Anzeige
7. September 2015, 08:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

M&G: Bei China-Aktien lohnt ein zweiter Blick

Nur wenige Anleger dürften aktuell in den chinesischen Markt einsteigen. Zu groß waren die Schockwellen an den chinesischen und internationalen Börsen in den letzten Wochen. Doch wie so oft nach einem Kursrückgang lohne ein zweiter Blick, meint Matthew Vaight, Fondsmanager für Schwellenländeraktien bei M&G Investments.

Vaight in M&G: Bei China-Aktien lohnt ein zweiter Blick

Matthew Vaight, M&G: “Der Rest der Welt hat sich von China anstecken lassen.”

Denn nach einem Crash können sich attraktive Einstiegschancen bieten bei Unternehmen, deren Fundamentaldaten sich nicht geändert haben. Interessant sei in diesem Zusammenhang ein Blick auf das unterschiedliche Verhalten verschiedener Anlegergruppen, so Vaight.

So schlugen die Indizes auf dem chinesischen Festland sehr heftig aus: Der Shanghai Composite Index, in dem in erster Linie chinesische Privatanleger investiert sind, sowie der Shenzhen Composite Index, der eine vergleichbare Anlegerstruktur aufweist, aber auf Technologietitel fokussiert ist, vergleichbar mit der Nasdaq.

Börse für Spekulationen missbraucht

Viel moderater fielen die Bewegungen hingegen im MSCI China Index aus, der Unternehmen enthält, die in Hongkong gelistet sind, und dessen Anlegerstruktur in erster Linie aus internationalen Investoren besteht. Chancen in Schwellenländern Viele Privatanleger in China nutzen die Börse eher zur Spekulation als zu Anlagezwecken, so Vaight, was die heftige Reaktion zumindest zum Teil erkläre.

Nachbarbörsen leiden mit

“Doch auch der Rest der Welt hat sich anstecken lassen. In der aktuellen Verkaufswelle scheint alles abgestoßen worden zu sein, was irgendwie mit China zusammenhing.” So habe die Welle auch die Nachbarbörsen hart getroffen, und darüber hinaus die Schwellenländer allgemein. (fm)

Foto: M&G

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Getsurance: Digitale BU in den Startlöchern

Das Berliner Startup Getsurance plant, ab dem dritten Quartal 2017 eine digitale Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf den Markt zu bringen. Laut Getsurance-Mitgründer Viktor Becher zeichnet sich die digitale BU durch drei zentrale Aspekte aus.

mehr ...

Immobilien

Immobilientransaktionen in Deutschland steigen weiter

Das international tätige Immobiliendienstleistungs-Unternehmen Savills hat den deutschlandweiten Gewerbe- und Wohnimmobilienmarkt im März 2017 untersucht und die Ergebnisse im aktuellen Investment Market Monthly veröffentlicht.

mehr ...

Investmentfonds

Dax steigt nach Frankreich-Wahl auf Allzeithoch

An den internationalen Kapitalmärkten wurde der Ausgang der ersten Runde der Präsidentenwahl äußerst positiv aufgenommen. Der Dax stieg erstmals seit dem Frühjahr 2015 auf ein neues Allzeithoch.

mehr ...

Berater

BGH-Urteil: Blindes Unterschreiben des Zeichnungsscheins nicht “grob fahrlässig”

Liest sich ein Anleger nach einer Beratung den Text des Zeichnungsscheines vor Unterzeichnung nicht durch und erkennt deshalb nicht die Diskrepanz zwischen Beratung und schriftlichen Angaben, kann man ihm keine “grobe Fahrlässigkeit” vorwerfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Plausibilitätsprüfung: Das meinen die Anwälte wirklich

Zum Thema Plausibilitätsprüfung durch Anlagevermittler halten sich hartnäckig grundlegende Missverständnisse. Schuld daran ist auch die verkürzte Kommunikation mancher Juristen.

Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Ausgleichsanspruch: LV-Kapitalzahlung keine “Einkunft aus Gewerbebetrieb”

Sollen Leistungen aus einer Lebensversicherung an die Stelle eines Ausgleichsanspruchs treten, darf die LV-Kapitalzahlung nicht den Einkünften aus Gewerbebetrieb zugeordnet werden. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil.

mehr ...