige
20. Februar 2015, 15:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hans-Werner Sinn: “Griechenland ist insolvent”

Laut Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener Ifo Instituts, ist Griechenland pleite. Medienberichten zufolge sei die einzige Möglichkeit die Wettbewerbsfähigkeit des Landes wiederherzustellen ein Schuldenschnitt und der Austritt des Landes aus der Eurozone.

Hans-werner-sinn in Hans-Werner Sinn: Griechenland ist insolvent

Hans-Werner Sinn: “Ich glaube nicht, dass der Währungsraum in diesem Umfang Bestand haben kann.”

Bereits im Cash.-Interview vor dem Regierungswechsel in Griechenland plädierte Sinn für eine “Bereinigung der Eurozone”. Man müsse den südeuropäischen Ländern einen Exit ermöglichen.

Diese Einschätzung bestätigt Sinn jetzt in einem aktuellen N24-Bericht. In der momentanen Situation könne nur noch ein Schuldenschnitt und eine Rückkehr zur Drachme das ökonomisch stark angeschlagene Land retten.

Der “Grexit” müsse allerdings nicht von Dauer sein. Es handele sich nicht um einen Rausschmiss aus der Eurozone sondern um einen Krankenhausaufenthalt.

Hoffen auf eine Übereinkunft

Der griechische Finanzminister Janis Varoufakis trifft sich indes heute zum dritten Mal innerhalb von zwei Wochen mit seinen Amtskollegen aus dem Euroraum in Brüssel. Varoufakis hofft auf eine Übereinkunft, die es dem höchstverschuldeten Land Europas ermöglicht, die Zahlungsunfähigkeit abzuwenden. (nl / Bloomberg)

Foto: Martina van Kann

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds


Ab dem 22. Juni im Handel erhältlich.

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Versicherungen

Assekuranz und Alexa: Chancen und Risiken des Smart Home

Die Assekuranz entdeckt das Trendthema Smart Home für sich und versucht, es in ihr Angebot zu integrieren. Ob Amazon, Microsoft oder Google mit ihren jeweiligen Assistenten künftig auch den Berater beim Versicherungsabschluss ersetzen können, wird die Zukunft zeigen.

mehr ...

Immobilien

Klein- und Mittelstädte: Drei Empfehlungen für eine bessere Wohnungsversorgung

Viele Klein- und Mittelstädte verlieren fortwährend Einwohner. Der GdW Bundesverband und die Bundesstiftung Baukultur haben ein Positionspapier mit Maßnahmen präsentiert, die Abwanderungsregionen stärken und den Trend umkehren sollen.

mehr ...

Investmentfonds

“Anleger sollten sich vom Tech-Bubble-Trauma lösen”

Degroof Petercam Asset Management (DPAM) sieht keine generelle Blasengefahr bei den Aktien von Technologieunternehmen. Allerdings gelte es auch heute, einen verstärkten Blick auf die Bewertungen zu legen. Während der Kursanstieg bei Facebook, Amazon, Apple, Microsoft und Google fundamental begründet erscheint, weisen Börsenneulinge wie Snap teilweise irrationale Bewertungen auf, so DPAM.

mehr ...

Berater

Digitaler Versicherungsservice: N26 und Clark kooperieren

Das Berliner Fintech N26 arbeitet künftig mit dem Insurtech Clark zusammen. Durch die Kooperation sollen Kunden der mobilen Bank einen voll digitalisierten Versicherungsservice nutzen können, um so ihre Versicherungen in der N26 App zu verwalten. Bis Ende Juli können N26-Kunden eine Beta-Version mit ersten Funktionalitäten nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Neubestellungen unter oder ganz nah an Verschrottungen”

Rolf Habben Jansen, Chef der Hamburger Reederei Hapag-Lloyd, rechnet angesichts einer Verschrottungswelle bei Container-Schiffen mit einem Ende des ungebremsten Flottenwachstums.

mehr ...

Recht

BFH zur Tonnagesteuer: Neue Belastung für Schiffsfonds

Zinserträge eines Schiffsfonds aus der Anlage überschüssiger Liquidität fallen nicht unter die günstige “Tonnagesteuer”. Das gilt jedenfalls in der Investitionsphase, wenn spätere Baupreisraten zunächst angelegt werden, entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...