7. Dezember 2015, 08:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Laransa: Vorwärts immer – rückwärts nimmer!

Björn Siegismund, Chief Investment Officer der Laransa PWM GmbH, kommentiert den EZB-Entscheid und seine langfristigen Folgen für die Kapitalmärkte.

Bj Rn SiegismundLaransaonline in Laransa: Vorwärts immer – rückwärts nimmer!

Björn Siegismund, Laransa PWM

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat vor zwei Wochen auf dem Frankfurter European Banking Congress angedeutet, sein Ankaufprogramm für Staatsanleihen und andere Wertpapiere noch weiter auszuweiten. Daraus wurde erst mal nichts. Auf der gestrigen Sitzung der EZB wurden lediglich kleine Schritte bekannt gegeben. So sinkt der Einlagenzins um minus 0,10 auf minus 0,30 Prozent und das voraussichtliche Ende des Anleihenkaufprogramms wurde von September 2016 auf März 2017 verschoben. Die Finanzmärkte hatten deutlich mehr erwartet und reagierten entsprechend verschnupft, da das antizipierte starke Signal ausblieb. Für den Anleger ist die Aufregung um den EZB-Entscheid jedoch ohne Bedeutung. Die EZB hat schon seit geraumer Zeit gar keine andere Wahl mehr, als immer mehr Geld in die Märkte zu pumpen.

Der Schein trügt

Auf den ersten Blick scheint die Zentralbankpolitik langsam Erfolg zu haben. Die Konjunkturdaten in der Eurozone haben sich zuletzt nicht so schlecht entwickelt und auch für die Inflation prognostiziert die EZB einen gewollten Anstieg für das kommende Jahr. Die gestrigen Reaktionen der Finanzmärkte zeigen jedoch die Gefahr, die mit der Nullzinspolitik einhergeht. In einem überschuldeten System ist eine immer größere Dosis an billigem Geld notwendig, um es am Leben zu halten. Will die EZB sich selbst erhalten, hat sie keine andere Wahl, als weiter Liquidität in den Markt zu pumpen. Sie zementiert damit ihre gefährliche Nullzinspolitik.

Kein Weg zurück

In allen großen Industrieländern haben die Zentralbanken in der Finanzkrise 2008 die Zinsen auf null gesenkt und ihre Bilanzen aufgeblasen. Trotzdem steigt die Inflation nicht. Die Antwort auf diese geldpolitische Ratlosigkeit hieß bisher, immer mehr Liquidität in die Märkte zu pumpen. Doch es kommt nicht dort an, wo es hin soll – nämlich bei Unternehmen und privaten Haushalten. Dass geldpolitische Entscheidungen nicht verpuffen, zeigt sich auf den internationalen Finanzmärkten. Hier hat das billige Geld die Preise für Aktien, Anleihen und Immobilen nach oben getrieben. Solch kreditgetriebenen Boomphasen waren in der Vergangenheit häufig zu beobachten. Das Problem: die Inflation steigt recht zögerlich an, nämlich wenn Besitzer von Aktien und Immobilien sich reicher fühlen und mehr konsumieren. Bis dahin haben sich bereits große Blasen aufgebaut, die bei Liquiditätsentzug durch die Zentralbanken platzen.

Den folgenden Mechanismus kennen wir: die taumelnden Finanzinstitute werden mit noch mehr billigem Geld gerettet und die Verluste aus Fehlspekulationen sozialisiert. Überkommende Strukturen werden dadurch zementiert, denn eine gesunde Bereinigung fauler Kredite wird nicht nur verhindert, sondern das Schuldenwachstum durch die niedrigen Zinsen sogar noch weiter vorangetrieben. Die aktuellen Zahlen von der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) unterstreichen diese Entwicklung. In den Industrieländern hat der gesamte Schuldenstand im Vergleich zum BIP seit 2007 um 36 Prozent zugenommen. Länder wie Japan (+77%), Frankreich (+72%) und Italien (+53%) sind hier die Spitzenreiter. In den Entwicklungsländern stieg die Verschuldung sogar um 50 Prozent an.

Seite zwei: Illusion der Bedienung alter Schulden

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Standard Life: 600.000 Verträge und 26 Milliarden Euro nach Irland übertragen

Während im britischen Parlament wegen des Brexits immer noch die Fetzen fliegen, ist Standard Life deutlich weiter. Das oberste schottische Zivilgericht (Court of Session) hat dem Plan zugestimmt, die Verträge von der schottischen Standard Life Assurance Limited auf die irische Standard Life International DAC zu übertragen.

mehr ...

Immobilien

Crowdinvesting: Stellen Sie sich breit auf!

Immobilien stellen das wachstums- und volumenstärkste Crowdinvest-Segment 
in Deutschland dar. Mit den regulatorischen Vorgaben für Privatanleger haben sich die Anbieter zwar arrangiert, hätten aber auch nichts dagegen, wenn die Bundesregierung sie kippen würde. Teil Eins

mehr ...

Investmentfonds

“Chancen ergeben sich aus der Ineffizienz der Kapitalmärkte”

Lohnt es sich trotz der ernüchternden Ergebnisse in 2018 in Value-Strategien zu investieren? Darüber hat Cash. mit Andreas Wosol gesprochen. Wosol ist Head of Multi Cap Value & Senior Portfolio Manager des Amundi European Equity Value.

mehr ...

Berater

“Deutsche Commerz”: Mitarbeiter kämpfen gegen Fusion

Gewerkschaften machen von Anfang an Front gegen ein Zusammengehen von Deutscher Bank und Commerzbank. Sie fürchten den Verlust Zehntausender Jobs und die Schließung zahlreicher Filialen. Verdi will nun Kräfte bündeln. Auch die EU-Kommission meldet sich zu Wort.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin-Kampfansage an Vermögensanlagen

Die BaFin hat verschiedene Arten von Vermögensanlagen-Emissionen in Bezug auf Bedenken für den Anlegerschutz “verstärkt im Blick”, genauer gesagt: fast alle. Sie droht sogar “Produktinterventionen” an, also Verbote. Ein Hammer. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...