Anzeige
Anzeige
9. Juni 2015, 13:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentencrash in Euroland?

Marktkommentar: Holger Fahrinkrug, Chefvolkswirt Meriten IM

Drei Monate nach Beginn des breit angelegten Anleihekaufprogramms der EZB scheint die Rechnung von Mario Draghi aufzugehen…

Eurozone

EZB-Zentrale in Frankfurt

… es häufen sich Anzeichen dafür, dass mehr Kredite in der Eurozone vergeben werden, die meisten Konjunkturindikatoren machen Mut, die Inflation hat sich von ihrem Tiefststand gelöst und auch die Inflationserwartungen steigen langsam wieder an.

Volatile Renditen

Ist es mit den EZB-Plänen vereinbar, dass nun auch die Renditen wieder steigen? Die Renditesprünge der vergangenen Tage und Wochen deuten an, dass die Rentenmärkte Deflationssorgen abschütteln und beginnen, an eine Wiederbelebung der Inflation in Euroland zu glauben. Die Nachhaltigkeit dieser Entwicklung ist zwar noch nicht gesichert. Wenn sich die derzeitigen Wachstums- und Inflationsprognosen aber als treffend erweisen, dürften die Renditen von EWU-Staatsanleihen bis 2016 weiter steigen. Drei Monate hatten wir nun Zeit, uns an das Ankaufprogramm der EZB zu gewöhnen.

An den Märkten kam diese Phase einer Achterbahnfahrt gleich. Am Anfang standen die Zweifel: Zweifel, ob die EZB ihre selbst gesetzten Regeln einhalten kann, ob es genug „Material“ und verkaufswillige Investoren gibt, ob negative Renditen zu Chaos führen, ob einzelne Investoren aus der Bahn geworfen werden, inwieweit der Ankauf von Anleihen mit negative Renditen zu Verlusten der EZB und der nationalen Zentralbanken führen, und ob die EZB tatsächlich bis September 2016 mit den Käufen durchhält. Die wichtigste Frage war und ist allerdings, ob das EZB-Programm ökonomischen Erfolg hat.

Die meisten technischen Fragen kann man heute als geklärt ansehen: Ja, die EZB ist in der Lage, ihr Programm ohne große Schwierigkeiten durchzuziehen. Der Markt ist trotz zeitweise negativer Renditen vieler Bundesanleihen nicht im Chaos versunken, und Ausfälle von Marktteilnehmern sind uns bisher nicht bekannt. Auch hat sich erwiesen, dass genug Material für das Programm vorhanden ist, seit dem jüngsten Renditeanstieg sogar wieder mehr, das die EZB nach ihren selbst gesetzten Regeln kaufen kann.

Dass sich die Renditen von EWU-Staatsanleihen seit Mitte April trotz des vorübergehend erhöhten Ankaufvolumens der EZB in relativ kurzer Zeit weit von ihren Tiefstständen entfernt haben, lässt vermuten, dass mehr und mehr Marktteilnehmer an einen finalen Erfolg des Programms glauben, also an die (zumindest moderate) Reflationierung der Eurozone. Und dass sich Mario Draghi von diesem Renditeanstieg unbeeindruckt gezeigt hat, deutet an, dass er Null-Renditen nicht als entscheidendes Erfolgskriterium für das EZB-Programm ansieht.

Autor Holger Fahrinkrug arbeitet als Chefvolkswirt bei der Fondsgesellschaft Meriten IM.

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2017: And the winners are…

Das Hamburger Medienhaus Cash. hat am 22. September im festlichen Rahmen der Cash.Gala die Financial Advisors Awards 2017 in sieben Kategorien für gleichzeitig innovative, transparente, vermittlerorientierte und kundenfreundliche Produkte der Finanzdienstleistungsbranche vergeben.

mehr ...

Immobilien

Fast vier von zehn Haushalten stark durch Mieten belastet

Fast vier von zehn Mieter-Haushalten in Deutschland müssen mehr als 30 Prozent ihres Einkommens für die Miete ausgeben. Etwa jeder sechste Haushalt zahlt sogar mehr als 40 Prozent des Nettoeinkommens für die Bruttokaltmiete.

mehr ...

Investmentfonds

Das Risiko an den Märkten ist nicht größer geworden

Die Welt ist voller Unsicherheiten. Es ist jedoch kaum möglich, stichhaltige Argumente für die Auffassung zu finden, die Unsicherheit sei derzeit ungewöhnlich hoch. Hurrikane, geopolitische Konflikte, Unklarheit über den politischen Kurs und potenzielle Umwälzungen in der Wirtschaft hat es in praktisch jedem Jahrzehnt seit dem Zweiten Weltkrieg gegeben, sagt Valentijn van Nieuwenhuijzen von NN Investment Partners.

mehr ...

Berater

AfW: Ehemaliger Vorstand Carsten Brückner verstorben

Der langjährige Vorstand des Bundesverbands Finanzdienstleistung AfW Carsten Brückner ist plötzlich und unerwartet verstorben. Seine Vorstandstätigkeit musste er Anfang dieses Jahres aus gesundheitlichen Gründen aufgeben.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...