Anzeige
27. Juni 2015, 09:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HSBC findet Asiens Börsenkurse attraktiv

Markus Ackermann, Produktspezialist Emerging Markets bei HSBC Global Asset Management (Deutschland), äußert sich optimistisch zu asiatischen Volkswirtschaften: “Wir beobachten in Indien, Malaysia und Indonesien positive Trends zur Sanierung der Haushalte.”

China-Peking-Konsum-750 in HSBC findet Asiens Börsenkurse attraktiv

Einkaufsstraße in Chinas Hauptstadt Peking.

Dort würden Energiesubventionen zurückgefahren und Infrastrukturausgaben angehoben, so der HSBC-Mann. Allerdings herrschen seiner Ansicht nach Zweifel, ob Indonesien seine Infrastrukturpläne in angemessener Zeit umsetzt.

“Aktienkurse günstig”

“Gemessen am Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) sowie am Kurs-Buchwert-Verhältnis bleiben die Bewertungen in der Berichtsregion trotz der jüngsten Rallye attraktiv – vor allem wenn man den Rückenwind durch die geldpolitische Lockerung und fiskalische Konsolidierung berücksichtigt. Wir stellen zudem eine große Bewertungskluft zwischen defensiven und zyklischen Werten fest, besonders in Indien“, so Ackermann.

Und zu China: „Die chinesischen Aktienmärkte haben nach der Rallye im Mai deutliche Kursverluste verzeichnet. Allerdings dürfte die Regierung weiter zu konjunkturstützenden Maßnahmen greifen, bis sich der Aufschwung verfestigt.” Auch die behutsame Öffnung der Kapitalmärkte dürfte ihre Wirkung entfalten.

Zu Indien lautet die Einschätzung: „Der indische Aktienmarkt hat im Berichtsmonat wieder Boden gutgemacht. Positive Wirtschaftsdaten machen eine weitere Leitzinssenkung wahrscheinlich. Dies dürfte sich vorteilhaft auswirken. Als Favoriten gelten derzeit zyklische Werte, da die Wirtschaft und somit auch die Unternehmensgewinne wieder anziehen dürften.“

Südkoreas Aktienmarkt zählt laut Ackermann weiterhin zu den günstigsten Börsen der Berichtsregion. In Thailand sei dagegen eine abwartende Haltung zu empfehlen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Kosten des Betrugs

US-Präsident Donald Trump will weniger Regulierung, aber dafür drastischere Strafen für Betrüger. Wie so oft waren seine Twitter-Follower die ersten, die davon erfahren haben. Die Folgen dieses Vorhabens bekommt unter anderem Warren Buffett zu spüren.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...