30. Juni 2015, 10:13
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ökoworld: Höchste Dividende seit Börsengang

Die ordentliche Hauptversammlung der Ökoworld AG, Hilden, hat für das Berichtsjahr 2014 für die Vorzugsaktien eine Dividende von 40 Cent einstimmig  beschlossen. Für die Stammaktien lautete der einstimmige Beschluss 39 Cent. Das ist die höchste Ausschüttung seit dem Gang der Gesellschaft an die Börse im Jahre 1999.

Ökoworld

Ökoworld-Vorstandsvorsitzender Alfred Platow: “Es lohnt sich für Ökoworld-Aktionäre, uns die Treue zu halten, denn die Zukunft für unsere ethisch-ökologischen Altersvorsorgeprodukte ist erfolgsversprechend”.

Die Gesamtleistung beläuft sich auf mehr als zehn Millionen Euro, der Jahresüberschuss nach Steuern zeigt ein Plus von über drei Millionen Euro. Der Bilanzgewinn beträgt mehr als 3,7 Millionen Euro. Der einstimmig angenommene Beschlussvorschlag der Verwaltung leitet die Ausschüttung an die Aktionärinnen und Aktionäre in Höhe von insgesamt 3.218.000 Euro ein.

“Treue zahlt sich aus”

Mit dem Blick in die Zukunft äußert der Vorstandsvorsitzende Alfred Platow: “Wir gestalten Zukunft anders, wir setzen auf die Gewinner der Zukunft. Es lohnt sich für Ökoworld-Aktionäre, uns die Treue zu halten, denn die Zukunft für unsere ethisch-ökologischen Altersvorsorgeprodukte ist erfolgsversprechend. In wenigen Wochen – im August – werden wir die Halbjahreszahlen bewerten und im September das Halbjahresergebnis 2015 veröffentlichen.”

Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat

Für das Geschäftsjahr 2014 wurden die Mitglieder des Vorstands und Aufsichtsrats entlastet. Die Baker Tilly Roelfs AG, Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Düsseldorf, wurde zum Abschlussprüfer für das Geschäftsjahr 2015 bestellt. (fm)

Foto: Ökoworld

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Hanse Merkur mit neuem Zahnzusatz-Tarif

Die Hanse Merkur Krankenversicherung AG, Hamburg, ergänzt ihre Zahnzusatz-Produktfamilie: Zwei neue Tarifstufen bieten maßgeschneiderten Schutz für verschiedenste Bedürfnisse.

mehr ...

Immobilien

Vonovia wandelt Schuldverschreibungen in zwölf Millionen Aktien um

Der deutsche Immobilienkonzern Vonovia hat aus der Umwandlung von Wandelschuldverschreibungen rund 11,9 Millionen junge Aktien der übernommenen Buwog bezogen. Das Übernahmeangebot an die Buwog-Aktionäre hatte eine Annahmequote von rund 74 Prozent erreicht.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsch-Chinesische Partnerschaft zur Stärkung im Bereich ESG

NN Investment Partners (NN IP) hat eine Absichtserklärung mit Chinas Fondsgesellschaft China Asset Management Co., Ltd. (China AMC) unterschrieben. Die Absichtserklärung ist die Grundlage, um Möglichkeiten zur gemeinsamen Produktentwicklung auszuloten und gegenseitig die jeweiligen Erfahrungen an den europäischen und chinesischen Kapitalmärkten zu nutzen. Insbesondere soll das Angebot von NN IP und China AMC im Bereich der ESG-Anlageprodukte gestärkt werden.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...