Anzeige
17. August 2015, 10:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kames Capital: Ölpreis bleibt unten

Die Ölpreise bleiben über einen längeren Zeitraum in der Nähe ihrer gegenwärtigen Kursspanne und werden nicht so bald wieder über 100 US-Dollar steigen. Das prognostizieren die Experten von Kames Capital, Edinburgh.

O Lbohrung- in Kames Capital: Ölpreis bleibt unten

Der gefallene Ölpreis wird sich nach Meinung von Experten nicht so schnell erholen.

 

“Vorhersagen über einen sprunghaften Anstieg zurück in den dreistelligen Bereich liegen weit daneben“, erklärt Chief Investment Officer Stephen Jones.

Erholung nur kurzzeitig

Anfang Mai dieses Jahres erholte sich Rohöl der Sorte Brent auf fast 68 US-Dollar pro Barrel und West Texas Intermediate (WTI) nahm eine ähnliche Entwicklung, indem es Anfang Juni einen Höchststand von mehr als 61 US-Dollar  erreichte. Jones: “Manche sahen sich dadurch veranlasst zu behaupten, dieser Rohstoff würde letztendlich 100 US-Dollar erreichen – ein zuletzt im September 2014 festgestelltes Niveau. In der Zwischenzeit sind die Notierungen wieder auf unter 52 US-Dollar  bzw. 44 US-Dollar  zurückgefallen, womit die Gewinne seit Jahresbeginn vernichtet wurden.”

Eine neuen Aufschwung sieht der CIO nicht: Nach Auffassung von Jones werden der stärker werdende US-Dollar, das steigende Angebot und die mangelnde weltweite Nachfrage die Erdölkurse weiterhin bremsen. “Ein Ölpreis in dreistelliger Höhe werden wir so schnell nicht mehr sehen. Auch wenn die Kurse nach früheren Tiefständen sprunghaft angezogen haben, so war dies zu erwarten, haben sie sich doch im Verlauf des vergangenen Jahres im Wert halbiert. Es ist einfach eine Tatsache, dass die Aussichten für diese Anlagenklasse herausfordernd bleiben.“

Angebot steigt weiter

Die fundamentalen Rahmenbedingungen für Erdöl blieben dieselben, so Jones, auch wenn im bisherigen Verlauf des Jahres die Talsohle erreicht wurde und eine Art temporäre Erholung eingesetzt hat: “Die fundamentale Ausgangslage bleibt die gleiche: Die Anzahl der Bohranlagen in den USA erhöht sich nun wieder, bestehende Lieferanten steigern ihre Produktion und weltweit fehlt es an Wirtschaftswachstum, was die Nachfrage weiterhin dämpft.”

Und: “Mit zwei Großverbrauchern von Rohstoffen – Europa und China – die eine Verlangsamung des Wachstums erleben, und der Tatsache, dass Erdöl zunehmend effizient verwendet wird, gibt es weiterhin Gegenwind. Daher werden Ölnotierungen zwischen 40 und 65 US-Dollar ihr Gleichgewicht finden und voraussichtlich einige Zeit dort verharren. Das bedeutet, dass Öl keine attraktive Anlage darstellt.”

Ähnlich schaut es bei anderen Rohstoffen aus: “Ebenso wie beim Öl liegt das Angebot deutlich über der Nachfrage und tatsächlich verwenden viele Anleger diese Aktien derzeit als Finanzierungsquelle für andere Gelegenheiten. Daher werden Aktien von Rohstoffunternehmen von uns untergewichtet, und wir meiden sie auch aus der Top-Down-Perspektive.”

Kames Capital ist eine Investment-Management-Gesellschaft mit Sitz in Edinburgh und London. Das Unternehmen verwaltet 80,4 Milliarden Euro für seine britischen und internationalen Kunden; darunter Pensionsfonds, Finanzinstitute, Vermögensverwalter, Family Offices und Finanzberater. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

“Silver Surfer” erobern das WorldWideWeb

Die Digitalisierung ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das ist eines der Ergebnisse der Studie “D21-Digital-Index 2018 / 2019”, die die Initiative D21 heute gemeinsam mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie präsentiert.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Boom im Osten, Rekorde im Norden

Ob nun Hamburg, Hannover, Berlin oder Dresden – im Norden und Osten der Bundesrepublik steigen die Immobilienpreise in allen Metropolregionen an. Trotzdem gibt es deutliche Preisunterschiede.

mehr ...

Investmentfonds

Kryptowährungen: Schwankende Coins an Gold binden

Seit jeher suchen Menschen Stabilität. Bei Währungen, der Basis unseres Wirtschafts- und sozialen Lebens ist dies nicht anders. Das hart verdiente und ersparte Geld soll nicht durch Inflation oder andere Unwägbarkeiten entwertet werden.

Gastbeitrag von Harald Seiz, Karatbars International GmbH

mehr ...

Berater

Kartellwächter: Mastercard muss Millionenstrafe zahlen

Der Kreditkartenanbieter Mastercard muss wegen Verstößen gegen EU-Kartellvorschriften 570 Millionen Euro bezahlen. Das teilte die EU-Kommission am Dienstag in Brüssel mit. Auf den US-Konzern könnten zudem Schadenersatzklagen zukommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ernst Russ AG verliert beide Vorstände auf einen Schlag

Sowohl der Vorstandssprecher Jens Mahnke als auch Vorstandsmitglied Ingo Kuhlmann werden im Juni beziehungsweise Ende März aus der Ernst Russ AG (ehemals HCI Capital) ausscheiden. Ein bisheriges Aufsichtratsmitglied springt ein.

mehr ...

Recht

Pflegeunterhalt: Wenn Kinder für ihre Eltern haften

Die Deutschen werden immer älter. Damit wächst auch die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Alten- und Pflegeheimen. Die Kosten hierfür sind hoch. Vielfach benötigen Eltern in diesem Fall die finanzielle Hilfe ihrer Kinder. Für diesen Fall gibt es genaue Regeln, wie eine Übersicht des Arag-Rechtsschutzes zeigt.

 

mehr ...