14. Januar 2015, 08:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Henderson bevorzugt Unternehmensanleihen

Die Renditen von Staatsanleihen bleiben unter Druck, Unternehmensanleihen dagegen attraktiv. So lautet der Ausblick von Henderson Global Investors für den Rentenmarkt.

Henderson

Stephen Thariyan, Henderson

Stephen Thariyan, Global Head of Credit bei der britischen Fondsgesellschaft, erwartet allerdings eine höhere Kurssensitivität und engere Spreads, auch bei Corporate Bonds: “Bewertungsunterschiede und divergierende Liquiditätsbedingungen an den globalen Märkten eröffnen internationalen Anlegern mehr Chancen. Insgesamt rechnen wir zudem mit einer generellen Spread-Verengung an sämtlichen Märkten, wobei Unternehmensanleihen anfällig für Verkaufswellen, politische Risiken und Liquiditätsmaßnahmen der Zentralbanken bleiben.”

Staatsanleihen geizen mit Rendite

Da Staatsanleihen aber inzwischen sehr teuer seien, könne bei künftig kaum noch mit Gesamtrenditen in der gesehenen Höhe gerechnet werden, so Thariyan: “Denn begünstigt durch das weltweit schwache Wachstum, die Angst vor einer Deflation in Europa und zuletzt den Verfall des Ölpreises kam es bei den Staatsanleihen zu einer rasanten Rally. Daher liegt es nahe, dass die Nachfrage nach Unternehmensanleihen weiterhin hoch bleibt, weil diese nach wie vor höhere Renditen als Staatsanleihen abwerfen.”

So beständig wie im vergangenen Jahr werde die Nachfragedynamik im Anleihesegment im Jahr 2015 aber vermutlich nicht mehr sein: “Rückläufiges Wachstum, das Angebot an Hochzinsanleihen in Europa und einige namhafte gefallene Engel dürften zu mehr Kurssensitivität und Schwankungen bei Unternehmensanleihen aus dem unteren Ratingspektrum führen.”

Henderson Global Investors verwaltet ein Anlagevermögen in Höhe von 98,3 Milliarden Euro. (mr)

Foto: Henderson Global Investors

Ihre Meinung



 

Versicherungen

High on wheels – Cannabis am Steuer

Der 20. April oder “420 Day” ist  für Cannabis-Fans ein Pflichttermin: Denn 420, 4:20 oder 4/20 (engl.: four-twenty) ist in den USA ein Codewort für den Konsum von Haschisch und Marihuana. Hierzulande können Kranke auf Kassenkosten Cannabis als Medizin erhalten und müssen nicht mit Sanktionen rechnen – wenn sie sich an die Vorgaben des Arztes halten und fahrtüchtig sind. Anders sieht es aus, wer zum privaten Vergnügen kifft.

mehr ...

Immobilien

9 Urteile zum Thema Haus, Garten und Co.

Über die langen Monate des Winters konnten es Garten- und Balkonfreunde kaum erwarten, dass sie wieder ihren Lieblingsort betreten können. Sie vermissten das Leben im Freien beziehungsweise – im Falle des Balkons oder der Loggia – fast im Freien. Nun ist das witterungsbedingt wieder möglich, aber damit häufen sich auch entsprechende Streitfälle.

mehr ...

Investmentfonds

Aktienrückkäufe im Höhenflug

Immer mehr Unternehmen kaufen eigene Aktien zurück. 2018 war für die so genannten Share Buybacks ein Rekordjahr, doch vieles spricht für neue Höchstmarken in diesem Jahr. Ein Gastbeitrag von Benjardin Gärtner, Union Investment

mehr ...

Berater

Rente mit 67: Für viele Deutsche steigt das Armutsrisiko

Höhere Altersgrenzen bei der Rente bedeuten nicht unbedingt späteren Erwerbsaustritt. Sollte der Arbeitsmarktboom nicht anhalten, drohen insbesondere Menschen mit geringer Bildung, prekärer Beschäftigung und niedriger Gesundheit große sozialpolitische Risiken. Warum die Politik jetzt handeln muss.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Eines der besten Quartale unserer Unternehmenshistorie”

Solvium Capital hat die Vermögensanlage Wechselkoffer Euro Select 5 vorzeitig geschlossen und auch das Angebot Wechselkoffer Euro Select 6 steht kurz vor Schließung. Das Nachfolgeangebot und ein weiteres Konzept sollen in den nächsten Wochen folgen.

mehr ...

Recht

Rente unter Palmen – das müssen Sie wissen

Immer mehr Ruheständler entscheiden sich dafür, ihren Lebensabend jenseits der deutschen Grenzen zu genießen. Was zu beachten ist, damit man im Ruhestandsparadies auch auf die Rente aus Deutschland zugreifen kann.

mehr ...