15. Mai 2015, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investec AM sieht europäische Unternehmen auf gutem Weg

Die Gewinne europäischer Unternehmen entwickeln sich zunehmend besser. Das stellt Ken Hsia von Investec Asset Management fest. Die Gesellschaften schließen seiner Ansicht nach zu ihren Wettbewerbern in den USA auf.

Investec

Europas Unternehmen machen zunehmend mehr Profit.

Hsia ist Fondsmanager des Investec GSF European Equity Fund: “Die Gewinne europäischer Unternehmen werden bis 2016 voraussichtlich um elf bis zwölf Prozent wachsen. Damit könnte sich die Gewinnlücke zwischen europäischen und US-Unternehmen schließen.“

Schwacher Euro und niedriger Ölpreis stützen Konjunktur

Die Unternehmen profitierten vom schwachen Euro und dem niedrigen Ölpreis. Zudem hätten viele europäische Unternehmen in der Krisenzeit Reformen umgesetzt und durch Kosteneinsparungen eine Gewinnerholung angestoßen. Europäische Aktien, die sich seit Jahresbeginn gut entwickelt haben, hätten daher fundamental betrachtet genügend Spielraum für weitere Kursteigerungen: “Viele Unternehmen dürften die Chance nutzen, ihre gestiegenen Gewinne durch Dividendenerhöhungen und Aktienrückkäufe weiterzureichen”, so Hsia.

Der Fondsmanager verweist auf die große Bedeutung der Exporte für die europäische Wirtschaft. Europa sei die Heimat vieler globaler Marktführer, der Anteil der Exporte am Bruttoinlandsprodukt doppelt so hoch wie in den USA. Der schwache Euro, der seit vergangenem Mai gegenüber dem US-Dollar um rund 20 Prozent abgewertet habe, dürfte daher entscheidende Auswirkungen haben.

“Einerseits verbessert das die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Exportwirtschaft. Andererseits erhalten die Unternehmen für ihre Dollar-Umsätze nun mehr Euro, und das wirkt sich direkt auf die Unternehmensgewinne aus”, sagt der Fondsmanager.

Billiges Öl stärkt besonders den Binnenmarkt

Europa sei aber zugleich ein großer Binnenmarkt. Hsia: “Viele Unternehmen erzielen einen Großteil ihrer Wertschöpfung auf dem Kontinent, und die Kaufkraft der Konsumenten in diesem Markt wird durch den niedrigen Ölpreis gestärkt.” Durch fallende Preise werde effektiv Wohlstand von den Erdölexporteuren zu den Importländern transferiert, zu denen auch die europäischen Staaten gehörten.

Neben den Konsumenten profitierten davon auch die Unternehmen, bei denen die Energie einen großen Teil der Kostenbasis ausmacht. In den vergangenen Jahren haben sich zudem die Aussichten für Unternehmen mit starkem Fokus auf dem Binnenmarkt fundamental verbessert.

“Wir erleben in Europa die ungewöhnliche Situation, dass der Konkurrenzdruck in einigen Sektoren durch die zurückliegende Krise abgenommen hat. Davon profitieren die verbleibenden Unternehmen, die sich zudem durch Reformen zusätzlich gestärkt haben”, so der Fondsmanager. Zu diesen Profiteuren gehörten etwa Europas größter Reiseveranstalter TUI oder das Beratungs- und IT-Dienstleistungsunternehme Capgemini, die jeweils rund 80 Prozent ihres Umsatzes in Europa erwirtschafteten. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...