Anzeige
11. März 2015, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ölpreise vor US-Daten höher, Gold auf niedrigerem Niveau gefragt

Die Preise für Rohöl haben nach deutlichen Verlusten am Vortag zugelegt. Gold ist weiter auf niedrigerem Niveau gefragt.

Rohoel in Ölpreise vor US-Daten höher, Gold auf niedrigerem Niveau gefragt

Ein Barrel Brent-Öl notierte am Terminmarkt mit 56,79 Dollar je Barrel und war damit 0,7 Prozent teurer.

Eine nachhaltige Erholung der Ölpreise ist dieses Jahr bislang ausgeblieben. Investoren spekulieren, dass sich das weltweite Überangebot noch verstärken könnte.

Die OPEC werde ihre Politik bei der Juni-Sitzung nicht ändern, hatte der frühere Enegieminister von Katar geäußert.

“Schlechte Nachrichten von der US-Lagerbestandsfront”

“Der Markt positioniert sich wahrscheinlich für weitere schlechte Nachrichten von der US-Lagerbestandsfront”, sagte Ric Spooner, Chefstratege bei CMC Markets in Sydney.

Der Markt habe nach vorne geblickt und warte auf einen Rückgang der Produktion. Aber es bleibe Raum für Nervosität, wenn erst die immer größeren Rohöl-Lagerbestände abgebaut werden müssen.

Laut einer Umfrage von Bloomberg sind die US-Lagerbestände in der Vorwoche um 4,75 Millionen Barrel gestiegen. Die Daten der Energy Information Agency werden am Nachmittag veröffentlicht.

Der April-Terminkontrakt für WTI-Öl lag am Morgen 1,3 Prozent höher bei 48,92 Dollar je Barrel. Ein Barrel Brent-Öl notierte am Terminmarkt mit 56,79 Dollar je Barrel und war damit 0,7 Prozent teurer.

Die Unze Gold kostete am Kassamarkt mit 1164,39 Dollar 0,2 Prozent mehr. Einerseits kommt Belastung vom Anstieg des Dollar, der von Spekulationen über eine bevorstehende Zinsanhebung durch die Federal Reserve getrieben wird.

Andererseits stärkt ein niedrigerer Goldpreis die Nachfrage. “Es könnte sich eine stärkere physische Nachfrage zeigen”, sagte Victor Thianpiriya, Analyst bei der Australaia and New Zealand Banking Group Ltd. Aber er glaube nicht, dass dies ausreichen werde, den stärkeren Dollar zu kompensieren.

Quelle: Bloomberg

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Arbeiten im Alter: Wenn die Rente (nicht) reicht

In Deutschland ist weit mehr als ein Viertel aller Rentnerinnen und Rentner in den ersten drei Jahren nach Übergang in eine Altersrente erwerbstätig: Besondern Frauen sind betroffen. Rund  31 Prozent gehen einer regelmäßigen bezahlten Beschäftigung nach. Bei den Männern 28 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Alpin-Skigebiete: Wo Immobilien am gefragtesten sind

Noch zeigt sich das Wetter in Deutschland sommerlich warm, aber die nächste Wintersaison steht vor der Tür. Der Immobilienberater Knight Frank hat die Veränderungen bei den Immobilienpreisen in den französischen und Schweizer Alpin-Skigebieten untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Dollar hat Leidensweg noch vor sich

Die Eurozone könnte die US-Wirtschaft überholen. Die US-Wirtschaft schwächt sich ab, während sich die Eurozone stabilisiert. Darauf werden auch die Zentralbanken reagieren und somit die Renditen von Staatsanleihen und die Wechselkurse beeinflussen.

mehr ...

Berater

Leadmanagement: Sales und Marketing müssen kooperieren

Kunden nehmen ein Unternehmen immer als Einheit wahr. Abteilungsgrenzen interessieren ihn nicht. Deshalb muss die interne Zusammenarbeit Hand in Hand funktionieren. Isoliert agierende “Silos“ kann man dabei nicht brauchen.

Gastbeitrag von Anne M. Schüller, Businesscoach

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von d.i.i.

Die d.i.i. Investment GmbH hat mit dem “d.i.i. 10” einen weiteren geschlossenen Immobilien-Spezial-AIF aufgelegt. Der neue Fonds richtet sich an Family Offices, vermögende private Investoren und Stiftungen.

mehr ...

Recht

Einfach oder qualifiziert? Bei Rot ist Schluss mit lustig

Ob bewusst oder aus Versehen, ob im Auto oder auf dem  Fahrrad. Wer glaubt,  bei „Kirschgrün“ könne man mal eben schnell noch drüber hüpfen, gefährdet nicht nur sich, sondern auch andere. Und es drohen saftige Strafen – von Bußgeld über Punkte in Flensburg bis hin zur Haftstrafe.

 

mehr ...